1035: Auge um Auge

Alles rund um die einzelnen Tatort-Folgen
(Tat)ortimOsten
Beiträge: 1634
Registriert: Mo 29. Dez 2008, 21:32

1035: Auge um Auge

Beitragvon (Tat)ortimOsten » Fr 10. Nov 2017, 12:45

Mitteldeutscher Rundfunk
Dresden

Fernsehfilm Deutschland 2017

Erstsendung: 12. November 2017

Figuren:
Kriminaloberkommissarin Henni Sieland - Alwara Höfels
Kriminaloberkommissarin Karin Gorniak - Karin Hanczewski
Kommissariatsleiter Peter Michael Schnabel - Martin Brambach
Kriminaltechniker Ingo Mommsen - Leon Ullrich
Gerichtsmediziner Dr. Falko Lammert - Peter Trabner
Harald Böhlert - Peter Schneider
Ines Böhlert - Marie Leuenberger
Rainer Ellgast - Arnd Klawitter
Martina Scheuring - Henny Reents
Cordula Wernicke - Ramona Kunze-Libnow
Claudia Bischoff - Isabell Polak
Fabian Rossbach - Sascha Göpel
Heiko Gebhardt - Alexander Schubert
Ole Herzog - Franz Hartwig

Musik: George Kochbeck
Kamera: Bella Halben
Buch: Ralf Husmann und Peter Probst
Regie: Franziska Meletzky

In der Versicherungsfirma ALVA, die mit dem Motto "Ihr Partner für Ihre Sicherheit" wirbt, wird der Abteilungsleiter Heiko Gebhardt am helllichten Tag vom gegenüberliegenden Gebäude aus erschossen. Ein Scharfschütze in Dresden? Die Ermittlerinnen Karin Gorniak, Henni Sieland und ihr Chef Schnabel befragen die Angestellten der Versicherung und finden sich in einem Geflecht aus Mitarbeiterintrigen und knallharter Firmenpolitik wieder. Cordula Wernicke verrät ihnen, dass der Versicherungskonzern von seinen Mitarbeitern erwartet, weniger Versicherungsleistungen auszuzahlen. Zugleich soll Personal abgebaut werden.

Kurz darauf findet sie auf ihrem Schreibtisch ein Projektil in einem Umschlag – eine unverhohlene Drohung. Um den eigenen Arbeitsplatz nicht zu verlieren, wird innerhalb der Belegschaft intensiv gemobbt und Kollegen leichtfertiges Bewilligen einer Prämie oder anstößiges Verhalten unterstellt. Unter diesem Druck litt auch Rainer Ellgast, der deswegen mit dem Mordopfer Gebhardt wiederholt in Streit geriet. Ist er zu einem Mord fähig? Die Ermittlerinnen finden heraus, dass das Alibi, dass er sich selber gibt, nicht stimmt.

Auch unter den ALVA-Kunden stoßen Gorniak und Sieland auf unzufriedene Kunden und zerstörte Existenzen - wie Harald Böhlert, der nach einem Arbeitsunfall und jahrelangem Rechtsstreit von der ALVA um seine Entschädigung gebracht wurde. Im Kampf um sein Recht wird Böhlert von Martina Scheuring unterstützt, die die üblen Methoden der ALVA mit radikalen Mitteln entlarven will. Doch mancher Betrogene entpuppt sich für die Kommissare auf den zweiten Blick selbst als Betrüger. Als auf dem Weihnachtsfest der ALVA mit Rainer Ellgast wieder ein ALVA-Mitarbeiter angeschossen wird, geraten die Ermittlerinnen zunehmend unter Druck.

Zur Folgenseite in der Rangliste
Benutzeravatar
Purzelito
Beiträge: 186
Registriert: Fr 25. Nov 2016, 21:54

Re: 1035: Auge um Auge

Beitragvon Purzelito » So 12. Nov 2017, 20:59

Ich kann zu diesem Tatort überhaupt nichts sagen, weil ich bei jeder Szene gedacht habe: WAS SOLL DAS?

Flach - flacher- Dresden. :roll:
heletz
Beiträge: 200
Registriert: So 6. Sep 2009, 18:53

Re: 1035: Auge um Auge

Beitragvon heletz » So 12. Nov 2017, 21:01

Überzeugt mich nicht.

Weder Täterin, noch Motiv.

Wann lernen Drehbuchschreiber mal endlich was über Waffentechnik? So schwer ist das ja auch nicht!
Eine Patrone ist kein Projektil.

Das, was Frau Wernicke da zugeschickt wurde, war eine Patrone.

Allerdings war es eine aus einer Kurzwaffe, kann also gar nicht die aus der Langwaffe sein, mit der Gebhardt (angeblich irrtümlich! weil man ihn nur verletzen wollte) erschossen wurde.

Nee, nee, nee!

5 von 10 möglichen Punkten.
.
witchy_woman
Beiträge: 93
Registriert: Fr 25. Nov 2016, 08:50

Re: 1035: Auge um Auge

Beitragvon witchy_woman » So 12. Nov 2017, 21:09

Ich fand, es war ein gemütlicher Krimi für den Sonntagabend.
Gute Nacht
Benutzeravatar
sintostyle
Beiträge: 1303
Registriert: Mo 9. Apr 2007, 07:19
Wohnort: Offenburg

Re: 1035: Auge um Auge

Beitragvon sintostyle » So 12. Nov 2017, 21:36

Ein guter Fall, diesmal auch Gorniak klasse, nicht nur Sieland. Man hatte diesmal keine Empathie mit den Opfern. Im Gegenteil: sie haben es "verdient".
Die wahren Verbrecher sind solche Unternehmen.
Schnabels Rolle als "besorgter Bürger: hat mich nicht wirklich überzeugt.
7,5 an die Elbe

Gesendet von meinem SM-G950F mit Tapatalk
Ich habe viel von meinem Geld für Alkohol, Weiber und schnelle Autos ausgegeben.... Den Rest habe ich einfach verprasst! (George Best)
siegfried1
Beiträge: 143
Registriert: Di 29. Nov 2016, 21:50

Re: 1035: Auge um Auge

Beitragvon siegfried1 » So 12. Nov 2017, 21:39

Purzelito hat geschrieben:Ich kann zu diesem Tatort überhaupt nichts sagen, weil ich bei jeder Szene gedacht habe: WAS SOLL DAS?

Flach - flacher- Dresden. :roll:


Hallo Purzelito

Auch diesmal gebe ich Dir zu 100 % Recht.
Ich habe mich gefragt, was das soll, und mir kam es vor als ob ich diesen Tatort schon kenne.
Fast so wie ein Song von meiner Liebliengsband aus Düsseldorf mit ihrem Hit : " Fernsehen " mit dem Refrain:
" Das habe ich schon mal gesehen. Sie haben's im Fernsehen gebracht " . ;)
Da können wir nur auf das nächste Wochenende hoffen, wenn der Fall aus Münster über die Schirme flattert.
Benutzeravatar
Carlo Menzinger
Beiträge: 84
Registriert: Do 26. Dez 2013, 21:09
Wohnort: Berlin-Friedhofshain

Re: 1035: Auge um Auge

Beitragvon Carlo Menzinger » So 12. Nov 2017, 22:11

Ich schliesse mich dann auch mal an: Was soll das?! Ich fand es weder einen gemütlichen noch spannenden Krimiabend. Die Rolle von Brambach als Schnabel finde ich auch nur unsympathisch und es nervt mich eher. Die Rolle des Polizei-Nerds, na ja, da gab es auch schon mal bessere. Der gespendete Computer von Schnabel, der mit seinem neuen Compi nicht klar kommt. Ole soll das Wort Cous Cous nicht mehr erwähnen. Gäääähn! Der Fall, nun ja, sehr nichtssagend. Die Umsetzung, langweilig. Woran liegt es? Ist es wirklich so dermaßen langweilig, oder ist man einfach mittlerweile schon besserers gewohnt? Es muss ja kein Super-Tatort mit einem total neuen Aha-Effekt sein. Aber so richtig vom Hocker gehauen hat diese Folge sicherlich nicht.
Benutzeravatar
Roter Affe
Beiträge: 589
Registriert: Mi 16. Jul 2008, 11:15
Wohnort: Bratwurstcity

Re: 1035: Auge um Auge

Beitragvon Roter Affe » So 12. Nov 2017, 22:32

Mir hat es gut gefallen, nichts aussergewöhliches, einfach ein Fall und Mitleid mit den Opfern kam nicht auf. :D
Ich habe einen Fehler gesehen, denke ich. Als Sieland an den Tatort kam hatte Sie weiße Überzieher an den Schuhen. Als Sie später Gorniak anruft steht Sie immer noch in dem Büro aber Ihre Schuhe sind unübergezogen.
Grüßla aus dem Tatortreifen Franken!

Roter Affe
Carrera124
Beiträge: 797
Registriert: Mi 7. Jan 2009, 23:25

Re: 1035: Auge um Auge

Beitragvon Carrera124 » So 12. Nov 2017, 22:58

Carlo Menzinger hat geschrieben:Ist es wirklich so dermaßen langweilig, oder ist man einfach mittlerweile schon besserers gewohnt?

Beides.
Kunst kommt von können, nicht von wollen. Sonst würde es Wunst heißen.
Rheinbrück
Beiträge: 121
Registriert: Mi 22. Jan 2014, 22:23

Re: 1035: Auge um Auge

Beitragvon Rheinbrück » So 12. Nov 2017, 23:46

Martin Brambach ist einer der populärsten Schauspieler. Ob er sich mit seiner Rolle gemein macht, weiß es ich nicht, glaube es auch nicht.

Ihm, dem Schnabel, steht eine offene (Sieland, auch Mommsen) und latente Ablehnung (Gorniak) entgegen. Das Ganze – Meinung eines Rheinländers – dreht sich um die Zerrissenheit des Senders MDR. Er soll einerseits der Agenda der ARD folgen (sprachkundige, sympathische Syrerin) und mit dem Spießer Schnabel einen nicht untypischen Sachsen präsentieren, der sich – wie ich finde berechtigt - nicht daran erfreuen kann, dass ein auch aufgeräumter Polizeirechner an Dritte kommt, egal ob es sich um den Wirt seines Vertrauens, den Reichsbürger, den Salafisten oder den Schwiegersohn handelt.

Den beachtenswertesten Satz hat Gorniak zu Sieland gesagt – obwohl der Satz sich einer Erkenntnis des Endes des vorletzten Jahrhunderts, nämlich von Freud bedient: der Kompensation.

Zurück zu „Die Folgen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Frau Vosen und 7 Gäste