Wird der Tatort immer schlechter?

Alles was sonst nirgends passt
Benutzeravatar
I814U2
Beiträge: 158
Registriert: Di 11. Mär 2014, 11:29

Re: Wird der Tatort immer schlechter?

Beitragvon I814U2 » So 27. Mär 2016, 00:15

Also doch!
Früher war alles besser.

http://www.t-online.de/unterhaltung/tv/ ... druck.html

Bei der Nennung ihrer persönlichen Tiefpunkte haben die beiden Ermittler sicherlich die Folge "Aus der Tiefe der Zeit" vergessen.
Benutzeravatar
Kohli77
Beiträge: 1383
Registriert: Mo 7. Nov 2011, 23:17

Re: Wird der Tatort immer schlechter?

Beitragvon Kohli77 » Mo 28. Mär 2016, 21:57

Ja, "Aus der Tiefe der Zeit" hatte ich (wie auch den "Sommernachtstraum") mit 1,5 Punkten bewertet, der "Esoterik-Tatort" fehlt allerdings noch in meiner Bewertungsliste.
Und ich wundere mich immer, warum meine Durchschnittsbewertung so hoch ist. :twisted:

Die Kritik der Schauspieler an der immer stärkeren Verdichtung der Arbeit (Mangel an Zeit und Geld: weniger Drehtage, mehr Überstunden etc.) ist sicherlich nachvollziehbar. Allerdings ist meine persönliche Wahrnehmung, dass überall in den letzten fünfzehn bis zwanzig Jahren Arbeit stärker verdichtet und Budgets (im öffentlichen und privaten Sektor) immer knapper werden. Es handelt sich also vermutlich um eine gesellschaftliche Entwicklung (und nicht unbedingt um ein spezifisches Tatort-Problem).
Es grüßt
- Der Kohli -

Meine 500. Tatort-Wertung: "148: Peggy hat Angst" mit Kriminalhauptkommissarin Hanne Wiegand.
Carrera124
Beiträge: 757
Registriert: Mi 7. Jan 2009, 23:25

Re: Wird der Tatort immer schlechter?

Beitragvon Carrera124 » Mo 28. Mär 2016, 22:12

Knappe Budgets und größerer Zeitdruck mögen sicherlich ein Problem sein. Die echte Ursache besteht für mich aber darin, dass überwiegend schwache Drehbücher mit dämlichen Geschichten verfilmt werden (müssen). Bei 40 Neufolgen pro Jahr können zwangsläufig keine 40 Glanzlichter entstehen, woher sollen die auch kommen. Scheinbar werden dann auch zweit- oder drittklassiger Skripte durchgewunken, der mengenmäßige Bedarf ist vorhanden und irgendwie müssen die produzierenden Sender ja auf die notwendige Output-Menge kommen...
Kunst kommt von können, nicht von wollen. Sonst würde es Wunst heißen.
argus
Beiträge: 12
Registriert: Sa 10. Jan 2009, 09:33

Re: Wird der Tatort immer schlechter?

Beitragvon argus » Sa 2. Apr 2016, 10:30

Dieser Thread ist so ermüdend, irgendwer wird immer was schlecht finden, es ist nur meine persönliche Meinung, aber das brauchst mal gar nicht ...
Peter-inBerlin
Beiträge: 2
Registriert: Do 20. Okt 2016, 04:30

Re: Wird der Tatort immer schlechter?

Beitragvon Peter-inBerlin » Do 20. Okt 2016, 08:04

Immer mehr Seifenoper, Der Kommissar sollte ein Privatleben haben. Das Privatleben sollte aber im Hintergrund bleiben. Tatort ist für mich Krimi. Keine Besteigungsgeschichte oder nur hau drauf. "Til Schweiger" viewtopic.php?f=13&t=2122
TATORT-Freund
Beiträge: 4
Registriert: Mo 22. Mai 2017, 18:55

Re: Wird der Tatort immer schlechter?

Beitragvon TATORT-Freund » Mo 22. Mai 2017, 20:42

Nein, schlechter wird der TATORT meiner Meinung nicht, stellt immer noch im deutschen Fernsehen das beste Format und die Spitze des Schaffens dar.

WAS mich aber etwas stört, ist, daß nach meinem Empfinden beinah krampfhaft gefühlt jeder zweite TATORT irgendein gesellschaftspolitisches "heißes Eisen" anpacken muß und darob das zwischenmenschliche Binnenklima der Ermittler-Duos immer kürzer (öfter zuu kurz) kommt.

Insbesondere bei den Münchenern sehe ich die Tendenz seit dem Tode der langjährigen zuständigen BR-Redakteurin vor zwei, drei, vier Jahren. Da bleibt häufiger der Humor etwas auf der Strecke.

Ebenfalls, auch vermehrt bei den Münchenern, findet sich gehäuft die Unsitte von offenen Enden, ja regelrechten Cliffhangern (Leitmayr liegt abgestochen da--> Kamera-Fadeout wie tausend Mal gesehen wenn Jemand stirbt), die dann im nachfolgenden TATORT mit dem Duo nicht wieder aufgelöst oder nichtmal erwöhnt werden. Sei es daß Einer der Beiden halbtot zurückbleibt oder halb suspendiert/hinter Gittern oder das Verhältnis der Beiden zerrüttet ist oder die Motivation zum Beruf weg ist.

Da gibt es meiner Meinung nach eine unheilige fortschreitende Tendenz, siehe gestern die ARD-Programmplatzprogrammierung.


Generell sollte man im TATORT auch einfach mal wieder stinknormale Kriminalfälle zeigen, bei denen sie Ermittler im Vordergrund stehen.
Carrera124
Beiträge: 757
Registriert: Mi 7. Jan 2009, 23:25

Re: Wird der Tatort immer schlechter?

Beitragvon Carrera124 » Di 23. Mai 2017, 18:24

TATORT-Freund hat geschrieben:Nein, schlechter wird der TATORT meiner Meinung nicht, stellt immer noch im deutschen Fernsehen das beste Format und die Spitze des Schaffens dar.

Nix für ungut, wahrscheinlich hängt die Bewertung sehr von subjektiven Bewertungsmaßstäben ab.
Aber wenn der Tatort im deutschen Fernsehen das beste Format und die Spitze des Schaffens darstellt, dann hat die ARD ein echtes Problem.
Von mittlerweile ca. 40 Neufolgen pro Jahr sind vielleicht 5 Folgen sehr gut. Weiteren 5 bis maximal 10 Folgen kann man guten Durchschnitt attestieren. Aber der Rest glänzt überwiegend durch Abwesenheit von Spannung, sowie mit teilweise wirklich hanebüchenen Drehbüchern.
Kunst kommt von können, nicht von wollen. Sonst würde es Wunst heißen.
Benutzeravatar
Sonderlink
Beiträge: 409
Registriert: Sa 24. Aug 2013, 23:44

Re: Wird der Tatort immer schlechter?

Beitragvon Sonderlink » Di 20. Jun 2017, 12:37

TATORT-Freund hat geschrieben: [Der Tatort].......stellt immer noch im deutschen Fernsehen das beste Format und die Spitze des Schaffens dar.

Der Tatort ist Kult, weil es diese Reihe schon so lange gibt, und sie auch mehrfach totgesagt worden ist (wer erinnert sich z.B. an die öden späten 80er, als der BR mehrfach damit scheiterte, einen passablen Ersatz für Helmut Fischer zu finden). Das ist so ähnlich, wie mit den Rolling Stones, die seit 1989 keine vernünftige Platte mehr zustande gebracht haben, aber eigentlich aus der Rockmusik nicht mehr wegzudenken sind. Gegenwärtig ist die ARD, obwohl es hin und wieder noch einige richtig gute Folgen gibt, in der Qualitätsdichte schon längst vom ZDF überholt worden, von Serien wie "Spreewaldkrimi", "Stralsund" und "Nachtschicht".
Berger
Beiträge: 25
Registriert: Mi 10. Okt 2012, 14:54

Re: Wird der Tatort immer schlechter?

Beitragvon Berger » Fr 23. Jun 2017, 19:07

Ich habe mir jetzt die Forumsbeiträge und Ranglisten-Ergebnisse der letzten 20-30 Folgen seit Folge 1.000 angesehen und fühle mich in meiner Entscheidung von vor ca. einem Jahr voll bestätigt. Nachdem ich mich nämlich lange Zeit durch zahlreiche Tatort-Folgen durchgequält habe, habe ich nach Folge 1.000 endgültig die weiße Fahne gehisst und sehe seitdem ausschließlich alte Folgen (70er, 80er).

Es scheint nach Folge 1.000 ja im Schnitt noch deutlich schlimmer geworden zu sein und diese aktuelle Borowski-Folge "Fest des Nordens" scheint dem ganzen ja die Krone aufzusetzen? Ich bin froh über die gewonnene Lebenszeit!!

Vor ein paar Jahren habe ich hier im Forum auch mal die Frage "Quo vadis, Tatort?" gestellt. Man könnte auch weiter ausholen:

Quo vadis, öffentliches Fernsehen?

In diesem Sinne wünsche ich allen standhaften Tatortsehern für die Zukunft ganz viel Leidensfähigkeit. Und nächsten Sonntag um 20:15 Uhr geht's für mich erst mal wieder auf ein leckeres Weißbier in den Garten!!

aktueller Tatort ... du kannst mich mal!
Berger
Beiträge: 25
Registriert: Mi 10. Okt 2012, 14:54

Re: Wird der Tatort immer schlechter?

Beitragvon Berger » Fr 23. Jun 2017, 19:08

argus hat geschrieben:Dieser Thread ist so ermüdend, irgendwer wird immer was schlecht finden, es ist nur meine persönliche Meinung, aber das brauchst mal gar nicht ...


für mich der beste thread in diesem Forum ever!!!

Zurück zu „Diskussion Tatort“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste