1040: Der wüste Gobi

Alles rund um die einzelnen Tatort-Folgen
KarinElisabeth
Beiträge: 7
Registriert: So 3. Dez 2017, 22:04

Re: 1040: Der wüste Gobi

Beitragvon KarinElisabeth » Di 26. Dez 2017, 22:39

Das soll lustig sein? Und ein Krimi?
Was für ein tiefer Absturz, wenn man vorher auf Kabel1 "Miss Marple: Vier Frauen und ein Mord" geschaut hat.
Mehr fällt mir zum ganzen Tatort-Jahrgang 2017 insgesamt gesehen auch nicht mehr ein.
Eine Enttäuschung nach der anderen, bis auf wenige Ausnahmen.
Kann 2018 nur besser werden......hoffe ich jedenfalls.
Benutzeravatar
Purzelito
Beiträge: 217
Registriert: Fr 25. Nov 2016, 21:54

Re: 1040: Der wüste Gobi

Beitragvon Purzelito » Di 26. Dez 2017, 22:42

siegfried1 hat geschrieben:... aber aus was ich nicht schlau werde ist, dass man Gobi in der Anstalt sieht, wie er die
Krankenschwester würgt, bis ihm die drei Erscheinungen kamen, und ihn fragten was hat er getan habe.
Daher meinte ich ja, dass der Professor Eisler kein Fantomas ist, der sich die Maske von Gobi übergestülpt hat, und dann die Krankenschwester erwürgte. Geht irgendwie nicht :?

Der Prof hat die Krankenschwester erwürgt und Gobi hat in seinem Medikamentenwahn geträumt, er selbst wär's gewesen.
Benutzeravatar
Carlo Menzinger
Beiträge: 113
Registriert: Do 26. Dez 2013, 21:09
Wohnort: Berlin-Friedhofshain

Re: 1040: Der wüste Gobi

Beitragvon Carlo Menzinger » Di 26. Dez 2017, 22:43

siegfried1 hat geschrieben:Besten Dank für Deine beiden Antworten, aber aus was ich nicht schlau werde ist, dass man Gobi in der Anstalt sieht, wie er die
Krankenschwester würgt, bis ihm die drei Erscheinungen kamen, und ihn fragten was hat er getan habe.
Daher meinte ich ja, dass der Professor Eisler kein Fantomas ist, der sich die Maske von Gobi übergestülpt hat, und dann die Krankenschwester erwürgte. Geht irgendwie nicht :?

Nein, es geht ja aber auch nicht, dass Gobi die Krankenschwester würgt, und ihm dabei die drei Erscheinungen zusehen (wobei eine davon ja er selbst war und ihn fragte, was er denn da nur tut). Deshalb weiss man evtl. nicht, was wirklich vorgefallen war. Aber diese Geschichte sah doch sehr nach einer Halluzination von Gobi aus. Später meinte er ja sich daran erinnern zu können, den Eisler gesehen zu haben, wie er die Krankenschwester würgte und ermordete. Scheint mir doch etwas realistischer zu sein. Wer weiss, was man den "Patienten" dort an Medikamenten verabreicht. Und dann hätte ja Eisler keien Fantomas-Maske von Gobi gebraucht und hätte auch noch problemlos in der Zeit zuhause seine Frau erwürgen und anzünden können.
siegfried1
Beiträge: 166
Registriert: Di 29. Nov 2016, 21:50

Re: 1040: Der wüste Gobi

Beitragvon siegfried1 » Di 26. Dez 2017, 22:48

Carlo Menzinger hat geschrieben:
siegfried1 hat geschrieben:Besten Dank für Deine beiden Antworten, aber aus was ich nicht schlau werde ist, dass man Gobi in der Anstalt sieht, wie er die
Krankenschwester würgt, bis ihm die drei Erscheinungen kamen, und ihn fragten was hat er getan habe.
Daher meinte ich ja, dass der Professor Eisler kein Fantomas ist, der sich die Maske von Gobi übergestülpt hat, und dann die Krankenschwester erwürgte. Geht irgendwie nicht :?

Nein, es geht ja aber auch nicht, dass Gobi die Krankenschwester würgt, und ihm dabei die drei Erscheinungen zusehen (wobei eine davon ja er selbst war und ihn fragte, was er denn da nur tut). Deshalb weiss man evtl. nicht, was wirklich vorgefallen war. Aber diese Geschichte sah doch sehr nach einer Halluzination von Gobi aus. Später meinte er ja sich daran erinnern zu können, den Eisler gesehen zu haben, wie er die Krankenschwester würgte und ermordete. Scheint mir doch etwas realistischer zu sein. Wer weiss, was man den "Patienten" dort an Medikamenten verabreicht. Und dann hätte ja Eisler keien Fantomas-Maske von Gobi gebraucht und hätte auch noch problemlos in der Zeit zuhause seine Frau erwürgen und anzünden können.


Hallo Carlo, Hallo Purzelito

Besten Dank für Eure Erläuterungen, obwohl sie mir noch ziemlich schleierhaft sind, aber vielleicht wollte das der Drehbuchautor so, dass man ein wenig verwirrt ist.
Dann wünsche ich Euch noch ein gutes altes 2017 und dann einen guten Rutsch ins Jahr 2018, bis zum nächsten Tatort :!:
SherlockH85
Beiträge: 163
Registriert: So 21. Sep 2014, 19:53

Re: 1040: Der wüste Gobi

Beitragvon SherlockH85 » Di 26. Dez 2017, 22:53

Jeder, der sich darüber beschwert, dass das heute kein Krimi war, hat noch nie einen Weimarer Tatort gesehen.

Das war doch von Anfang an klar. Mir hat es gefallen. Wie immer skurrile Figuren und viel Wortwitz. Auch die darstellerischen Leistungen waren allesamt gut.

8,4 Punkte nach Weimar (Aufschlüsselung der Wertung: Story 6/10, Humor 10/10; Ermittler 9,5/10, Darsteller 9,5/10, Umsetzung 7/10)
Benutzeravatar
Carlo Menzinger
Beiträge: 113
Registriert: Do 26. Dez 2013, 21:09
Wohnort: Berlin-Friedhofshain

Re: 1040: Der wüste Gobi

Beitragvon Carlo Menzinger » Di 26. Dez 2017, 22:54

siegfried1 hat geschrieben:Besten Dank für Eure Erläuterungen, obwohl sie mir noch ziemlich schleierhaft sind, aber vielleicht wollte das der Drehbuchautor so, dass man ein wenig verwirrt ist.

Ja, ich denke, das war so beabsichtigt. Psychiatrie, Medikamente, Halluzinationen... Man sollte einfach ein bisschen rätseln, was nun tatsächlich vorgefallen war. Ist doch eigentlich ein ziemlich häufiges mittel bei Krimis.

Dann wünsche ich Euch noch ein gutes altes 2017 und dann einen guten Rutsch ins Jahr 2018, bis zum nächsten Tatort :!:

Danke, das wünsche ich dir dann mal zurück. Auch an alle anderen hier im oder vom Forum...
Benutzeravatar
Carlo Menzinger
Beiträge: 113
Registriert: Do 26. Dez 2013, 21:09
Wohnort: Berlin-Friedhofshain

Re: 1040: Der wüste Gobi

Beitragvon Carlo Menzinger » Di 26. Dez 2017, 23:08

SherlockH85 hat geschrieben:Jeder, der sich darüber beschwert, dass das heute kein Krimi war, hat noch nie einen Weimarer Tatort gesehen.

Stimmt nicht. Ich schaue eigentlich fast alle Tatort-Folgen und habe auch schon mehrere der Weimarer Tatorte gesehen. Diesmal kam es mir aber doch ein bisschen übertrieben vor. Wie gesagt, bei einigen Sprüchen musste ich auch schmunzeln und fand sie doch ziemlich lustig, aber im gesamten Bild ergibt sich für mich doch eher eine Überzahl an Sprücheklopfern und übertriebener Komik.

Das war doch von Anfang an klar. Mir hat es gefallen. Wie immer skurrile Figuren und viel Wortwitz. Auch die darstellerischen Leistungen waren allesamt gut.

Da muss ich zustimmen, die darstellerischen Leistungen waren ok bis gut. Teilweise ein bisschen zu überdreht. Ich hatte das Gefühl, man wollte so ein bisschen an den Münster-Klamauk-Tatort anknüpfen.

8,4 Punkte nach Weimar (Aufschlüsselung der Wertung: Story 6/10, Humor 10/10; Ermittler 9,5/10, Darsteller 9,5/10, Umsetzung 7/10)

Humor, Ermittler und Darsteller finde ich etwas zu übertrieben bewertet. OK, kann auch Geschmacksache sein. Aber Humor fand ich teilweise OK, teilweise zu sehr auf Schenkelklopfer-Niveau. Die Ermittler haben mich manchmal genervt, z.B. in ihren Blödel-Konversationen und bei den Pärchen-Rumgefummel-Szenen. Bei den Darstellern waren auch einige Übertreibungen da, z.B. der Polizeikollege, der Kommissarin Dorn ständig hinterher stalkte. Oder Eisler, der doch sehr wirres Zeug von sich gab.

Ergänzung: OK, das waren wohl eher nicht die Darsteller, sondern die Rollen, welche die Darsteller spielten (spielen mussten), somit eher ein Teil der Story. Da können ja die Darsteller nichts dafür.
siegfried1
Beiträge: 166
Registriert: Di 29. Nov 2016, 21:50

Re: 1040: Der wüste Gobi

Beitragvon siegfried1 » Di 26. Dez 2017, 23:29

KarinElisabeth hat geschrieben:Das soll lustig sein? Und ein Krimi?
Was für ein tiefer Absturz, wenn man vorher auf Kabel1 "Miss Marple: Vier Frauen und ein Mord" geschaut hat.
Mehr fällt mir zum ganzen Tatort-Jahrgang 2017 insgesamt gesehen auch nicht mehr ein.
Eine Enttäuschung nach der anderen, bis auf wenige Ausnahmen.
Kann 2018 nur besser werden......hoffe ich jedenfalls.


Das war nun fast ein typischer Weimarer Tatort, nicht so extrem klamaukig wie die letzten, aber trotzdem in seiner
Weise schräg.
Der Weimarer Tatort wird nie Kultstatus bekommen, da ist schon die Serie mit Margaret Rutherford als Miss Marple Kultfilm, das
wird der Weimarer Tatort nie sein :!:
Ich würde auch dem zustimmen, der Tatort Jahrgang 2017 war nicht das gelbe vom Ei, aber vielleicht gibt es nächstes Jahr
bessere Tatorte mit besseren Geschichten. Die Hoffnung stirbt zuletzt.
SherlockH85
Beiträge: 163
Registriert: So 21. Sep 2014, 19:53

Re: 1040: Der wüste Gobi

Beitragvon SherlockH85 » Mi 27. Dez 2017, 00:33

Carlo Menzinger hat geschrieben:Stimmt nicht. Ich schaue eigentlich fast alle Tatort-Folgen und habe auch schon mehrere der Weimarer Tatorte gesehen. Diesmal kam es mir aber doch ein bisschen übertrieben vor. Wie gesagt, bei einigen Sprüchen musste ich auch schmunzeln und fand sie doch ziemlich lustig, aber im gesamten Bild ergibt sich für mich doch eher eine Überzahl an Sprücheklopfern und übertriebener Komik.

Da muss ich zustimmen, die darstellerischen Leistungen waren ok bis gut. Teilweise ein bisschen zu überdreht. Ich hatte das Gefühl, man wollte so ein bisschen an den Münster-Klamauk-Tatort anknüpfen.

Humor, Ermittler und Darsteller finde ich etwas zu übertrieben bewertet. OK, kann auch Geschmacksache sein. Aber Humor fand ich teilweise OK, teilweise zu sehr auf Schenkelklopfer-Niveau. Die Ermittler haben mich manchmal genervt, z.B. in ihren Blödel-Konversationen und bei den Pärchen-Rumgefummel-Szenen. Bei den Darstellern waren auch einige Übertreibungen da, z.B. der Polizeikollege, der Kommissarin Dorn ständig hinterher stalkte. Oder Eisler, der doch sehr wirres Zeug von sich gab.

Ergänzung: OK, das waren wohl eher nicht die Darsteller, sondern die Rollen, welche die Darsteller spielten (spielen mussten), somit eher ein Teil der Story. Da können ja die Darsteller nichts dafür.


Ich muss mich gar nicht mehr erklären, du hast alles richtig interpretiert. Danke dafür :P

Bisher hab ich bei Weimar immer als übertrieben und mit viel Sprücheklopfern wahrgenommen. Wenn ich weiß, was ich bekomme, bewerte ich wahrscheinlich auch milder. Die ersten beiden Folgen habe ich eh nicht so gut bewertet - vor allem "Der irre Ivan" war mir weniger als einen Punkt wert. Wahrscheinlich hab ich mich mittlerweile daran gewöhnt, was ich zu erwarten habe. Ich verstehe dich jedenfalls, was du meinst, und kann dir da auch nur zustimmen.
heletz
Beiträge: 219
Registriert: So 6. Sep 2009, 18:53

Re: 1040: Der wüste Gobi

Beitragvon heletz » Mi 27. Dez 2017, 05:52

Weimarer Tatorte sind halt "anders".

Natürlich darf in der Stadt der Klassiker wieder mal ein Klassiker nicht fehlen. Diesmal Voltaire: „Die Grazien sind stehend allerliebst, sitzend noch schöner, liegend gefallen sie mir am besten.“

Was für eine Klimax!

Die ausgesetzte Belohnung auf dem Plakat betrug 1,500 € … ;)


.

Zurück zu „Die Folgen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste