1051: Im toten Winkel

Alles rund um die einzelnen Tatort-Folgen
heletz
Beiträge: 232
Registriert: So 6. Sep 2009, 18:53

Re: 1051: Im toten Winkel

Beitragvon heletz » Mo 12. Mär 2018, 07:41

Testbild hat geschrieben:...

Warum sollte Lessmann eigentlich bestochen werden? Um nicht gegen den Pflegedienst zu klagen? Macht für mich auch keinen Sinn, nachdem die Polizei schon eine Durchsuchung gemacht hat, Ob Lessmann noch eine Strafanzeige stellt ist dann auch wurscht. Sollte er in einer Zivilsache klagen - z.B. auf Schmerzensgeld - wäre kaum mit polizeilichen Ermittlungen gegen den Pflegedienst zu rechnen, das wäre dann wohl eher eine Sache des Haftpflichtversicherers. Die 100.000 EUR hätte sich die Pawlowa also sparen können.

...


Deswegen darf Lessmann das Geld ja auch behalten: Es war/ist damit keine Bedingung verbunden.

Er hat das Geld einfach so geschenkt bekommen.

:)
Benutzeravatar
Ranocchio
Beiträge: 118
Registriert: Mo 23. Okt 2006, 00:19
Wohnort: Wetterau

Re: 1051: Im toten Winkel

Beitragvon Ranocchio » Mo 12. Mär 2018, 07:54

Testbild hat geschrieben:Das Thema war natürlich schon beklemmend, aber eigentlich nix Neues. Und auch nix, womit sich der Tatort beschäftigen müsste.
Doch, die Tatort-Reihe darf sich mit allen Themen beschäftigen, in denen Verbrechen passieren. Es ist praktisch alles erlaubt. Korruption und Sterbehilfe genauso wie Eifersucht und Raub. Es darf nicht zu eine Doku ausarten und der erhobene Zeigefinger sollte wohldosiert eingesetzt werden.

Im toten Winkel spricht ein Thgema an, das weh tut. Ein Thema, mit dem man sich eigentlich nicht beschäftigen möchte. Aber genau so wird der Zuschauer emotional gefesselt. Ziel erfüllt.
Ferox21
Beiträge: 56
Registriert: Di 12. Okt 2010, 07:45

Re: 1051: Im toten Winkel

Beitragvon Ferox21 » Mo 12. Mär 2018, 08:32

Nach langer Zeit mal wieder einen Tatort gesehen...

Die drei gezeigten Pflegesituationen hatten es jedenfalls in sich und wurden schonungslos realistisch dargestellt. Da wurde nichts beschönigt und es ist beklemmend nah an der Realität. Ähnliche Erfahrungen dürften viele gemacht haben oder zumindest aus dem näheren Bekanntenkreis gehört haben. Gesamt war das absolut kein Gute-Laune-Tatort. Die Ermittler werden auch entsprechend etwas zurückgenommen und tauchen gar nicht so häufig auf.

Auch war anfangs erst nicht klar, was das für ein Fall werden sollte, denn der eigentlich zu ermittelnde Mord geschah erst recht spät in der Handlung. Man muss es dem Drehbuch zu Gute halten, dass der Täter nicht offensichtlich zu erkennen war. Tatsächlich hatte ich längere Zeit auf die Ehefrau getippt und das Motiv in (eingebildeter) Eifersucht gesucht.

Hundertprozentig zufrieden bin ich mit der Auflösung aber nicht. Claasen Junior wirkt als Täter etwas beliebig, da er von allen Beteiligten am wenigsten involviert war. Sein Vater hat ja offenbar den Deal mit der Pflegefirma gemacht. Seine Frau wird nicht versorgt, aber er bekommt dafür einen Anteil des Pflegegeldes, was aber nicht gereicht hat, so dass er seine Frau erstickt und sich am Ende selber umbringt. Der Sohn hat von alledem aber nie etwas mitbekommen, soweit es dargestellt wurde. Wie kam er am Ende auf den Kühne als Strippenzieher? Das wirkte auf mich wenig überzeugend.

Ansonsten aber ein sehenswerter Tatort. Ich vergebe 7 von 10 Punkten.
Tatortjoe
Beiträge: 39
Registriert: Sa 2. Jan 2016, 15:48

Re: 1051: Im toten Winkel

Beitragvon Tatortjoe » Mo 12. Mär 2018, 08:48

Ferox21 hat geschrieben:Nach langer Zeit mal wieder einen Tatort gesehen...
. Der Sohn hat von alledem aber nie etwas mitbekommen, soweit es dargestellt wurde. Wie kam er am Ende auf den Kühne als Strippenzieher? Das wirkte auf mich wenig überzeugend.

Ansonsten aber ein sehenswerter Tatort. Ich vergebe 7 von 10 Punkten.

Ne, der Kühne hat ihn kontaktiert und alles gebeichtet, weil er wegen den gravierenden Vorfällen ein schlechtes Gewissen bekam. Dann hat er ihm eine runtergehauen,tödlicher Sturz folgte. Wollte ihn also nicht umbringen.
witchy_woman
Beiträge: 130
Registriert: Fr 25. Nov 2016, 08:50

Re: 1051: Im toten Winkel

Beitragvon witchy_woman » Mo 12. Mär 2018, 08:55

Ein beklemmender Film, hat mich einigermaßen erschüttert zurückgelassen. Ich fand, daß ein realistisches, nachvollziehbares Szenario gezeigt wurde. Ich konnte mich in die meisten der pflegenden Angehörigen hineinversetzen.
Benutzeravatar
Bulldogge
Beiträge: 449
Registriert: Mi 30. Apr 2014, 14:34
Wohnort: Offenbach
Kontaktdaten:

Re: 1051: Im toten Winkel

Beitragvon Bulldogge » Mo 12. Mär 2018, 10:11

Testbild hat geschrieben:Und Claassen junior? Lauert der auch dem Kühne auf? Der konnte doch eigentlich wenig Ahnung davon haben, wo sich Kühne herumtreibt. Der konnte doch nicht einmal wissen, wie Kühne überhaupt aussieht. Verwirrend.


Claasen junior wusste wie Kühne aussieht. Stedefreund hat Kühne, nachdem dieser gesagt hat helfen zu wollen, mit den Worten "Sprechen sie mit dem Sohn" zu Claasen junior geschickt als dieser aus dem Krankenhaus kam. Danach sieht man noch aus der Ferne, wie sich die beiden unterhalten.
Benutzeravatar
Purzelito
Beiträge: 294
Registriert: Fr 25. Nov 2016, 21:54

Re: 1051: Im toten Winkel

Beitragvon Purzelito » Mo 12. Mär 2018, 11:10

Ferox21 hat geschrieben: Sein Vater hat ja offenbar den Deal mit der Pflegefirma gemacht. Seine Frau wird nicht versorgt, aber er bekommt dafür einen Anteil des Pflegegeldes, was aber nicht gereicht hat, so dass er seine Frau erstickt und sich am Ende selber umbringt. Der Sohn hat von alledem aber nie etwas mitbekommen, soweit es dargestellt wurde.

Nicht nur das. Er hat auch das ganze Familienvermögen für dubiose Behandlungsmethoden ausgegeben, die von den Institutionen nicht erstattet wurden. Alles in allem erscheint Claassen senior als ein sich selbst bemitleidender und am Ende in seiner Entscheidung kalt kalkulierender, vor Lürsen um Mitleid und Verständnis heischender, sich aus der Verantwortung stehlender Ehemann, der zum Mörder wird.
witchy_woman
Beiträge: 130
Registriert: Fr 25. Nov 2016, 08:50

Re: 1051: Im toten Winkel

Beitragvon witchy_woman » Mo 12. Mär 2018, 11:37

Purzelito hat geschrieben:
Ferox21 hat geschrieben: Sein Vater hat ja offenbar den Deal mit der Pflegefirma gemacht. Seine Frau wird nicht versorgt, aber er bekommt dafür einen Anteil des Pflegegeldes, was aber nicht gereicht hat, so dass er seine Frau erstickt und sich am Ende selber umbringt. Der Sohn hat von alledem aber nie etwas mitbekommen, soweit es dargestellt wurde.

Nicht nur das. Er hat auch das ganze Familienvermögen für dubiose Behandlungsmethoden ausgegeben, die von den Institutionen nicht erstattet wurden. Alles in allem erscheint Claassen senior als ein sich selbst bemitleidender und am Ende in seiner Entscheidung kalt kalkulierender, vor Lürsen um Mitleid und Verständnis heischender, sich aus der Verantwortung stehlender Ehemann, der zum Mörder wird.


Ich finde, Du bist ein bißchen streng ;-)
Die "dubiosen" Behandlungsmethoden wurden nicht weiter detailliert beschrieben, aber jeder weiß, daß die Krankenkassen nur das Allernötigste bezahlen (wenn überhaupt).
Mir kam er eher wie ein liebender Ehemann und Vater vor, der sich (vielleicht aus Gewohnheit) von einer einmal getroffenen Entscheidung nicht mehr abbringen läßt, im Glauben, das Beste für alle zu tun (er denkt sogar an die Nachbarn!! Du meine Güte.). Er verrennt sich dabei aus meiner Sicht natürlich arg.
Benutzeravatar
Purzelito
Beiträge: 294
Registriert: Fr 25. Nov 2016, 21:54

Re: 1051: Im toten Winkel

Beitragvon Purzelito » Mo 12. Mär 2018, 12:23

@witchy
Das ist ja lieb von dir, dass du Claassen so in Schutz nehmen möchtest! Du erinnerst dich doch bestimmt an die Szene im Krankenhaus, in der Claassen junior seinen Vater besucht und zuerst die Frage stellt, die bei solchen Taten stets auf der Seele brennt: "Warum?" Daraufhin fährt im Laufe des Gesprächs Claassen senior ganz schön aus der Haut und wirft seinem Sohn unter anderem vor, dass der doch noch nie was auf die Reihe bekommen hätte. Hörte sich alles nicht unbedingt nach liebendem Vater an. Und dass der gemeinsame Tod unter den Eheleuten abgesprochen war, kann ich auch nicht glauben. Frau Claassen hat sich unter dem Kissen noch ziemlich stark gewehrt, was auf mich nicht den Eindruck eines Einverständnisses machte. Ich glaube, es war ganz und gar seine eigene einsame Entscheidung.
witchy_woman
Beiträge: 130
Registriert: Fr 25. Nov 2016, 08:50

Re: 1051: Im toten Winkel

Beitragvon witchy_woman » Mo 12. Mär 2018, 13:59

Ach, nö..in Schutz nehmen war gar nicht so sehr meine Absicht. Eher der Versuch, das alles nachzuvollziehen. Ich sehe ihn halt nicht so als eiskalten Mörder, wie Du ihn darstellst, denn ich glaube schon, daß er damit haderte. Ich gebe Dir recht, mit der Ehefrau war das so sicher nicht geplant und durchgesprochen, dazu war sie bestimmt nicht mehr in der Lage. Wir können aber nicht wissen, ob es nicht bereits eine frühere, mündliche "Verabredung" gab für bestimmte Situationen, die er dann als verbindlich ansah. Daß sich jemand wehrt, wenn er/sie gewürgt wird, betrachte ich als normale menschliche Reaktion im Todeskampf.
Dieser Mann war wahrscheinlich ein eher autoritärer Vater, der den Sohn jetzt immer noch bevormundet und wohl auch von ihm enttäuscht ist (Ehe gescheitert, Frau und Kinder weg, fehlender Kontakt zu den Enkeln), ihn das auch spüren ließ/läßt, er wollte ihn "nicht noch mehr belasten". Da ist kein Vertrauen vorhanden. Ich glaube aber trotzdem nicht, daß er das in böser Absicht tut, denn er hinterläßt dem Sohn keinen Ballast. Er handelt in diesem Sinne "gutwillig". Ich finde solch ein Verhalten zweifelhaft, denn ich bin eher dafür, innerhalb einer Familie zusammenzuhalten und auch über Probleme zu reden, aber das hat bei denen anscheinend nicht funktioniert.

Ein Wort noch zu Inga und Helen. Das Thema hat ja geradezu herausgefordert zu einer Mutter-Tochter-Diskussion ;-) ich fand es ganz gut gemacht.
Irgendwie werde ich nach der ganzen Zeit mit Helen/Camilla Renschke nicht warm. Sie gibt sich so streng, selbst wenn sie mal lächelt hat sie noch diese Zornesfalten auf der Stirn. Ich habe die Schauspielerin auch nie in einer anderen Rolle gesehen, vielleicht sieht sie einfach so aus.

Zurück zu „Die Folgen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste