1039: Dunkle Zeit

Alles rund um die einzelnen Tatort-Folgen
Carrera124
Beiträge: 809
Registriert: Mi 7. Jan 2009, 23:25

Re: 1039: Dunkle Zeit

Beitragvon Carrera124 » Di 19. Dez 2017, 10:18

Carlo Menzinger hat geschrieben:und plötzlich wird versucht, diese Zahlen durch andere "Fakten" unglaubwürdig zu machen. Das Muster ist immer dasselbe und so einfach zu durchschauen.

Dann erklär doch mal bitte, warum die Quote aus deiner Sicht zu 100% wahrheitsgetreu und vertrauenswürdig ist.
Jeder normal denkende Mensch mit etwas technischem Sachverstand wird nämlich die beschriebenen Schwächen nachvollziehen können. Vorausgesetzt natürlich, man ist willens, sich mit den Details zu befassen.
Kunst kommt von können, nicht von wollen. Sonst würde es Wunst heißen.
Knipperdolling
Moderator
Beiträge: 472
Registriert: Fr 17. Jun 2005, 21:52

Re: 1039: Dunkle Zeit

Beitragvon Knipperdolling » Di 19. Dez 2017, 10:22

Carrera124, es liegt mir wirklich fern, Quote mit Qualität gleichzusetzen. Ich habe das auch nirgendwo getan.
Ich habe lediglich darauf hingewiesen, dass für die Behauptung, die Zuschauer liefen dem TATORT davon wegen politischer Indoktrination, nichts spricht. Im Gegenteil: Der TATORT ist unstrittig das beliebteste fiktionale Format im deutschen Fernsehen, und seine Zuschauerzahlen sind in den letzten Jahren deutlich gestiegen, nicht gesunken. Daran zweifelt meines Wissens nach niemand, und die sicherlich teils berechtigte Kritik an der Quotenerhebung spricht nicht im Geringsten dafür, dass in Wirklichkeit die Leute gar nicht mehr gucken.
Benutzeravatar
Carlo Menzinger
Beiträge: 113
Registriert: Do 26. Dez 2013, 21:09
Wohnort: Berlin-Friedhofshain

Re: 1039: Dunkle Zeit

Beitragvon Carlo Menzinger » Di 19. Dez 2017, 10:27

Carrera124 hat geschrieben:Dann erklär doch mal bitte, warum die Quote aus deiner Sicht zu 100% wahrheitsgetreu und vertrauenswürdig ist.
Jeder normal denkende Mensch mit etwas technischem Sachverstand wird nämlich die beschriebenen Schwächen nachvollziehen können. Vorausgesetzt natürlich, man ist willens, sich mit den Details zu befassen.

Zur Quotenerhebnung hab ich ja nichts gesagt. Mag ja sein, dass diese nicht 100%ig zuverlässig ist. Aber erklär dann Du doch bitte, wie man belegen möchte, dass immer mehr Zuschauer dem Tatort fernbleiben? Und dann auch noch wegen den politischen oder gesellschaftlichen Themen, die im Tatort eine Rolle spielen? Weil man 2-3 Freunde kennt, die auch so denken? Das hört sich eher so wie ein HIrngespinst an, weil man es gerne so hätte, aber mit der Realität nichts zu tun hat.
Carrera124
Beiträge: 809
Registriert: Mi 7. Jan 2009, 23:25

Re: 1039: Dunkle Zeit

Beitragvon Carrera124 » Di 19. Dez 2017, 10:32

Carlo Menzinger hat geschrieben:Aber erklär dann Du doch bitte, wie man belegen möchte, dass immer mehr Zuschauer dem Tatort fernbleiben?

Das muss ich nicht erklären, denn ich habe es nicht behauptet.

Ich habe lediglich begründet, dasd ich die Quote grundsätzlich als ungeeignetes Argumentationsmittel sehe. Übrigens in alle Richtungen.
Kunst kommt von können, nicht von wollen. Sonst würde es Wunst heißen.
Benutzeravatar
Carlo Menzinger
Beiträge: 113
Registriert: Do 26. Dez 2013, 21:09
Wohnort: Berlin-Friedhofshain

Re: 1039: Dunkle Zeit

Beitragvon Carlo Menzinger » Di 19. Dez 2017, 10:43

Carrera124 hat geschrieben:
Carlo Menzinger hat geschrieben:Aber erklär dann Du doch bitte, wie man belegen möchte, dass immer mehr Zuschauer dem Tatort fernbleiben?

Das muss ich nicht erklären, denn ich habe es nicht behauptet.

Ich weiss, aber an dieser Aussage entwickelte sich doch diese Diskussion.

Ich habe lediglich begründet, dasd ich die Quote grundsätzlich als ungeeignetes Argumentationsmittel sehe. Übrigens in alle Richtungen.

OK, das mag sein. Aber dann ist eine Aussage, es würden immer mehr Zuschauer fernbleiben, ein noch ungeeigneteres Argumentationsmittel.
Carrera124
Beiträge: 809
Registriert: Mi 7. Jan 2009, 23:25

Re: 1039: Dunkle Zeit

Beitragvon Carrera124 » Di 19. Dez 2017, 12:18

Carlo Menzinger hat geschrieben:Aber dann ist eine Aussage, es würden immer mehr Zuschauer fernbleiben, ein noch ungeeigneteres Argumentationsmittel.

Warum? Es ist eine Aussage, die wahr sein kann. Schließlich gibt es einige Beispiele, wo Sendungen über lange Zeit sehr beliebt waren, ihnen dann aber doch ganz plötzlich das Zuschauerinteresse abhanden kam.
Speziell beim Tatort glaube ich, dass es einen hohen Anteil an Stamm-Kuckern gibt, die grundsätzlich immer einschalten - unabhängig vom Team und vom angekündigten Thema. Und die auch einschalten würden, wenn man eine Pilcher-Verfilmung mit dem Tatort-Vorspann versehen würde.
Kunst kommt von können, nicht von wollen. Sonst würde es Wunst heißen.
Benutzeravatar
Ranocchio
Beiträge: 107
Registriert: Mo 23. Okt 2006, 00:19
Wohnort: Wetterau

Re: 1039: Dunkle Zeit

Beitragvon Ranocchio » Di 19. Dez 2017, 12:42

Carrera124 hat geschrieben:
Carlo Menzinger hat geschrieben:Aber dann ist eine Aussage, es würden immer mehr Zuschauer fernbleiben, ein noch ungeeigneteres Argumentationsmittel.

Warum? Es ist eine Aussage, die wahr sein kann. Schließlich gibt es einige Beispiele, wo Sendungen über lange Zeit sehr beliebt waren, ihnen dann aber doch ganz plötzlich das Zuschauerinteresse abhanden kam.
Speziell beim Tatort glaube ich, dass es einen hohen Anteil an Stamm-Kuckern gibt, die grundsätzlich immer einschalten - unabhängig vom Team und vom angekündigten Thema. Und die auch einschalten würden, wenn man eine Pilcher-Verfilmung mit dem Tatort-Vorspann versehen würde.

Das ist aber jetzt ein sehr spekulatives Niveau. Erst wurde die Erhebung der Zuschauerzahlen in Frage gestellt. Jetzt wird darauf verwiesen, dass die Zuschauerzahlen bzw. der Zuspruch in der Zukunft ganz plötzlich abnehemen könnte, weil das ja bei anderen Formaten auch schonmal der Fall war.

Genauso könnte ich behaupten, dass solche Tatorte, die nah an der Realität sind und das Tagesgeschehen widerspiegeln, für mehr Zuschauer sorgen werden.

Aber auch hier: Aussagen werden immer zum eigenen Nutzen ausgelegt. Klar, Zuschauerzahlen basieren wie auch Wahlprognosen auf statistischen Verfahren. Genauso wie hier Befragten bei der berühmten Sontagsfrage vielleicht nicht immer ihre tatsächliche Präferenz preisgeben, ist auch die Erhebung der Zuschauerzahlen mit einem Unsicherheitsfaktor behaftet. Beim Marktanteil der Fernsehsender dürfte sich das sogar in etwa ausgleichen, da hiervon vermutlich alle Sender mehr oder weniger gleichermaßen betroffen sind. M.E. sind solche Erhebungen aber immernoch näher an der Realität als Vermutungen einzelner, die auf Beobachtungen aus dem eigegen Umfeld basieren.
Carrera124
Beiträge: 809
Registriert: Mi 7. Jan 2009, 23:25

Re: 1039: Dunkle Zeit

Beitragvon Carrera124 » Di 19. Dez 2017, 12:52

Ranocchio hat geschrieben:Aber auch hier: Aussagen werden immer zum eigenen Nutzen ausgelegt.

Ich weiss jetzt nicht, welcher angebliche Nutzen mir hier unterstellt werden soll.
Kunst kommt von können, nicht von wollen. Sonst würde es Wunst heißen.
Benutzeravatar
Ranocchio
Beiträge: 107
Registriert: Mo 23. Okt 2006, 00:19
Wohnort: Wetterau

Re: 1039: Dunkle Zeit

Beitragvon Ranocchio » Di 19. Dez 2017, 13:16

Carrera124 hat geschrieben:
Ranocchio hat geschrieben:Aber auch hier: Aussagen werden immer zum eigenen Nutzen ausgelegt.

Ich weiss jetzt nicht, welcher angebliche Nutzen mir hier unterstellt werden soll.

Das eigene Argumentationkonstrukt.
Carrera124
Beiträge: 809
Registriert: Mi 7. Jan 2009, 23:25

Re: 1039: Dunkle Zeit

Beitragvon Carrera124 » Di 19. Dez 2017, 13:17

Ranocchio hat geschrieben:Das eigene Argumentationkonstrukt.

Was in einem Diskussionforum eigentlich üblich ist.
Oder sind deine Beiträge von gottgegebener Sachlichkeit und Neutralität?
Kunst kommt von können, nicht von wollen. Sonst würde es Wunst heißen.

Zurück zu „Die Folgen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste