1053: Zeit der Frösche

Alles rund um die einzelnen Tatort-Folgen
Benutzeravatar
Francois
Administrator
Beiträge: 394
Registriert: Do 31. Mai 2007, 18:27
Wohnort: Mannheim
Kontaktdaten:

Re: 1053: Zeit der Frösche

Beitragvon Francois » Mo 2. Apr 2018, 21:24

Carlo Menzinger hat geschrieben: Aber wer war die weibliche Person (mit Zopf), die am Ende alleine den dunklen Weg entlang ging, kurz bevor der Abspann kam?


Ein potentiell neues Opfer des in diesem TATORT nicht gefassten (Serien)täters. Dieser Fall wurde ja überhaupt nicht gelöst.

Code: Alles auswählen

Lasst uns das mal nächsten Sonntag, um 21.45 Uhr noch mal diskutieren
Benutzeravatar
Carlo Menzinger
Beiträge: 156
Registriert: Do 26. Dez 2013, 21:09
Wohnort: Berlin-Friedhofshain

Re: 1053: Zeit der Frösche

Beitragvon Carlo Menzinger » Mo 2. Apr 2018, 21:33

Francois hat geschrieben:
Carlo Menzinger hat geschrieben: Aber wer war die weibliche Person (mit Zopf), die am Ende alleine den dunklen Weg entlang ging, kurz bevor der Abspann kam?


Ein potentiell neues Opfer des in diesem TATORT nicht gefassten (Serien)täters. Dieser Fall wurde ja überhaupt nicht gelöst.

Ja, eben, diese Vermutung hatte ich ja auch schon. Ausser irgendwer sagt, wer diese Frau war.

Code: Alles auswählen

Lasst uns das mal nächsten Sonntag, um 21.45 Uhr noch mal diskutieren

Nächsten Sonntag sollen die Frankfurter (Brix und Janneke) dran sein. Oder weisst Du was anderes?
Benutzeravatar
Deichgraf
Beiträge: 479
Registriert: Sa 30. Mai 2009, 21:21
Wohnort: Bordesholm

Re: 1053: Zeit der Frösche

Beitragvon Deichgraf » Mo 2. Apr 2018, 22:46

Hmm, ich kann mich ausnahmsweise mal dem hier gut anschließen.

Muss aber zugeben, das mich Mütter in Krimis nach wie vor tierisch nerven, kann mir keiner erzählen, das es in echt auch so ist.Ich mein, entweder ist man Karriere Frau oder Mutter, beides geht nicht, ohne eine Rabenmutter zu sein.
Beati Pauperes Spiritu
Benutzeravatar
sintostyle
Beiträge: 1379
Registriert: Mo 9. Apr 2007, 07:19
Wohnort: Offenburg

Re: 1053: Zeit der Frösche

Beitragvon sintostyle » Di 3. Apr 2018, 03:36

Purzelito hat geschrieben:Da muss man mal kurz rekapitulieren, um den Anschluss im verfahrenen Leben von Ellen Berlinger zu bekommen: Sie kommt schwanger von England zum BKA nach Freiburg zurück, wo ihre Mutter und ihre zurückgelassene halbwüchsige Tochter wohnen. Berlinger bekommt es nicht hin, sich ihrer Familie zu nähern und sich auszusprechen (wie ich das in Erinnerung habe). Berlinger bekommt ein zweites Kind. Der Vater/die Väter sind unbekannt. Nachdem Berlingers Mutter gestorben ist, lässt sich Berlinger nach Mainz versetzen, wo ihre Schwester mit Familie lebt. Ihre ältere Tochter bleibt in Feiburg zurück (?).

Nicht genug, dass Berlinger selbst schwer beziehungsgestört ist und offensichtlich mit ihren Kindern nicht viel anzufangen weiss, trifft sie auf die labile Familiensituation ihrer Schwester. Diese soll auf das Kleinkind von Berlinger aufpassen (die Kleine wird im Hinterzimmer des von der Familie betriebenen Ristorante zum schlafen abgelegt). Die Schwester hat eine Beziehung mit einem italienischen Getränkehändler und eine besondere Affinität zu ihrem hochbegabten autistischen Sohn. Ihr Mann hat derweil andere Sorgen finanzieller Art. Dann ist da noch ein junger Erzieher, der von Berlinger als privater Babysitter missbraucht wird. Sie verabredet sich mit ihm, aber als es zu privat wird, muss er unter ihrem Judogriff leiden. Auch, als er Berlinger mit einem Kaffee beruhigen will, wird er von ihr als übergriffig bezeichnet. Zickenalarm!

Der (Un-) Fall um Sexspiele pubertierender Jugendlicher war eigentlich gar nicht schlecht. Aber gefallen hat mir nicht, dass der Neffe von Berlinger involviert war. Das Frauenbild, dass dem Zuschauer von einer allein erziehenden, berufstätigen, beziehungsgestörten Mutter vermittelt werden soll, ist noch grausamer als das von Lindholm!

Wer war die Frau, die die Ermittlungsakte am Ende einsehen durfte und weinend davon ging?

Schade um die Makatsch. Alles in allem bedarf es da keiner Fortsetzung an Ostermontag 2020.
Es war ihre Cousine.
Ansonsten volle Zustimmung.
Ich war mittendrin drauf und dran abzuschalten, hab es dann aber wie immer durchgezogen.
Musste auch kurz an Lindholm denken, wie deren Mutter und Martin immer missbraucht wurden für Charlottes Egoismus. Exakt denselben Fall haben wir hier.
Ich frag mich ob es solche Frauen in der Realität gibt.
Ich kenne nämlich genug Frauen, die Beruf und Kind/Familie unter einen Hut bekommen und die empathisch sind.

Der Fall war zäh und lang.

Der Jonas ein ziemlich ausgekochtes Bürschchen mit krimineller Energie.

Mit einer Punktevergabe tu ich mich noch schwer.

Gesendet von meinem SM-G950F mit Tapatalk
Ich habe viel von meinem Geld für Alkohol, Weiber und schnelle Autos ausgegeben.... Den Rest habe ich einfach verprasst! (George Best)
Verleihnix
Beiträge: 25
Registriert: Fr 2. Dez 2016, 21:39

Re: 1053: Zeit der Frösche

Beitragvon Verleihnix » Di 3. Apr 2018, 06:43

Gefühlt waren es drei Viertel der Folge, die sich um Berlingers Privatleben im weiteren Sinne drehten. Mir war das entschieden zu viel für einen TO, zumal ich das ganze Konstrukt eher realitätsfern finde. Die Vorgeschichte hatte ich schon gar nicht mehr auf dem Schirm, erst jetzt wieder, dank Purzelito (dessen genaue Ausführungen ich unterschreibe :!: ).

Kollege Rascher kam, ebenfalls gefühlt, so gut wie gar nicht vor. Hätte man ihm nicht den Folgentitel mit den Fröschen (weshalb auch immer...) in den Mund gelegt bzw. diesen Ausspruch als Titel genommen, vielleicht wäre er dann gar nicht wahrnehmbar gewesen. Außer vielleicht bei seinem Eingreifen beim Waterboarding.

Drei Viertel Privatkram, dann noch zehn Prozent für die Episode mit der Erpressung, da bleibt nicht mehr viel für den eigentlichen Fall und dessen Lösung.

Trotz allem fand ich die Folge noch gut (also 2 minus). Nicht nur wegen der gefühlten drei Prozent, die es um Fische ging...
Benutzeravatar
Roter Affe
Beiträge: 614
Registriert: Mi 16. Jul 2008, 11:15
Wohnort: Bratwurstcity

Re: 1053: Zeit der Frösche

Beitragvon Roter Affe » Di 3. Apr 2018, 13:53

Purzelito hat geschrieben:Wer war die Frau, die die Ermittlungsakte am Ende einsehen durfte und weinend davon ging?

sintostyle hat geschrieben:Es war ihre Cousine.

Bist Du sicher? Die sah doch ganz anders aus. Ich denke es war die Mutter des Täters(sah man mal beim ersten Verhör). Berlingers Cousine hatte doch mit Mann den Jonas abgeholt.

Was hat den die Berlinger im Zimmer von Marie mit genommen?

P.S Mir hat es nicht gefallen.
Grüßla aus dem Tatortreifen Franken!

Roter Affe
Benutzeravatar
Carlo Menzinger
Beiträge: 156
Registriert: Do 26. Dez 2013, 21:09
Wohnort: Berlin-Friedhofshain

Re: 1053: Zeit der Frösche

Beitragvon Carlo Menzinger » Di 3. Apr 2018, 16:51

Roter Affe hat geschrieben:
Purzelito hat geschrieben:Wer war die Frau, die die Ermittlungsakte am Ende einsehen durfte und weinend davon ging?

sintostyle hat geschrieben:Es war ihre Cousine.

Bist Du sicher? Die sah doch ganz anders aus. Ich denke es war die Mutter des Täters(sah man mal beim ersten Verhör). Berlingers Cousine hatte doch mit Mann den Jonas abgeholt.

Ich würde ja behaupten, es waren 3 verschiedene Frauen am Ende. Die Frau, die zu Rascher ins Büro kam, als er die Akten durchblätterte, das war ziemlich sicher die Mutter von Max. Die Mutter von Maria sah man am Fenster weinen (sie hatte lange glatte Haare). Auf dem dunklen Weg (letzte Szene) lief eine Frau mit Zopf. Keine Ahnung, wer das war.

Was hat den die Berlinger im Zimmer von Marie mit genommen?

Sie hat eine Haarbürste von Maria in eine Plastiktüte gesteckt und mitgenommen.
Benutzeravatar
Roter Affe
Beiträge: 614
Registriert: Mi 16. Jul 2008, 11:15
Wohnort: Bratwurstcity

Re: 1053: Zeit der Frösche

Beitragvon Roter Affe » Di 3. Apr 2018, 17:50

Das mit den Frauen habe ich auch so verstanden, danke für die Bürste. :D
Grüßla aus dem Tatortreifen Franken!

Roter Affe
Benutzeravatar
sintostyle
Beiträge: 1379
Registriert: Mo 9. Apr 2007, 07:19
Wohnort: Offenburg

Re: 1053: Zeit der Frösche

Beitragvon sintostyle » Di 3. Apr 2018, 21:07

Roter Affe hat geschrieben:
Purzelito hat geschrieben:Wer war die Frau, die die Ermittlungsakte am Ende einsehen durfte und weinend davon ging?

sintostyle hat geschrieben:Es war ihre Cousine.

Bist Du sicher? Die sah doch ganz anders aus. Ich denke es war die Mutter des Täters(sah man mal beim ersten Verhör). Berlingers Cousine hatte doch mit Mann den Jonas abgeholt.

Was hat den die Berlinger im Zimmer von Marie mit genommen?

P.S Mir hat es nicht gefallen.
Ich meinte damit, dass die Frau nicht Berlingers Schwester sondern die Cousine war.

Bei der Dame am Ende habe ich keine Vermutung.

Gesendet von meinem SM-G950F mit Tapatalk
Ich habe viel von meinem Geld für Alkohol, Weiber und schnelle Autos ausgegeben.... Den Rest habe ich einfach verprasst! (George Best)
KarinElisabeth
Beiträge: 20
Registriert: So 3. Dez 2017, 22:04

Re: 1053: Zeit der Frösche

Beitragvon KarinElisabeth » Mi 4. Apr 2018, 00:01

Langweilig und langatmig, schade um die Zeit, die man damit vergeudet, und mein Beileid den guten Schauspielern, die sowas ertragen müssen.

Zurück zu „Die Folgen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste