678: Satisfaktion

Alles rund um die einzelnen Tatort-Folgen
Benutzeravatar
Neudinho
Beiträge: 488
Registriert: Do 19. Mai 2005, 14:29
Wohnort: München
Kontaktdaten:

678: Satisfaktion

Beitragvon Neudinho » Mo 13. Jul 2009, 13:30

Wie bescheuert muss man eigentlich sein, wenn man möglichst viele Tatorte sehen will und sich deshalb Sommerlochfolgen wie die gestrige antut? Wahrscheinlich war ich der einzige Wahnsinnige in dieser Runde, der sich die Wiederholung aus Münster angesehen hat.

Die Studentenverbindungen stellen eigentlich ein interessantes Milieu dar. Aber leider wurde es durch übetriebene Inszenierung der Ermittlerfiguren auf Kosten der Nebendarsteller und der Geschichte wieder einmal versäumt, daraus etwas zu machen. Das Kotzen in teure Waschbecken könnte sinnbildlich für das Verschwenden von Rundfunkgebühren stehen...
Es ist auch nicht originell, daß jeder jeden kennt und Boerne alle kennt.

Wieviele Skelette hat Boerne eigentlich schon gefunden? Raimund war doch mindetens das zweite...

Nee, dafür gibt's nur drei Punkte (wovon ein halber für Rossini ist).
Schwammerl
Beiträge: 710
Registriert: Mi 21. Mai 2008, 13:28

Re: 678: Satisfaktion

Beitragvon Schwammerl » Mo 13. Jul 2009, 13:42

Neudinho hat geschrieben:Wahrscheinlich war ich der einzige Wahnsinnige in dieser Runde, der sich die Wiederholung aus Münster angesehen hat.


Nein, nicht ganz - ich hab ihn auch gesehen. Aber zu meiner Ehrenrettung darf ich gestehen, dass ich dabei eingeschlafen bin.
Benutzeravatar
sintostyle
Beiträge: 1328
Registriert: Mo 9. Apr 2007, 07:19
Wohnort: Offenburg

Re: 678: Satisfaktion

Beitragvon sintostyle » Mo 13. Jul 2009, 15:59

Nun mal nicht alles so schlecht machen... ;)
Das Boerne bekannt ist, und selbst auch viele kennt war ja von Anfang an Konzept der Münsteraner, im Gegensatz zu Thiel, der nur seinen Vater kennt.
Dies weiss man ja auch, wenn man sich einen Münsteraner antut, deswegen kann ich deine Kritik nicht ganz nachvollziehen.
Der Fall selber steht ja in Münster öfter mal im Hintergrund. Ich finde Satisfaktion, wie fast alle Münster-Tatorte, eine gute Krimi-Komödie, die wie immer zwischen den ideologischen und sonstigen Gegensätzen von Thiel und Boerne lebt.
Für mich eine kurzweilige Unterhaltung, mit 8/10 Bierkrügen (Punkten)
Ich habe viel von meinem Geld für Alkohol, Weiber und schnelle Autos ausgegeben.... Den Rest habe ich einfach verprasst! (George Best)
Benutzeravatar
Neudinho
Beiträge: 488
Registriert: Do 19. Mai 2005, 14:29
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Re: 678: Satisfaktion

Beitragvon Neudinho » Mo 13. Jul 2009, 17:05

sintostyle hat geschrieben:Dies weiss man ja auch, wenn man sich einen Münsteraner antut, deswegen kann ich deine Kritik nicht ganz nachvollziehen.

Wenn der Kardiologe auch noch den kranken Vater behandelt, und der mordende Sohn des Kardiologen im selben Haus wie die Klemm arbeitet, wird's mir zu viel.

Ich habe nichts gegen Krimikomödien, aber in dem Genre gibt es weitaus besseres als die Geschichten aus Münster.
Benutzeravatar
saarländer
Beiträge: 2490
Registriert: Do 13. Jan 2005, 08:00
Wohnort: 68165 Mannheim
Kontaktdaten:

Re: 678: Satisfaktion

Beitragvon saarländer » Mo 13. Jul 2009, 17:20

sintostyle hat geschrieben:Nun mal nicht alles so schlecht machen... ;)


Naja, wir wollen hier ja auch nicht alles über den grünen Klee loben, oder :-)
Und im Kanon der Lobeshymnen auf diese neue Form von TATORTen sind hier auch ein paar kritische Töne sehr angebracht. Ich hatte die oben monierten Punkte schon bei der Erstsendung moniert. Für mich verkommen die Münsteraner langsam zu Schema F-Produkten (Ausnahme: Wolfsstunde)
suomi123
Beiträge: 295
Registriert: Fr 14. Nov 2008, 20:51

Re: 678: Satisfaktion

Beitragvon suomi123 » Mo 13. Jul 2009, 19:51

Ich habe mir die Wiederholung auch nicht angesehen; fand es damals bei Erstsendung aber ganz lustig, daß dieses Verbingsgedöns mal auf die Schippe genommen wird ;-)
Ansonsten: viel mehr Münster a la Wolfsstunde, der war einfach der Beste!!
Reto
Beiträge: 208
Registriert: Sa 16. Apr 2005, 13:21
Wohnort: Schweiz

Re: 678: Satisfaktion

Beitragvon Reto » Mo 13. Jul 2009, 21:38

Ich hatte den TATORT zwar damals aufgenommen, ihn mir aber erst gestern in der Wiederholung angesehen. "Münster halt" - und das eher im negativen als im positiven Sinn: alle kennen fast alle, Boerne kennt ganz sicher alle, Handlung spielt im elitären Umfeld (aber eine untergeordnete Rolle). 4 Punkte oder so.
SebastianW
Beiträge: 78
Registriert: So 26. Apr 2009, 21:43
Wohnort: Oldenburg
Kontaktdaten:

Re: 678: Satisfaktion

Beitragvon SebastianW » Mo 13. Jul 2009, 22:05

Ich hab mir den Tatort angesehen und fand ihn nicht schlecht. Ich bin selbst Student und habe für Studentenverbindungen nicht das geringste übrig. Aber es bleibt nicht aus, dass man trotzdem das ein oder andere über sie mitbekommt. Aus dieser Sichtwarte wurde die Situation in "Satisfaktion" ziemlich realistisch dargestellt. Ich fands irgendwie bedrückend. Wenn man mal darüber nachdenkt, dass es solche Seilschaften tatsächlich gibt. Grenzt schon an Verschwörungstheorie...
Benutzeravatar
Sigi
Beiträge: 1223
Registriert: Di 17. Apr 2007, 05:24
Wohnort: NDS

Re: 678: Satisfaktion

Beitragvon Sigi » Di 14. Jul 2009, 05:19

Neudinho hat geschrieben:[...] Wenn der Kardiologe auch noch den kranken Vater behandelt, und der mordende Sohn des Kardiologen im selben Haus wie die Klemm arbeitet, wird's mir zu viel. [...]

Aber das war doch genau die Intention zu zeigen, dass von der Mitgliedschaft in studentischen Verbindungen alle Seiten profitieren sollen: Der fertige Student, der Dank seiner Verbindungen zu guten bzw. besseren Jobs kommt, als er es seiner Leistung zufolge verdient hätte; der Mentor profitiert davon, indem er sich ein Netzwerk aus Leuten mit Abhängigkeiten aufbaut und so in vielen Bereichen des täglichen Lebens Einfluss nehmen kann. In diesem Zusammenhang war sehr schön dargestellt, wie Vater Thiel auf einmal ein gut ausgestattetes Einzelzimmer mit Chefarztbehandlung bekam, um damit den Kommissar in gewisse Dankbarkeiten zu bringen, die sich auf die weiteren Ermittlungen auswirken sollten. Nachdem dieser die Sache schnell durchschaute und sich ablehnend zeigte, wurde Vater Thiel sofort wieder in die einfache Holzklasse verlegt.

Ich hatte vom erstmaligen Sehen noch in Erinnerung, dass sich dieser Fall ein wenig von den vorherigen Fällen abhob, weil gerade nicht der Klamauk, sondern der Fall und die Ermittlungsarbeit im Vordergrund stand. Sicherlich kam auch die eine oder andere humoristische Szene nicht zu kurz. Aber dafür sind die Münsteraner ja bekannt. In diesem Tatort fällt übrigends für mich eine der lustigsten Pointen überhaupt:

Prof. Stielicke: "Unsere familiäre Mitgliedschaft im Corps hat seit Vormärz Tradition!"
Thiel: "Also seit Februar..." :lol:

Ich hatte seinerzeit 8 Punkte vergeben. Nach dem nochmaligen Sehen am Wochenende sehe ich keinen Grund, diese Wertung nach unten zu korrigieren.
Es grüßt

der Sigi
Benutzeravatar
Tatort_Celerina
Beiträge: 1166
Registriert: Mo 29. Dez 2008, 09:22
Wohnort: Köln

Re: 678: Satisfaktion

Beitragvon Tatort_Celerina » Di 14. Jul 2009, 08:37

Hallo,
falls es jemanden interessieren sollte - das "Schloss" der Burschenschaft ist das Schloss Eulenbroich in Rösrath, einer kleinen Nachbarstadt von Köln im Bergischen Land.

http://de.wikipedia.org/wiki/Schloss_Eulenbroich

http://www.schlosseulenbroich.de/index. ... &Itemid=49

In Rösrath wird auch der nächste Münster-Tatort gedreht. Scheint beliebt zu sein.
Mein 982. Tatort:
Tatort Berlin
Meta
mit Kommissarin Rubin und Kommissar Karow

Zurück zu „Die Folgen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste