1025: Borowski und das Fest des Nordens

Alles rund um die einzelnen Tatort-Folgen
Benutzeravatar
Purzelito
Beiträge: 193
Registriert: Fr 25. Nov 2016, 21:54

Re: 1025: Borowski und das Fest des Nordens

Beitragvon Purzelito » Mo 19. Jun 2017, 12:41

Deichgraf hat geschrieben:Aber wenn ich Dich richtig verstanden hab, ist nicht ein ARD Programm Direktor Schuld, sondern das Kuddelmuddel der einzelnen ARD Anstalten.

Es gibt doch für diese Probleme auch noch Prof. Gebhard Henke, den „Tatort“-Koordinator der ARD. Was macht dereigentlich?
Benutzeravatar
Purzelito
Beiträge: 193
Registriert: Fr 25. Nov 2016, 21:54

Re: 1025: Borowski und das Fest des Nordens

Beitragvon Purzelito » Mo 19. Jun 2017, 13:03

witchy_woman hat geschrieben:Wozu die Geschichte mit dem Sprengstoff? Das war für mich an den Haaren herbeigezogen, weil gerade ein großes Volksfest im Gange war und damit Fr. Brandt schön ausrasten konnte. Aber wo war sein Motiv?

Ich glaube, Roman Eggers hatte für nichts ein Motiv. In seiner selbstzerstörerischen Impulsivität schien er niemals zu agieren, sondern immer nur zu reagieren, gertrieben von Ereignissen, die er ausgelöst hat oder die etwas in ihm ausgelöst haben. Seine Frauen hat er verprügelt, den Job als Assistent des Sprengmeisters hat er aus Unbeherrschtheit verloren. Da war es wahrscheinlich ein Leichtes, aus Wut Sprengstoff mitgehen zu lassen. Wahrscheinlich hatte er zu dem Zeitpunkt weder Plan noch Verwendung dafür, denn die Tasche mit dem Sprengstoff lagerte ja bei seiner Frau im Keller, wenn ich mich recht erinnere. Es wurde nicht gezeigt, was auf dem Schiff alles gefunden wurde. Vielleicht konnte man anhand der Funde auf eine Bombenbastelei schliessen, vielleicht lag Brandt da aber auch falsch, weil sie es so sehen wollte. Indizien halt. Müssen nicht immer richtig gedeutet werden.
witchy_woman
Beiträge: 95
Registriert: Fr 25. Nov 2016, 08:50

Re: 1025: Borowski und das Fest des Nordens

Beitragvon witchy_woman » Mo 19. Jun 2017, 14:28

Purzelito hat geschrieben:Ich glaube, Roman Eggers hatte für nichts ein Motiv. In seiner selbstzerstörerischen Impulsivität schien er niemals zu agieren, sondern immer nur zu reagieren, gertrieben von Ereignissen, die er ausgelöst hat oder die etwas in ihm ausgelöst haben. Seine Frauen hat er verprügelt, den Job als Assistent des Sprengmeisters hat er aus Unbeherrschtheit verloren. Da war es wahrscheinlich ein Leichtes, aus Wut Sprengstoff mitgehen zu lassen. Wahrscheinlich hatte er zu dem Zeitpunkt weder Plan noch Verwendung dafür, denn die Tasche mit dem Sprengstoff lagerte ja bei seiner Frau im Keller, wenn ich mich recht erinnere. Es wurde nicht gezeigt, was auf dem Schiff alles gefunden wurde. Vielleicht konnte man anhand der Funde auf eine Bombenbastelei schliessen, vielleicht lag Brandt da aber auch falsch, weil sie es so sehen wollte. Indizien halt. Müssen nicht immer richtig gedeutet werden.


Das klingt wahrscheinlich. Für mich war er nicht der Typ, der einen Anschlag plante. Trotzdem schleppte er die Tasche mit sich herum..ich werde aus so vielen Dingen nicht schlau. Auch die Sache mit der brennenden Wohnung/Fenster aus Panzerglas/Ermittlungen aufgrund von Borowskis mehr als zweifelhafter Aussage ("der Täter hat mich gerettet")/übelst brutaler Szenen/Schladitz verkommt zur Randfigur/ das alles gepaart mit dieser haarsträubenden Umsetzung mit unterirdischemTon, schlechtem Schnitt, dilettantischem Drehbuch machte diesen Film für mich grottenschlecht.
So leid es mir um Borowski tut-ich hoffe, er findet wieder zu sich selbst!

Im Zusammenhang mit Borowski entstehen zwangsläufig Gedanken an eine abwesende Forumsteilnehmerin, unsere Missus aus dem hohen Norden..wo mag sie weilen? Evtl. auf der Kieler Woche? Vielleicht liest sie mit und fühlt sich hiermit gegrüßt.
Benutzeravatar
Deichgraf
Beiträge: 449
Registriert: Sa 30. Mai 2009, 21:21
Wohnort: Bordesholm

Re: 1025: Borowski und das Fest des Nordens

Beitragvon Deichgraf » Mo 19. Jun 2017, 14:40

witchy_woman hat geschrieben:So leid es mir um Borowski tut-ich hoffe, er findet wieder zu sich selbst!



Hast Du nicht mitbekommen, was auf der letzten Seite hier steht ? Dies ist ein 2 Jahre alter Borowski, hat nix mit dem Aktuellen zu tun, den haben wir im März gesehen.
Beati Pauperes Spiritu
Benutzeravatar
Purzelito
Beiträge: 193
Registriert: Fr 25. Nov 2016, 21:54

Re: 1025: Borowski und das Fest des Nordens

Beitragvon Purzelito » Mo 19. Jun 2017, 16:10

Deichgraf hat geschrieben:
witchy_woman hat geschrieben:So leid es mir um Borowski tut-ich hoffe, er findet wieder zu sich selbst!

Hast Du nicht mitbekommen, was auf der letzten Seite hier steht ? Dies ist ein 2 Jahre alter Borowski, hat nix mit dem Aktuellen zu tun, den haben wir im März gesehen.

In der Märzfolge ist das Herumgezoffe zwischen Borowski und Brandt auch schon bemängelt worden. Was das sollte, erschliesst sich mir nicht. Dadurch wird/wurde der Kieler Tatort nicht interessanter. Bin ich froh, dass Brandt endlich weg ist! Insofern teile ich die Hoffnung von witchy_woman.
Benutzeravatar
Purzelito
Beiträge: 193
Registriert: Fr 25. Nov 2016, 21:54

Re: 1025: Borowski und das Fest des Nordens

Beitragvon Purzelito » Mo 19. Jun 2017, 16:30

@witchy_woman, da fällt mir noch ein Detail ein:
Das Manuskript des verstorbenen Mankell zu diesem Tatort hiess zu Beginn "Der fliegende Holländer". Ist aber im Laufe der Drehbuchschreiberei zig mal umbenannt worden. Eggers als Adaption zu dieser Sagengestalt ist sowas von perfekt. Warum man den Titel wohl nicht beibehalten hat?
Benutzeravatar
Deichgraf
Beiträge: 449
Registriert: Sa 30. Mai 2009, 21:21
Wohnort: Bordesholm

Re: 1025: Borowski und das Fest des Nordens

Beitragvon Deichgraf » Mo 19. Jun 2017, 16:57

Purzelito hat geschrieben:In der Märzfolge ist das Herumgezoffe zwischen Borowski und Brandt auch schon bemängelt worden. Was das sollte, erschliesst sich mir nicht. Dadurch wird/wurde der Kieler Tatort nicht interessanter. Bin ich froh, dass Brandt endlich weg ist!


Die Märzfolge war da schon passend, da das ja die "echte " letzte Folge war mit Ihr.

Außerdem finde ich es schade , das Sie nun weg ist, die war so das Salz in der Suppe, gut Gestern ging Sie mir auch auf den Keks, im März war das aber Ok mit Ihr.

Sie schreibt ja auch selber Heute, das das nicht mehr Ihre Sarah Brand war, mit der sie Konform ging, die Autoren haben Sarah Brand verheizt.
Beati Pauperes Spiritu
witchy_woman
Beiträge: 95
Registriert: Fr 25. Nov 2016, 08:50

Re: 1025: Borowski und das Fest des Nordens

Beitragvon witchy_woman » Mo 19. Jun 2017, 18:07

Purzelito hat geschrieben:@witchy_woman, da fällt mir noch ein Detail ein:
Das Manuskript des verstorbenen Mankell zu diesem Tatort hiess zu Beginn "Der fliegende Holländer". Ist aber im Laufe der Drehbuchschreiberei zig mal umbenannt worden. Eggers als Adaption zu dieser Sagengestalt ist sowas von perfekt. Warum man den Titel wohl nicht beibehalten hat?


Aha-jetzt wird es also doch noch einmal interessant! Den Titel -hatte ich vergessen zu erwähnen- fand ich sowieso sehr unpassend. Ja-er spielt wohl während der Kieler Woche-aber diese ist nun wirklich nur Nebenschauplatz und soll wohl als Alibi für das überspannte Verhalten von Fr. Brandt dienen (Lärmbelästigung-persönlich, Anschlagsgefahr-professionell).
Dem NDR schien der Zeitpunkt der Ausstrahlung ja extrem wichtig zu sein, so wollte man der ganzen Geschichte wohl noch mit dem richtigen Titel huldigen. Oder der Zuschauer sollte mit der Brechstange daran erinnert werden. ???? Fragen über Fragen. Mit dem "fliegenden Holländer" als titelgebende Figur hätten aber sicher die wenigsten einen Bezug herstellen können, oder? Also wollten die bestimmt auf Nummer Sicher gehen.

Vielen Dank für den Hinweis, jedenfalls. Das zeigt wieder einmal, daß die Nachbetrachtung doch so einige Denkanstöße liefert.
Kann mich auch noch gut an die "Dreharbeiten"-Stränge erinnern. Da wurden solche "Titeländerungen" ja auch gern vorher schon durch den Kakao gezogen ;-)
Gibt es sowas eigentlich auch hier?
Benutzeravatar
Purzelito
Beiträge: 193
Registriert: Fr 25. Nov 2016, 21:54

Re: 1025: Borowski und das Fest des Nordens

Beitragvon Purzelito » Mo 19. Jun 2017, 19:03

witchy_woman hat geschrieben:Kann mich auch noch gut an die "Dreharbeiten"-Stränge erinnern. Da wurden solche "Titeländerungen" ja auch gern vorher schon durch den Kakao gezogen ;-)
Gibt es sowas eigentlich auch hier?

Im Forum wohl nicht. Im tatort-fundus gibt es unter "Folgen" den "Drehspiegel".
Benutzeravatar
Francois
Administrator
Beiträge: 374
Registriert: Do 31. Mai 2007, 18:27
Wohnort: Mannheim
Kontaktdaten:

Re: 1025: Borowski und das Fest des Nordens

Beitragvon Francois » Mo 19. Jun 2017, 19:24

Deichgraf hat geschrieben:@ Francois, ich habe kein Problem damit einen Tatort erst 2 Jahre nach Drehschluss "passend" präsentiert zu bekommen, nur sollte man auf den Inhalt achten, bevor man so eine Entscheidung trifft, weil der passte Gestern überhaupt nicht. (Amok laufender Borowski, Abschiedsfolge von Sarah Brandt )

Wie gesagt - darüber kann man sicher anderer Meinung sein. Dass es "überhaupt" nicht passte....da mag ich mich nicht anschließen. So störend war es m.E. nicht. Aber bevor Missverständnisse entstehen: als ein Highlight der Borowksi-Ära stufe ich das nicht ein.
Deichgraf hat geschrieben:Wenn man so eine Folge dreht, schon mit dem Wissen, das der erst sehr viel Später gesendet wird, denn das wussten die, sollte man die Folge Neutral drehen, das die auch in spätere Zeitfenster problemlos passt, und man hätte mit dem Heutigem Wissen das Sibel Kekilli aufhört, noch ein anderes Ende auch 2 Jahre später noch gut einbauen können in den Film, ja sogar müssen.


Ja, WENN. Siehe oben. Als das gedreht wurde, war das Ende lt. Presseberichten Ebene nicht besiegelt. Davon ab: warum "müssen"?

Deichgraf hat geschrieben:Du wirst das doch sicher auch schon angesprochen haben, stößt Du da auf Taube Ohren, oder wie ?

Bei wem sollte ich das warum zu welcher Gelegenheit angesprochen haben? ????

LASS MAL GUT SEIN. Das ist jetzt eher ein Sturm im Wasserglas, und ohnehin nicht mehr zu ändern.

Zurück zu „Die Folgen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste