1048: Meta

Alles rund um die einzelnen Tatort-Folgen
(Tat)ortimOsten
Beiträge: 1659
Registriert: Mo 29. Dez 2008, 21:32

1048: Meta

Beitragvon (Tat)ortimOsten » So 18. Feb 2018, 18:05

Rundfunk Berlin-Brandenburg
Berlin

Fernsehfilm Deutschland 2018

Erstsendung: 18. Februar 2018

Figuren:
Nina Rubin - Meret Becker
Robert Karow - Mark Waschke
Felix Blume - Fabian Busch
Rolf Poller - Ole Puppe
Anna Feil - Carolyn Grenzkow
Mark Steinke - Tim Kalkhof
Kaleb Rubin - Louie Betton
Peter Koteas - Simon Schwarz
Michael Schwarz - Isaak Dentler
Thomas Dierke – Werner Daehn
Thomas Dierke - Stephan Grossmann

Musik: Thomas Mehlhorn
Kamera: Willy Dettmeyer
Buch: Erol Yesikaya
Regie: Sebastian Marka

Kommissar Robert Karow ist schockiert. Ihm wird der abgetrennte Finger eines jungen Mädchens zugeschickt. Offenbar wurde die Tote jahrelang in einem Storage eingelagert. In einem solchen Lagerhaus entdecken Karow und Nina Rubin die Leiche, der dieser Finger fehlt. Die Tote war eine minderjährige Prostituierte. Auf der Suche nach dem Absender des Pakets stoßen die Ermittler auf eine Filmproduktionsfirma und den Regisseur Schwarz, die gerade mit ihrem ersten Kinofilm "meta" auf der Berlinale Premiere feiern. Auf verstörende Art schildert der düstere Thriller den Mord an der jungen Prostituierten Svenja Martin. Rubin und Karow sind sprachlos, denn was die Polizisten Rolf Poller und Felix Blume im Film "meta" ermitteln, passt auffällig zu ihrem aktuellen Fall.

War der Drehbuchautor Peter Koteas Svenjas Mörder und ist "meta" sein Geständnis? Karow und Rubin können ihn nicht mehr befragen, der Autor beging vor einigen Monaten Selbstmord. Der Fall scheint geklärt, Koteas muss Svenja ermordet, ihren Körper eingelagert und die Verschickung ihres Fingers vorbereitet haben.

Doch Robert Karow findet keine Ruhe. Er taucht völlig in den Film ein, Koteas‘ rätselhafte Welt um Kinderprostitution und Geheimdienste beschäftigt ihn fieberhaft. Rubin macht sich zunehmend Sorgen um ihren besessenen Partner, aber auch sie quält die Frage: Kopiert hier der Film das Leben, oder das Leben den Film?

Zur Folgenseite im Fundus
Lohnt das Einschalten?
(Tat)ortimOsten
Beiträge: 1659
Registriert: Mo 29. Dez 2008, 21:32

Re: 1048: Meta

Beitragvon (Tat)ortimOsten » So 18. Feb 2018, 20:55

Tatort-Herz, was willst du mehr.

10,0 Punkte.
Bis bald!
Benutzeravatar
Herr_Bu
Beiträge: 581
Registriert: Di 29. Sep 2009, 16:41
Wohnort: Westfalen

Re: 1048: Meta

Beitragvon Herr_Bu » So 18. Feb 2018, 20:56

Hallo,
zum ersten Mal, dass mir ein Berliner Fall mit Rubin / Karow gefallen hat. Klasse Folge und meiner Ansicht nach toll gelungenes Experiment zur Verknüpfung verschiedener Realitätsebenen. Eine schöne Ergänzung zur Berlinale, womit diesmal zugleich viel Lokalkolorit hinzukam.
Karow hat mich diesmal nicht so sehr genervt, er war konzentriert (oder paranoid?) bei der Sache. Dass nun auch der zweite Sohn von Rubin nach Straubing geht, sehe ich durchaus positiv für die weitere Entwicklung der Erzählstränge um Rubin.
Man musste dem Film ziemlich genau folgen, um sich immer in der aktuellen Erzählperspektive zurechtzufinden, aber trotzdem oder gerade deshalb hat es mir richtig Spaß gemacht. Dazu ein witziger (aber fast absehbarer) Schlussgag mit dem weiteren Ermittlerpaar im Kino.
Unter der Voraussetzung der Berlinale als Filmfestival gab es für mich eine absolut berechtigte Begründung für das Experiment eines Filmes im Film im Film...
... und: Taxi Driver ist einfach ein klasse Film, immer wieder mal sehenswert!
Von mir 8/10 Punkte
Grüße Herr_Bu
Fabian Hinrichs: „Die Öffentlich-Rechtlichen sollten sich in ihren Programmentscheidungen nach einem anderen, einem wirklichen Qualitätsprinzip richten. Man sollte die Leute zur Mündigkeit erziehen, da bin ich wirklich Adorno-Schüler."
Benutzeravatar
Purzelito
Beiträge: 293
Registriert: Fr 25. Nov 2016, 21:54

Re: 1048: Meta

Beitragvon Purzelito » So 18. Feb 2018, 21:07

Dass die Organisation Gehlen nochmal Bestandteil eines Tatorts werden würde hätte ich nie gedacht. Dieser Plot aus Historie, Verschwörungsthriller, Krimi und Schnitzeljagd, garniert mit Filmszenen aus Taxi Driver war absolut kinoreif! Sound, Ausstattung, Schnitt - super! Die Spiegelung der "realen" Szenen mit den Filmszenen war wirklich spooky, Simon Schwarz als Auftragskiller eine Klasse für sich. Nur, dass die Leiche auf dem Sezietisch ordentlich geschnauft hat, hätte auffallen sollen. Ansonsten gibt es hier nichts zu meckern. Spannung von Anfang bis Ende. Für mich in einer Liga mit Tatorten wie "Im Schmerz geboren" oder "Wer bin ich". Preisverdächtig!
Zuletzt geändert von Purzelito am So 18. Feb 2018, 21:10, insgesamt 2-mal geändert.
Benutzeravatar
sintostyle
Beiträge: 1377
Registriert: Mo 9. Apr 2007, 07:19
Wohnort: Offenburg

Re: 1048: Meta

Beitragvon sintostyle » So 18. Feb 2018, 21:07

Kurz und bündig... Volle Punktzahl!

Gesendet von meinem SM-G950F mit Tapatalk
Ich habe viel von meinem Geld für Alkohol, Weiber und schnelle Autos ausgegeben.... Den Rest habe ich einfach verprasst! (George Best)
Benutzeravatar
sintostyle
Beiträge: 1377
Registriert: Mo 9. Apr 2007, 07:19
Wohnort: Offenburg

Re: 1048: Meta

Beitragvon sintostyle » So 18. Feb 2018, 21:24

(Tat)ortimOsten hat geschrieben:Rundfunk Berlin-Brandenburg
Berlin

Fernsehfilm Deutschland 2018

Erstsendung: 18. Februar 2018

Figuren:
Nina Rubin - Meret Becker
Robert Karow - Mark Waschke
Felix Blume - Fabian Busch
Rolf Poller - Ole Puppe
Anna Feil - Carolyn Grenzkow
Mark Steinke - Tim Kalkhof
Tolja Rubin - Jonas Hämmerle
Peter Koteas - Simon Schwarz
Michael Schwarz - Isaak Dentler
Thomas Dierke – Werner Daehn
Thomas Dierke - Stephan Grossmann

Musik: Thomas Mehlhorn
Kamera: Willy Dettmeyer
Buch: Erol Yesikaya
Regie: Sebastian Marka

Kommissar Robert Karow ist schockiert. Ihm wird der abgetrennte Finger eines jungen Mädchens zugeschickt. Offenbar wurde die Tote jahrelang in einem Storage eingelagert. In einem solchen Lagerhaus entdecken Karow und Nina Rubin die Leiche, der dieser Finger fehlt. Die Tote war eine minderjährige Prostituierte. Auf der Suche nach dem Absender des Pakets stoßen die Ermittler auf eine Filmproduktionsfirma und den Regisseur Schwarz, die gerade mit ihrem ersten Kinofilm "meta" auf der Berlinale Premiere feiern. Auf verstörende Art schildert der düstere Thriller den Mord an der jungen Prostituierten Svenja Martin. Rubin und Karow sind sprachlos, denn was die Polizisten Rolf Poller und Felix Blume im Film "meta" ermitteln, passt auffällig zu ihrem aktuellen Fall.

War der Drehbuchautor Peter Koteas Svenjas Mörder und ist "meta" sein Geständnis? Karow und Rubin können ihn nicht mehr befragen, der Autor beging vor einigen Monaten Selbstmord. Der Fall scheint geklärt, Koteas muss Svenja ermordet, ihren Körper eingelagert und die Verschickung ihres Fingers vorbereitet haben.

Doch Robert Karow findet keine Ruhe. Er taucht völlig in den Film ein, Koteas‘ rätselhafte Welt um Kinderprostitution und Geheimdienste beschäftigt ihn fieberhaft. Rubin macht sich zunehmend Sorgen um ihren besessenen Partner, aber auch sie quält die Frage: Kopiert hier der Film das Leben, oder das Leben den Film?

Zur Folgenseite im Fundus
Lohnt das Einschalten?
Tolja hat ja nicht mitgespielt. Da muss sich in deinem Beitrag bzw. im Fundus ein Fehler eingeschlichen haben. Von den beiden Rubin-Söhnen war nur Kaleb im Film zu sehen.


Gesendet von meinem SM-G950F mit Tapatalk
Ich habe viel von meinem Geld für Alkohol, Weiber und schnelle Autos ausgegeben.... Den Rest habe ich einfach verprasst! (George Best)
Thomas
Beiträge: 454
Registriert: Mo 27. Aug 2012, 06:45

Re: 1048: Meta

Beitragvon Thomas » So 18. Feb 2018, 21:28

Premiere. In der Rangfolgeliste sofort dreimal 10 Punkte. Noch dazu von drei Neulingen. Das ist keine Wertung dieser Tatsache, das ist wie gesagt eine Premiere.
siegfried1
Beiträge: 191
Registriert: Di 29. Nov 2016, 21:50

Re: 1048: Meta

Beitragvon siegfried1 » So 18. Feb 2018, 21:37

Purzelito hat geschrieben:Dass die Organisation Gehlen nochmal Bestandteil eines Tatorts werden würde hätte ich nie gedacht. Dieser Plot aus Historie, Verschwörungsthriller, Krimi und Schnitzeljagd, garniert mit Filmszenen aus Taxi Driver war absolut kinoreif! Sound, Ausstattung, Schnitt - super! Die Spiegelung der "realen" Szenen mit den Filmszenen war wirklich spooky, Simon Schwarz als Auftragskiller eine Klasse für sich. Nur, dass die Leiche auf dem Sezietisch ordentlich geschnauft hat, hätte auffallen sollen. Ansonsten gibt es hier nichts zu meckern. Spannung von Anfang bis Ende. Für mich in einer Liga mit Tatorten wie "Im Schmerz geboren" oder "Wer bin ich". Preisverdächtig!


Hallo Purzelito
Ich weiss nicht warum viele hier im Forum und auch Du diesen Tatort für Weltklasse finden :?:
Da gab es schon einige Tatorte, die mehr Biss hatten als dieser.
Es war nur ein realgemachter Film, nach der Suche von Mädchenhändler und Prostituiertenmörder.
Und spielt das eine Rolle ob fast der gleiche Film nochmals aufgewärmt wurde.
Ich hatte den Eindruck, dass war eine Nachmachung von Scream, wobei Scream einiges besser war.
Der Sound kam mir zu dumpf und nervig rüber, als ob er ankündigt ein grosser Thriller zu sein, was er aber nicht wahr.
Benutzeravatar
Deichgraf
Beiträge: 478
Registriert: Sa 30. Mai 2009, 21:21
Wohnort: Bordesholm

Re: 1048: Meta

Beitragvon Deichgraf » So 18. Feb 2018, 22:08

Also Weltklasse würde ich den jetzt auch nicht einstufen, aber auch nicht so mies wie mein Vorschreiber, ich würde ihn als guten soliden Krimi einstufen.
Ich hoffe wirklich, dieses nervige Familiendrama von Frau Rubin hat nun ein ende, Ihr Sohn hat ja sowas von Recht," warum haste eigentlich Kinder, Du hast doch gar keine Zeit dafür".
Und Karow ist wirklich der größte Ar**** aller Tatort Komissare, dagegen ist selbst Faber ein Waisenknabe, Karow ist Menschlich Kälter wie meine Gefriertruhe.
Beati Pauperes Spiritu
witchy_woman
Beiträge: 130
Registriert: Fr 25. Nov 2016, 08:50

Re: 1048: Meta

Beitragvon witchy_woman » So 18. Feb 2018, 22:20

Sensationell!!

Zurück zu „Die Folgen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste