1035: Auge um Auge

Alles rund um die einzelnen Tatort-Folgen
Benutzeravatar
Purzelito
Beiträge: 217
Registriert: Fr 25. Nov 2016, 21:54

Re: 1035: Auge um Auge

Beitragvon Purzelito » Mi 15. Nov 2017, 18:29

Knipperdolling hat geschrieben:
Purzelito hat geschrieben:Warum nur wird ein neues Mitglied im Forum auf diese Art und Weise angegangen? Es wäre schön, wenn man Bollmann seine eigene Meinung liesse, auch, wenn man sie als „falsch“ empfindet.


Sie wird ihm doch gelassen. Aber wer sich in einem Diskussionsforum äußert, der wird schon damit leben müssen, dass andere diskutieren. Aber das können die Das-wird-man-ja-wohl-noch-mal-sagen-dürfen-Sager traditionell ja nicht so gut, nämlich damit umgehen, dass andere dann auch mal was sagen. Damit werden Sie hier aber leben müssen.

Ich fühle mich mit dem letzten Satz nicht angesprochen, obwohl das "Sie" gross geschrieben ist.

Wenn aber Äusserungen kommen wie diese



"Sie haben "Lügenkresse" und "Merkelmussweg" vergessen."

"Große Güte, Ihr empfindet diesen läppischen Nebenstrang als Pro-Flüchtlings-Propaganda? Da hat die AfD ja wirklich ganze Arbeit geleistet inzwischen."

"Dass es aber hier schon zu Abwehrreaktionen führt, nur weil a) Menschen gezeigt werden, die sich in der Flüchtlingshilfe engagieren, und b) eine Geflüchtete gezeigt wird, die nicht den Klischee-Vorstellungen von Pegida entspricht, ist aber nun wirklich haarsträubend."

"Das halte ich nicht nur für höchst unsympathisch, sondern auch für blanke rechte Propaganda."



dann hat das mit einer fairen Diskussion nichts mehr zu tun. User, hier Bollmann, werden in die rechte Ecke bugsiert. In Ordnung finde ich das nicht.
SaschaD1974

Re: 1035: Auge um Auge

Beitragvon SaschaD1974 » Mi 15. Nov 2017, 19:00

Purzelito hat geschrieben:dann hat das mit einer fairen Diskussion nichts mehr zu tun. User, hier Bollmann, werden in die rechte Ecke bugsiert. In Ordnung finde ich das nicht.

Nun, aus meiner Sicht hatte auch das Geschreibsel des "Bollmann" über einen angeblich wählerverhöhnenden sächsichen Staatssender nichts mit einer wie auch immer gearteten fairen Diskussion zu tun. Von daher stehe ich nach wie vor zu 100% hinter meiner Reaktion darauf. Wie Knipperdolling schon sinngemäß schrieb, gilt das Recht auf Herumgestänkere nämlich auch entweder für alle oder für keinen.

Gruß,
Sascha
Knipperdolling
Moderator
Beiträge: 472
Registriert: Fr 17. Jun 2005, 21:52

Re: 1035: Auge um Auge

Beitragvon Knipperdolling » Mi 15. Nov 2017, 22:19

Purzelito hat geschrieben: User, hier Bollmann, werden in die rechte Ecke bugsiert.


In die rechte Ecke bugsiert sich, wer rechte Standpunkte vertritt bzw. rechte Phrasen widergibt.

Besorgte Bürger, Rechtspopulisten, ganz Rechte, sie gehen immer nach dem gleichen Schema vor. Erst irgendwelche angeblichen Missstände in möglichst hysterischem Tonfall kritisieren, und wenn dann andere dagegenhalten, eingeschnappt lamentieren, sie würden in die rechte Ecke gestellt. Was sie sich eigentlich wünschen ist, dass ihre Meinung unwidersprochen als irgendwie Volkes Stimme zu gelten hat. Das Spielchen machen wir hier aber nicht mit.

Abgesehen davon habe ich hier immer am Geschriebenen argumentiert. Wenn User hier meinen, allein das Auftauchen einer Geflüchteten in einem Film sei bereits "Flüchtlings-Propaganda", wenn ein Flüchtling hier so dargestellt wird, wie er dargestellt wurde, und zur Enttäuschung einiger hier nicht als zauselbärtiger Islamist, dann finde ich es nicht abwegig, auch in dieser Diskussion den Bogen zur aktuellen Debatte und den Einfluss der AfD darauf zu schlagen. Hier ist niemandem das Wort verboten worden, aber wenn wir schon über solche Nebenaspekte des Films diskutieren, dann auch richtig und mit entsprechender Erwiderung. Wem das nicht gefällt, der lasse es einfach oder gehe woanders hin.

Lustigerweise findet sich hier also jetzt analog dieselbe Diskussion und Stimmung wieder, die der Film versucht hat nachzuzeichnen. Da lag er so schlecht ja offenkundig nicht mit seinem Stimmungsbild.
Bollmann

Re: 1035: Auge um Auge

Beitragvon Bollmann » Do 16. Nov 2017, 10:30

Knipperdolling hat geschrieben:
Lustigerweise findet sich hier also jetzt analog dieselbe Diskussion und Stimmung wieder, die der Film versucht hat nachzuzeichnen. Da lag er so schlecht ja offenkundig nicht mit seinem Stimmungsbild.


Ich tausche "Lustigerweise" gegen "Bezeichnenderweise" aus und stimme dir zu.
Den tiefen Riss durch die heutige Gesellschaft objektiv darzustellen, gelingt vermutlich erst der nächsten Filmmacher-Generation.
Benutzeravatar
sintostyle
Beiträge: 1314
Registriert: Mo 9. Apr 2007, 07:19
Wohnort: Offenburg

Re: 1035: Auge um Auge

Beitragvon sintostyle » Do 16. Nov 2017, 12:54

(Tat)ortimOsten hat geschrieben:
Deichgraf hat geschrieben:
Carlo Menzinger hat geschrieben:Ich hab doch einfach nur nachgefragt, welche Botschaften Sie da in dem Film versteckt gesehen haben wollen.


Also wer das nicht gerafft hat, hat wirklich Scheuklappen vor den Augen, die Botschaft war, die armen paar Flüchtlinge werden schon nicht für den Untergang des Abendlandes sorgen, und die andere Seite, der wütende Mob (gerade im Osten ) ist böse und doof.


Ja, an der Botschaft ist ja auch nichts auszusetzen. Es gibt solche Flüchtlinge und es gibt einen solchen Mob. Wobei der Mob ja nur beschrieben wurde.

Was mich so ärgert ist die Tatsache, dass nur der Begriff "Flüchtling" fallen muss (das ist noch nicht einmal das Hauptthema) schon wird wieder über "Propaganda" gesprochen.
Danke... diese "besorgten Bürger" hier im Forum machen mir als Nachfahre von Holocaust-Überlebenden mehr Angst als jeder Flüchtling.

Gesendet von meinem SM-G950F mit Tapatalk
Ich habe viel von meinem Geld für Alkohol, Weiber und schnelle Autos ausgegeben.... Den Rest habe ich einfach verprasst! (George Best)
Benutzeravatar
sintostyle
Beiträge: 1314
Registriert: Mo 9. Apr 2007, 07:19
Wohnort: Offenburg

Re: 1035: Auge um Auge

Beitragvon sintostyle » Do 16. Nov 2017, 13:01

Purzelito hat geschrieben:
Knipperdolling hat geschrieben:
Purzelito hat geschrieben:Warum nur wird ein neues Mitglied im Forum auf diese Art und Weise angegangen? Es wäre schön, wenn man Bollmann seine eigene Meinung liesse, auch, wenn man sie als „falsch“ empfindet.


Sie wird ihm doch gelassen. Aber wer sich in einem Diskussionsforum äußert, der wird schon damit leben müssen, dass andere diskutieren. Aber das können die Das-wird-man-ja-wohl-noch-mal-sagen-dürfen-Sager traditionell ja nicht so gut, nämlich damit umgehen, dass andere dann auch mal was sagen. Damit werden Sie hier aber leben müssen.

Ich fühle mich mit dem letzten Satz nicht angesprochen, obwohl das "Sie" gross geschrieben ist.

Wenn aber Äusserungen kommen wie diese



"Sie haben "Lügenkresse" und "Merkelmussweg" vergessen."

"Große Güte, Ihr empfindet diesen läppischen Nebenstrang als Pro-Flüchtlings-Propaganda? Da hat die AfD ja wirklich ganze Arbeit geleistet inzwischen."

"Dass es aber hier schon zu Abwehrreaktionen führt, nur weil a) Menschen gezeigt werden, die sich in der Flüchtlingshilfe engagieren, und b) eine Geflüchtete gezeigt wird, die nicht den Klischee-Vorstellungen von Pegida entspricht, ist aber nun wirklich haarsträubend."

"Das halte ich nicht nur für höchst unsympathisch, sondern auch für blanke rechte Propaganda."



dann hat das mit einer fairen Diskussion nichts mehr zu tun. User, hier Bollmann, werden in die rechte Ecke bugsiert. In Ordnung finde ich das nicht.
Er bugsiert sich schon selbst in diese Ecke

Gesendet von meinem SM-G950F mit Tapatalk
Ich habe viel von meinem Geld für Alkohol, Weiber und schnelle Autos ausgegeben.... Den Rest habe ich einfach verprasst! (George Best)
Rheinbrück
Beiträge: 121
Registriert: Mi 22. Jan 2014, 22:23

Re: 1035: Auge um Auge

Beitragvon Rheinbrück » Fr 17. Nov 2017, 00:25

Knipperdolling hat geschrieben:
In die rechte Ecke bugsiert sich, wer rechte Standpunkte vertritt bzw. rechte Phrasen widergibt.

Besorgte Bürger, Rechtspopulisten, ganz Rechte, sie gehen immer nach dem gleichen Schema vor. Erst irgendwelche angeblichen Missstände in möglichst hysterischem Tonfall kritisieren, und wenn dann andere dagegenhalten, eingeschnappt lamentieren, sie würden in die rechte Ecke gestellt. Was sie sich eigentlich wünschen ist, dass ihre Meinung unwidersprochen als irgendwie Volkes Stimme zu gelten hat. Das Spielchen machen wir hier aber nicht mit.


Ehrlich: Moderation ist das nicht!

Ich habe übrigens den "Knipperdolling" in meiner Münsteraner Studentenzeit gelesen. Selbstverständlich machte ich mich mit den meisten Meinungen dieses linken Blatts gemein: Ich war eben 20 und knapp darüber. Selbstverständlich ist für mich heute nicht mehr, Besorgnis anzuklagen.

In die linke Ecke bugsiert sich, wer linke (linksgrüne) Standpunkte vertritt bzw. linke Phrasen wiedergibt.
Knipperdolling
Moderator
Beiträge: 472
Registriert: Fr 17. Jun 2005, 21:52

Re: 1035: Auge um Auge

Beitragvon Knipperdolling » Fr 17. Nov 2017, 06:52

Rheinbrück hat geschrieben:
Ehrlich: Moderation ist das nicht!


Das stimmt. Habe ich auch nicht behauptet. Ich bin in erster Linie ganz normaler User, der mitdiskutiert. Ich greife als Moderator nur ein, wenn gegen die Standards verstoßen wird, und genau dafür habe ich den Auftrag der Betreiber. Und wir werden hier jetzt keine Diskussion über das Moderatorentum in diesem Forum oder über mich als Moderator führen, sonst greife ich nämlich tatsächlich als solcher ein.

Ich habe im übrigen nichts dagegen, wenn Sie mich in einer linken Ecke sehen (auch wenn ich selbst und vor allem manche Linken das sicherlich differenzierter sehen). Das ist ja auch so ein Rätsel der Rechten, warum sie immer gleich beleidigt schnappen, wenn man sie rechts nennt.
SaschaD1974

Re: 1035: Auge um Auge

Beitragvon SaschaD1974 » Fr 17. Nov 2017, 06:55

Was ich mich frage ist ja eigentlich eher, was genau das sein soll "linksgrün". Seit wann wären denn die Grünen wieder links? Hab ich da was verpasst? :)

Gruß,
Sascha
Carrera124
Beiträge: 809
Registriert: Mi 7. Jan 2009, 23:25

Re: 1035: Auge um Auge

Beitragvon Carrera124 » Fr 17. Nov 2017, 12:48

Knipperdolling hat geschrieben:Das ist ja auch so ein Rätsel der Rechten, warum sie immer gleich beleidigt schnappen, wenn man sie rechts nennt.

Das ist kein Rätsel, sondern ganz einfach: nicht jeder, der eine Meinung hat die außerhalb des Linken Weltbilds liegt, ist automatisch ein Rechter.
Die Zeiten, in der hierzulande nur eine einzige, gleichgeschaltete Meinung gültig war, sind nämlich gottseidank vorbei.
Kunst kommt von können, nicht von wollen. Sonst würde es Wunst heißen.

Zurück zu „Die Folgen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste