1050: Waldlust

Alles rund um die einzelnen Tatort-Folgen
Benutzeravatar
Herr_Bu
Beiträge: 581
Registriert: Di 29. Sep 2009, 16:41
Wohnort: Westfalen

Re: 1050: Waldlust

Beitragvon Herr_Bu » Mo 5. Mär 2018, 16:59

Hallo,
fand "Waldlust" nicht ganz so schlimm, wie in einigen Kritiken (einschließlich der von François im Fundus) im Vorfeld zu lesen war. Aber ich wäre sehr dankbar, wenn das nun tatsächlich das letzte Experiment "Improvisationstatort" gewesen ist.
Zum Teil fand ich es in "Babbeldasch" besser geglückt, da die Laiendarsteller wie weiter oben schon geschildert möglicherweise der Improvisation schauspieltechnisch "unverbildeter" und direkter gegenüberstanden. In "Waldlust" gab es eine stimmungsreiche Location, wobei ich es auch besser gefunden hätte, wenn diese im Pfälzer Wald anstelle des Schwarzwaldes angesiedelt gewesen wäre.
Aber insgesamt gab es einigen Leerlauf, die Rückblende wirkte bei dem Improvisationstatort eher wie ein Fremdkörper.

Am meisten habe ich mich beim Tatortschauen jedoch an den schwachsinnigen "Gladbeck"-Einblendungen gestört, dies besonders wenn vor dem Tatort schon ein Trailer dafür gelaufen ist (dies hat aber keinen Einfluss auf meine Wertung der Tatortfolge selbst – da weiß ich zu trennen). Diese Verschandelung des Tatorts durch die Einblendung hat bei mir zur Folge, dass ich diesen Zweiteiler boykotieren werde, mir ist die Lust darauf vergangen. Damit funktioniert die Einblendung bei mir wie eine Antiwerbung - Bätschi ARD. :mrgreen:
Weil derzeit soviel von Gebühren die Rede ist: wenn Sendungen kommen, die mir nicht gefallen oder die mich nicht interessieren, ist das für mich kein Grund, das gebührenfinanzierte Fernsehen in Frage zu stellen. Aber wenn man in den Öffentlich-rechtlichen zunehmend seine "Qualitätsprodukte" durch Einblendungen oder fehlenden bzw. an den Rand gedrängten Abspann verschandelt, frage ich mich dann doch mal, ob ich dafür noch gerne meine Gebühren entrichte :evil: :evil: :evil:

Zurück zur "Waldlust": Da ich mich trotz der genannten Längen ingesamt aufgrund einiger netter Details und Wendungen nicht allzu gelangweilt habe, kann ich noch eine Wertung im Mittelfeld geben: 6/10 Punkte.
Grüße Herr_Bu
Fabian Hinrichs: „Die Öffentlich-Rechtlichen sollten sich in ihren Programmentscheidungen nach einem anderen, einem wirklichen Qualitätsprinzip richten. Man sollte die Leute zur Mündigkeit erziehen, da bin ich wirklich Adorno-Schüler."
LuigiLuigi
Beiträge: 9
Registriert: Mi 23. Dez 2015, 19:52

Re: 1050: Waldlust

Beitragvon LuigiLuigi » Mo 5. Mär 2018, 17:26

Wer sich intensiver hineindenken will in die Entstehungsgeschichte von Waldlust, kann das hier vielleicht tun (Interview läuft 70 Minuten, gelegentlich gibt es aber auch andere kurze Ausschnitte aus dem Tatort):
http://www.buerofuerfilmangelegenheiten ... /bffa-018/
hyronimus
Beiträge: 1
Registriert: Mo 5. Mär 2018, 18:14

Re: 1050: Waldlust

Beitragvon hyronimus » Mo 5. Mär 2018, 20:14

Als langjähriger Tatortzuschauer ist mir nach dem Tatort "Waldeslust" wieder mal klar geworden, dass ein solcher Unsinn nicht mit Zwangsgebühren finanziert werden sollte. Das wollte ich einfach mal loswerden.
Ich kann nur hoffen, dass die Klage gegen die GEZ-Gebühren vor dem EugH Erfolg haben wird.
Für gute Filme bin ich gerne bereit, ein einmaliges Entgelt zu entrichten.

Nachrichten, Informationssendungen, Bildung, Kultur im eigentlichen Sinne. Darauf sollte sich öffentlich-rechtlicher Rundfunk beschränken. Dann kann er auch öffentlich finanziert werden.

Ich bin mal gespannt, ob dieser Beitrag, der ja wohl kaum als beleidigend oder obszön bezeichnet werden kann, so stehen bleibt.
Hyronimus
LuigiLuigi
Beiträge: 9
Registriert: Mi 23. Dez 2015, 19:52

Re: 1050: Waldlust

Beitragvon LuigiLuigi » Mo 5. Mär 2018, 21:14

Ach Hyronimus,

was meinst du, wie Privatfernsehsendungen finanziert werden? Über Werbung, wirst du sagen. Richtig. Also zahlt jeder, der ein Stück Butter etwa von der Firma M. kauft, ach was für Privatfernsehsendungen, ob er/sie will oder nicht. Soviel zum Thema Zwangsgebühr...
Ich bin außerdem der Meinung, dass eine Gesellschaft auch etwas für Kultur und Bildung ausgeben sollte. Dazu gehören m.E. neben Schulen und Universitäten auch so Dinge wie Theater, Kulturzentren und halt auch so was wie öffentlich-rechtliches Fernsehen, wo es nicht ausschließlich um Quote gehen sollte, also nur Sendungen gezeigt werden, die einem möglichst großen Publikum gefallen, sondern auch etwas, was zu Diskussionen anregt. Das ist Waldesruh offensichtlich gelungen. Mir hat Waldesruh auch nicht besonders gut gefallen, aber ich fande es interessant, wei ich beispielsweise mit einer Musikrichtung konfrontiert wurde, die nicht zu meinem Alltag gehört. Und diese Musik z.B. hat mich berührt. Für diese neue, unerwartete Erfahrung zahle ich gerne eine Haushaltsabgabe.
By the way: Was ist denn Kultur im eigentlichen Sinne? Bestimmst du das?

Guten Abend!

LuigiLuigi
Benutzeravatar
Purzelito
Beiträge: 294
Registriert: Fr 25. Nov 2016, 21:54

Re: 1050: Waldlust

Beitragvon Purzelito » Di 6. Mär 2018, 12:30

Herr_Bu hat geschrieben:Am meisten habe ich mich beim Tatortschauen jedoch an den schwachsinnigen "Gladbeck"-Einblendungen gestört, dies besonders wenn vor dem Tatort schon ein Trailer dafür gelaufen ist (dies hat aber keinen Einfluss auf meine Wertung der Tatortfolge selbst – da weiß ich zu trennen). Diese Verschandelung des Tatorts durch die Einblendung hat bei mir zur Folge, dass ich diesen Zweiteiler boykotieren werde, mir ist die Lust darauf vergangen. Damit funktioniert die Einblendung bei mir wie eine Antiwerbung - Bätschi ARD. :mrgreen: Bu

Ich kann mich noch gut an die unrühmliche Rolle erinnern, die die Medien in diesem Drama damals gespielt haben. Daher ist es mir unverständlich, dass nun diese Idioten von Gladbeck auch noch mit einem Zweiteiler geehrt werden. Die Fernsehrechte daran sind doch bestimmt nicht umsonst über den Tisch gegangen. Degowski lebt unter anderem Namen, Rössner sitzt noch. Die beiden lachen sich bestimmt ins Fäustchen. Der Medienhype um sie geht in die wievielte Runde?
Benutzeravatar
Joerg57
Beiträge: 175
Registriert: Mi 16. Jul 2008, 13:17
Wohnort: Westfalen

Re: 1050: Waldlust

Beitragvon Joerg57 » Di 6. Mär 2018, 13:05

Purzelito hat geschrieben:
Herr_Bu hat geschrieben:Am meisten habe ich mich beim Tatortschauen jedoch an den schwachsinnigen "Gladbeck"-Einblendungen gestört, dies besonders wenn vor dem Tatort schon ein Trailer dafür gelaufen ist (dies hat aber keinen Einfluss auf meine Wertung der Tatortfolge selbst – da weiß ich zu trennen). Diese Verschandelung des Tatorts durch die Einblendung hat bei mir zur Folge, dass ich diesen Zweiteiler boykotieren werde, mir ist die Lust darauf vergangen. Damit funktioniert die Einblendung bei mir wie eine Antiwerbung - Bätschi ARD. :mrgreen: Bu

Ich kann mich noch gut an die unrühmliche Rolle erinnern, die die Medien in diesem Drama damals gespielt haben. Daher ist es mir unverständlich, dass nun diese Idioten von Gladbeck auch noch mit einem Zweiteiler geehrt werden. Die Fernsehrechte daran sind doch bestimmt nicht umsonst über den Tisch gegangen. Degowski lebt unter anderem Namen, Rössner sitzt noch. Die beiden lachen sich bestimmt ins Fäustchen. Der Medienhype um sie geht in die wievielte Runde?

Mir geht's da ähnlich wie Purzelito. Deshalb werde auch ich den Zweiteiler boykottieren! Nachdem man einmal - ob man wollte oder nicht - mehr oder weniger 'live' dabei sein 'durfte', braucht man es nicht noch mal als Fernseh-'Spiel'... :evil: :x
Und die ständigen Trailer in allen möglichen Sendungen stärken nur meinen Widerwillen...! :evil:

Sorrry für's 'off topic'... :oops:
Just my 2 Pence, Gruß, Joerg57
Benutzeravatar
Deichgraf
Beiträge: 479
Registriert: Sa 30. Mai 2009, 21:21
Wohnort: Bordesholm

Re: 1050: Waldlust

Beitragvon Deichgraf » Di 6. Mär 2018, 13:17

Rössner wird auch hoffentlich nie rauskommen, der irre hat doch im Knast weiter Mist gebaut, Drogen, Gewaltorgien und so weiter, der würde vermutlich draußen den erst besten wieder umnieten.

Zum Tatort, ich weiß die Musik gehörte zu diesem Thema und so, trotzdem, die ging mir auf den Keks. Der Schneesturm war wohl wirklich nur ein Ablenkungsmanöver von der Polizistin, die war nun wirklich Tot am Ende ? Er hat zwar in die Richtung geschossen,als sie auf dem Boden lag, aber ob er sie wirklich getötet hat ?
Lena hat er wohl getroffen, die war verletzt, und der andere Polizist, der eigentliche Mörder ja auch.
Also muss er diesmal in den Knast wegen wirklich Mordes, oder nur wegen der Schüsse ?
Das Team an sich ist ok so jetzt, Kopper fehlte da auch gar nicht, und Lena und Johanna sind nun anscheint wirklich ein Team, gar nicht mehr das gezicke und generve, wie vor ein paar Folgen.
Pfälzer Wald und Gruselgasthof hatten wir doch vor ein paar Jahren schon einmal : "Der Wald steht schwarz und schweiget" nr. 838
Die Lokation hätte man doch gerne nochmal nehmen können, aber nach dem Irrsinn von letzter Woche (Halb SH als eine Insel verkauft ) wundert mich nix mehr.
Beati Pauperes Spiritu
Benutzeravatar
Carlo Menzinger
Beiträge: 156
Registriert: Do 26. Dez 2013, 21:09
Wohnort: Berlin-Friedhofshain

Re: 1050: Waldlust

Beitragvon Carlo Menzinger » Di 6. Mär 2018, 13:39

Joerg57 hat geschrieben:
Purzelito hat geschrieben:
Herr_Bu hat geschrieben:Am meisten habe ich mich beim Tatortschauen jedoch an den schwachsinnigen "Gladbeck"-Einblendungen gestört, dies besonders wenn vor dem Tatort schon ein Trailer dafür gelaufen ist (dies hat aber keinen Einfluss auf meine Wertung der Tatortfolge selbst – da weiß ich zu trennen). Diese Verschandelung des Tatorts durch die Einblendung hat bei mir zur Folge, dass ich diesen Zweiteiler boykotieren werde, mir ist die Lust darauf vergangen. Damit funktioniert die Einblendung bei mir wie eine Antiwerbung - Bätschi ARD. :mrgreen: Bu

Ich kann mich noch gut an die unrühmliche Rolle erinnern, die die Medien in diesem Drama damals gespielt haben. Daher ist es mir unverständlich, dass nun diese Idioten von Gladbeck auch noch mit einem Zweiteiler geehrt werden. Die Fernsehrechte daran sind doch bestimmt nicht umsonst über den Tisch gegangen. Degowski lebt unter anderem Namen, Rössner sitzt noch. Die beiden lachen sich bestimmt ins Fäustchen. Der Medienhype um sie geht in die wievielte Runde?

Mir geht's da ähnlich wie Purzelito. Deshalb werde auch ich den Zweiteiler boykottieren! Nachdem man einmal - ob man wollte oder nicht - mehr oder weniger 'live' dabei sein 'durfte', braucht man es nicht noch mal als Fernseh-'Spiel'... :evil: :x
Und die ständigen Trailer in allen möglichen Sendungen stärken nur meinen Widerwillen...! :evil:

Sorrry für's 'off topic'... :oops:

Danke. Ich schliesse mich dem an! Ich werde jetzt ganz sicher NICHT diesen Zweiteiler in der ARD anschauen. Diese aufdringlichen Einblendungen gehen mir auf den Keks. Das können wegen mir die Privaten machen. Ich bin auch gegen diese blöden Kampagnen für die Abschaffung einer "Zwangsgebühr". Ich zahle gerne meine Beitragsgebühren an die Öffis und finde die Sender wichtig. Aber dann bitte auch nicht so einen Unfug machen und mich einfach die Filme ohne solche Einblendungen schauen lassen. Danke.
Benutzeravatar
Herr_Bu
Beiträge: 581
Registriert: Di 29. Sep 2009, 16:41
Wohnort: Westfalen

Re: 1050: Waldlust

Beitragvon Herr_Bu » Di 6. Mär 2018, 18:36

Hallo,
Purzelito hat geschrieben:Ich kann mich noch gut an die unrühmliche Rolle erinnern, die die Medien in diesem Drama damals gespielt haben. Daher ist es mir unverständlich, dass nun diese Idioten von Gladbeck auch noch mit einem Zweiteiler geehrt werden. Die Fernsehrechte daran sind doch bestimmt nicht umsonst über den Tisch gegangen. Degowski lebt unter anderem Namen, Rössner sitzt noch. Die beiden lachen sich bestimmt ins Fäustchen. Der Medienhype um sie geht in die wievielte Runde?
Sehe ich auch so, für mich ebenso ein weiterer Grund, den Zweiteiler links liegen zu lassen. Zeithistorische Stoffen mögen durchaus fürs Kino oder Fernsehen aufbereitet werden, aber man muss es nicht bei allen Stoffen tun. In diesem Fall mit den "Idioten von Gladbeck" wäre eine nüchterne Dokumentation angebrachter gewesen, als ein reißerisch gehypter Fernsehzweiteiler...
Grüße Herr_Bu
Fabian Hinrichs: „Die Öffentlich-Rechtlichen sollten sich in ihren Programmentscheidungen nach einem anderen, einem wirklichen Qualitätsprinzip richten. Man sollte die Leute zur Mündigkeit erziehen, da bin ich wirklich Adorno-Schüler."
Benutzeravatar
Sonderlink
Beiträge: 432
Registriert: Sa 24. Aug 2013, 23:44

Re: 1050: Waldlust

Beitragvon Sonderlink » Mi 7. Mär 2018, 13:01

Herr_Bu hat geschrieben: Sehe ich auch so, für mich ebenso ein weiterer Grund, den Zweiteiler links liegen zu lassen.

Einblendungen: Blöd, keine Frage. Besonders ärgerlich für Aufzeichnungen. Aber ich guck´den Zweiteiler auf jeden Fall.
Zeitkolorit, Zeitgeschichte. Und klar, auch die unrühmliche Rolle der Medien wird thematisiert. Aber die Geiselnehmer werden doch nicht "geehrt", was ist das für ein Unfug. Bei jedem neuen RAF-Film wird Terroristen doch auch wieder Aufmerksamkeit zuteil. Vor kurzem wurde der NSU-Dreiteiler auf mehreren Dritten wiederholt, also, was soll´s. Hab leider das Casting für Statistenrollen am 28.5.16 verpasst. Die suchten Leute mit Frisuren und Bärten wie in den 80ern. Hätte gepasst.

Zurück zu „Die Folgen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste