1037: Böser Boden

Alles rund um die einzelnen Tatort-Folgen
siegfried1
Beiträge: 194
Registriert: Di 29. Nov 2016, 21:50

Re: 1037: Böser Boden

Beitragvon siegfried1 » So 26. Nov 2017, 22:08

KarinPx9 hat geschrieben:langweilig und blöde und wie so ermittelt die Bundespolizei. Wie doof die Einlage mit dem Sohn, erst macht er seine Kollegen fertig und dann verschwindet er einfach.
Aber ich gebe die Hoffnung nicht auf, mal wieder einen richtig guten Tatort sehen zu können. So kann es ja nicht weiter gehen.


Blöde würde ich nicht sagen. Das Thema wäre an für sich sinnvoll in einem Tatort verarbeitet zu werden, aber hier hat man mit
grosser langweiliger Kelle aufgetischt.
Vielleicht wird der nächste Tatort aus Berlin am 10.12. was sonst müssen wir warten und hoffen auf das nächste Jahr, dass dann
bessere Tatorte bringt als dieses Jahr. ;)
Benutzeravatar
Carlo Menzinger
Beiträge: 162
Registriert: Do 26. Dez 2013, 21:09
Wohnort: Berlin-Friedhofshain

Re: 1037: Böser Boden

Beitragvon Carlo Menzinger » So 26. Nov 2017, 22:09

Purzelito hat geschrieben:Falke entwickelt sich ja zum richtigen Kotzbrocken! Die kleine Dorfpolizistin staucht er wegen Privatkram zusammen, er selbst aber lässt wegen seines eigenen Privatgedöns seine Partnerin in der wichtigsten Phase der Ermittlungen allein zurück und fährt nach HH. Überhaupt die Sache mit seinem Sohn - überflüssig wie ein Kropf.

OK, die Sache mit dem Sohn fand ich auch überflüssig. Das hätte man auch weglassen können. Aber das mit der Dorfpolizistin: da hat er doch eigentlich richtig gehandelt. Es geht doch nicht, daß diese Polizistin so eigenmächtig handelt, den Verdächtigen vorwarnt, daß er weiß, er bekommt gleich Besuch von Falke. Ich würde ja sagen, diese Polizistin ist zurecht zusammmengestaucht worden, für das, was sie gemacht hat.
Ansonsten fand ich den Tatort mal wieder einen spannenden und guten Fall. Die übertriebenen Zombie-Szenen haben mich da eher etwas genervt. Das hat irgendwie nicht so richtig da rien gepasst.
Bollmann

Re: 1037: Böser Boden

Beitragvon Bollmann » So 26. Nov 2017, 22:36

Carlo Menzinger hat geschrieben: Aber das mit der Dorfpolizistin: da hat er doch eigentlich richtig gehandelt. Es geht doch nicht, daß diese Polizistin so eigenmächtig handelt, den Verdächtigen vorwarnt, daß er weiß, er bekommt gleich Besuch von Falke. Ich würde ja sagen, diese Polizistin ist zurecht zusammmengestaucht worden, für das, was sie gemacht hat.


Vielleicht mal zum allgemeinen Verständnis. Die Bundespolizei steht in keinster Weise über einer Landespolizei.
Das sind zwei eigenständige Behörden. Woher maßt sich Falke an, so arrogant mit der Landespolizistin umzuspringen?
Weshalb Falke dort in einer lokalen Mordsache ohne internationalen Bezug ermitteln muss, wird dem Zuschauer zu keinem Zeitpunkt erklärt.
War die Rolle nicht mal so angelegt, dass es sich um Fälle mit internationaler Beteiligung, Drogen- oder Schleuserkriminalität handeln sollte?
Den Drehbuchschreibern sind wohl die Ideen ausgegangen?!
Benutzeravatar
Carlo Menzinger
Beiträge: 162
Registriert: Do 26. Dez 2013, 21:09
Wohnort: Berlin-Friedhofshain

Re: 1037: Böser Boden

Beitragvon Carlo Menzinger » So 26. Nov 2017, 22:42

Bollmann hat geschrieben:Vielleicht mal zum allgemeinen Verständnis. Die Bundespolizei steht in keinster Weise über einer Landespolizei.
Das sind zwei eigenständige Behörden. Woher maßt sich Falke an, so arrogant mit der Landespolizistin umzuspringen?
Weshalb Falke dort in einer lokalen Mordsache ohne internationalen Bezug ermitteln muss, wird dem Zuschauer zu keinem Zeitpunkt erklärt.

Keine Ahnung, wie die Verhältnisse, Befugnisse und Kommandohierarchien bei der Polizei sind. Ich vermute aber mal, daß bei solchen Einsätzen irgendwer das Sagen hat. Das erschien mir in diesem Fall eben Falke. Und es war nicht arrogant, sondern berechtigt, die Kollegin wegen den Fehlern zu rügen.
Benutzeravatar
Wachtmeister
Beiträge: 440
Registriert: Di 27. Sep 2011, 00:30

Re: 1037: Böser Boden

Beitragvon Wachtmeister » So 26. Nov 2017, 22:53

Die Inszenierung ist zu "theatralisch". Und das läuft der Absicht zuwider, gesundheitsschädliche Umweltzerstörungen anzuprangern und als (indirektes) Mordmotiv zu präsentieren. Die Verknüpfung von Ausländerfeindlichkeit, Umweltverschmutzung und sozialer Frustration ist allerdings mutig und erschwert für die Zuschauer die Beantwortung der Frage "Wer war's?".
Eine weitere Schwäche der Inszenierung sind die Szenen der Versammlung und der Zusammenrottung. Das gelingt nur wenigen Regisseuren.

Falke scheint Persönlichkeitsveränderungen durchgemacht zu haben. Der Privatkram erklärt zwar Falkes geistiges Abwesenheit, ist insgesamt aber eher störend. Vor allem ist es nicht glaubwürdig, daß ein Sonderermittler in einem Mordfall sich mal eben vom Einsatzort entfernt.
Daß er über lange Zeit im Film mögliche Vergiftungen nicht wahrnehmen will, paßt nicht zu der Figur, die wir bisher als Falke sehen konnten.
Was er als Bundespolizist überhaupt mit diesem Fall zu tun hat, ist unerklärlich und paßt nicht zur Rolle, die bisher seit der Verdrängung aus Hamburg durch Tschiller gezeigt wurde.
Die etwas spröde Grosz nicht noch nicht einzuschätzen. Man mußte sich erst einmal erinnern, woher sie kommt. Die letzte Folge, in der sie zur Kollegin Falkes wird, wurde vor anderthalb Jahren gezeigt. Die Reibereien zwischen beiden drehen sich in diesem Film um Professionalität und passen deshalb in einen Krimi.

Die Bildgestaltung und die Szenerie des Films ist sehenswert, auch das Nieselwetter paßt gut dazu. Nur selten wird eine ungewöhnliche Kameraperspektive gewählt, die nur effekthascherisch wirkt.

Der Schluß ist dann populistisch-paranoid: Der Staat vertuscht Verbrechen der Großindustrie. Das ist vor allem deshalb nicht glaubwürdig, weil die Gesundheitsschäden so offen sichtbar gezeigt werden. Krebserkrankungen dagegen kommen schleichend, und ein Zusammenhang mit Ursachen ist schwieriger zu belegen.

Der Film fällt nicht aus dem Rahmen der Tatort-Reihe, er ist überhaupt kein "Experiment". Thema und Plot sind durchaus interessant. Die Ausführung läßt aber sehr zu wünschen übrig.
Benutzeravatar
Carlo Menzinger
Beiträge: 162
Registriert: Do 26. Dez 2013, 21:09
Wohnort: Berlin-Friedhofshain

Re: 1037: Böser Boden

Beitragvon Carlo Menzinger » So 26. Nov 2017, 23:16

Darüber hinaus sind die Songs ... "Sympathy of the Devil" von The Rolling Stones in dem Film zuhören.

Genau genommen ist nicht der Song zu hören, sondern das war der Klingelton von Falkes Handy.
siegfried1
Beiträge: 194
Registriert: Di 29. Nov 2016, 21:50

Re: 1037: Böser Boden

Beitragvon siegfried1 » So 26. Nov 2017, 23:27

Carlo Menzinger hat geschrieben:
Darüber hinaus sind die Songs ... "Sympathy of the Devil" von The Rolling Stones in dem Film zuhören.

Genau genommen ist nicht der Song zu hören, sondern das war der Klingelton von Falkes Handy.


Dafür war am Anfang der Song: " Zombie " von The Cranberries sehr gut zu hören, aber das hat auch nicht in den Tatort gepasst, denn
in dem Song " Zombie " geht es um den Krieg in Nordirland. :?
Benutzeravatar
Carlo Menzinger
Beiträge: 162
Registriert: Do 26. Dez 2013, 21:09
Wohnort: Berlin-Friedhofshain

Re: 1037: Böser Boden

Beitragvon Carlo Menzinger » So 26. Nov 2017, 23:29

siegfried1 hat geschrieben:
Carlo Menzinger hat geschrieben:
Darüber hinaus sind die Songs ... "Sympathy of the Devil" von The Rolling Stones in dem Film zuhören.

Genau genommen ist nicht der Song zu hören, sondern das war der Klingelton von Falkes Handy.


Dafür war am Anfang der Song: " Zombie " von The Cranberries sehr gut zu hören, aber das hat auch nicht in den Tatort gepasst, denn
in dem Song " Zombie " geht es um den Krieg in Nordirland. :?

Ja, aber "Zombie" hat dann wieder ganz gut zum Film gepasst. Ich kam mir vor wie bei "The Walking Dead". Die Szene im Supermarkt war doch schon sehr ... na ja ... ich sag mal ... daneben. Aber der Cranberries-Song ist wirklich ein sehr prima Lied.
Benutzeravatar
Bulldogge
Beiträge: 449
Registriert: Mi 30. Apr 2014, 14:34
Wohnort: Offenbach
Kontaktdaten:

Re: 1037: Böser Boden

Beitragvon Bulldogge » So 26. Nov 2017, 23:46

Was für ein Schwachsinn! Und langweilig war es noch dazu.
flor61
Beiträge: 49
Registriert: Di 15. Nov 2016, 16:31

Re: 1037: Böser Boden

Beitragvon flor61 » Mo 27. Nov 2017, 07:04

becksgold hat geschrieben:War ich der einzige, der sich gut unterhalten gefühlt hat? Bis auf dieses doch etwas schnell zusammengeschusterte Ende mit der üblichen "Anti-Panikmache"?


Nein, denn ich fand diesen TO sehr unterhaltsam.
Das Thema Umweltvernichtung wurde aus meiner Sicht hervorragend umgesetzt. Klar, man hätte auch einen Stino-Fall draus machen können, hier die bösen Unternehmer, dort der gute Kommissar. Dazwischen die Geschädigten. Hier wurde mit dem Werkzeug Zombi das Thema, welches uns alle jeden Tag betrifft, aus meiner Sicht hervorragend umgesetzt. Und total ausgerastet bin ich beim Auftritt von AnnenMayKantereit in der Disco. Hätte ich Wunderkerzen, hätte ich gezündet.

Ja, ja, wahrscheinlich bin ich auch schon ein Zombigeschädigter, aber ein "Schöner" :?

Zurück zu „Die Folgen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast