836: Es ist böse

Alles rund um die einzelnen Tatort-Folgen
heletz
Beiträge: 200
Registriert: So 6. Sep 2009, 18:53

Re: 836: Es ist böse

Beitragvon heletz » Mo 23. Apr 2012, 08:46

Lena2010 hat geschrieben:
heletz hat geschrieben:Vollkommen unglaubwürdig.

Genau deshalb wurde anfangs darauf hingewiesen, daß die Handlung auf einer wahren Begebenheit beruht. ....

Da hast Du was mißverstanden:
Die Story war NACH eine wahren Begebenheit, nicht DIE wahre Begebenheit.

Hätten sich die Beamten im wahren Fall so verhalten wie diese Beamten, wäre der Fall nie gelöst worden.

Der schlechteste tatort seit langem!
chris66at
Beiträge: 78
Registriert: Mo 14. Dez 2009, 16:59
Wohnort: österreich

Re: 836: Es ist böse

Beitragvon chris66at » Mo 23. Apr 2012, 08:55

heletz hat geschrieben:
Lena2010 hat geschrieben:
heletz hat geschrieben:Vollkommen unglaubwürdig.

Genau deshalb wurde anfangs darauf hingewiesen, daß die Handlung auf einer wahren Begebenheit beruht. ....

Da hast Du was mißverstanden:
Die Story war NACH eine wahren Begebenheit, nicht DIE wahre Begebenheit.

Hätten sich die Beamten im wahren Fall so verhalten wie diese Beamten, wäre der Fall nie gelöst worden.

Der schlechteste tatort seit langem!

---

tja würden sich die tatort ermittler exakt so verhalten müssen, wie in der realität vorgegangen wird, wäre der tatort wahrscheinlich schon vor 25 jahren - wegen gähnender langeweile - eingestellt worden
heletz
Beiträge: 200
Registriert: So 6. Sep 2009, 18:53

Re: 836: Es ist böse

Beitragvon heletz » Mo 23. Apr 2012, 09:03

Zum Schluß mußte die (bis dato erfolglose Sache) dann irgendwie zu Ende gebracht werden.

Schön, die Idee mit dem Knöllchen ist zwar asbach uralt, aber manchmal sind es wirklich die Kleinigkeiten, die die Ermittler auf die Spur bringen.

Also geschenkt.

Aber: Man erscheint in der Psychiatrie und die behandelnde Ärztin gibt einfach so Auskunft?
Ohne richterlichen Beschluß? (den die Beamten bei der dünnen Indizienlage wahrscheinlich gar nicht bekommen hätten).

Allein für das Vorspielen des Videos hätte die Ärztin in der Realität wegen Bruch des Arztgeheimnisses eine Gefängnisstrafe von Minimum einem Jahr bekommen.

Und wäre ihren Job losgewesen.

Fazit: Der schlechteste tatort seit langem!
Eraser
Beiträge: 190
Registriert: So 27. Dez 2009, 23:41

Re: 836: Es ist böse

Beitragvon Eraser » Mo 23. Apr 2012, 09:11

Eins vorweg:
Mir hat er gefallen. ;)
Ich mag das Duo Mey/Steier.
Und ich mag, wenn der Tatort aus jeder Stadt seinen eigenen Charme und seine eigene Art hat und ihr treu bleibt.

Ich fand die schauspielerische Leistung aller Beteiligten sehr gut.
Und den Fall ebenso.

OK...
als Mann findet man so eine Figur wie von der Kunzendorf natürlich sehr lecker ;)
obwohl sie mir persönlich eigentlich zu dünn ist.
So ziemlich am Ende konnte man ihre ganzen Rippen sehen. Das mag ich nicht so.
Aber einen schönen Hintern hat sie schon :lol:
Allerdings wirkt es machmal doch ein bißchen zuviel des Guten...
zumal sie manchmal doch (vor allem an der einen Stelle)...ich will mal sagen, ein wenig prollig rüberkommt.
Läuft da mit ihrer Hose in den Stiefeln und der Knarre an der Hüfte wie ein Sheriff durch die Gegend 8-)
Naja...gehört halt zu ihrem Style.

Was mich auch ein wenig gestört hat waren die harten (Zeit)Schnitte, die vor allem am Ende ohne Vorwarnung kamen.
Ich weiß allerdings nicht genau ob ich es bevorzugen würde, wenn eine Einblendung käme alla 'Einige Wochen später'...oder so.
Aber vermutlich würde das besser rüberkommen.

Sehr positiv fand ich jedenfalls, das die Einblendung 'Sendung verpasst' erst ganz am Schluss im Abspann kam. *Daumenhoch*

Von mir jedenfalls eine 8 von 10.

PS. Ich persönlich mag es auch nicht, wenn einige zu faul sind die Groß/Kleinschreibung zu benutzen.
The Pub Landlord hat geschrieben:...dass ich in einem online-forum vielleicht sogar die shift-taste benutzen würde. eventuell würde ich auch nur in großbuchstaben schreiben - hochachtungsvoll!

Wenn du alles Groß schreibst, schreist du. Aber das weiß du vermutlich.

Ich finde schon, das man die deutsche Rechtschreibung pflegen sollte. Auch in einem Forum.

*Wer Rechtschreibfehler findet, kann sie behalten*
heletz
Beiträge: 200
Registriert: So 6. Sep 2009, 18:53

Re: 836: Es ist böse

Beitragvon heletz » Mo 23. Apr 2012, 09:29

Eraser hat geschrieben:Eins vorweg:
Mir hat er gefallen. ;)
Ich mag das Duo Mey/Steier.
...
als Mann findet man so eine Figur wie von der Kunzendorf natürlich sehr lecker ;) ...

Die Sympathie zu dem einen oder anderen Schauspieler verhagelt so manchem die Beurteilungsfähigkeit.

Dann bin ich mal gespannt, wann ich eine Beamtin im engen T-Shirt mit geholsteter dicker Dienstwaffe hüftschwingend unauffällig über die Zeil wackeln sehe ... weiweia ...

Der schechteste tatort seit langem!
Pamina
Beiträge: 148
Registriert: Mi 7. Dez 2011, 15:20
Wohnort: Wuppertal

Re: 836: Es ist böse

Beitragvon Pamina » Mo 23. Apr 2012, 09:35

heletz hat geschrieben:
Fazit: Der schlechteste tatort seit langem!


Ja, lieber heletz, dir hat die Folge aus verschiedenen Gründen nicht gefallen. Das ist jetzt soweit klar. Es ist aber schon okay, dass andere Zuschauer eine andere Meinung haben und diese hier auch kundtun, oder? Dann ist ja gut ;)

Das Thema "Mangelnder Realismus bei den polizeilichen Ermittlungen" finde ich dermaßen ermüdend und für einen spannenden Film belanglos, dass ich mich wundere, dass es immer wieder thematisiert wird. Nein, ein Krimi spiegelt nicht den bundesdeutschen Polizeialltag wider. Ebensowenig wie Arztserien das reale hiesige Gesundheitswesen. Kommt in einem Film eine Werbeagentur vor (vgl. TO 258: Der Mörder und der Prinz) ist das meist für echte Werbeschaffende zum Piepen oder Haareraufen, je nachdem. In besagter Folge gilt Letzteres sicher auch für echte Karnevalisten, das kann ich bloß nicht aus eigener Erfahrung beurteilen. Auch Schauspieler, die in einem Film in den Sattel steigen, können zumeist nicht wirklich reiten, oder doch nicht so gut, wie es die Rolle erfordern würde (vgl. TO 594: Der Frauenflüsterer). Die Liste ließe sich beliebig für andere Branchen, Sportarten usw. fortsetzen.

Ja, ich denke auch, es sollten bei Drehbuch und Dreh Experten hinzugezogen werden, die die gröbsten Schnitzer ausbügeln. Ich gehe mal davon aus, dass dies auch üblich ist. Aber wo die persönliche Schmerzgrenze zwischen "geht noch" und "geht gar nicht" liegt, ist eben von Zuschauer zu Zuschauer sehr verschieden. Und das ist m. E. auch gut so.

Apropos "das ist auch gut so": Bei Facebook wird der Mitbewohner von Steier als klare Outing seines Schwulseins interpretiert. Ich habe es lediglich so verstanden, dass auch der so analytische Steier ein Herz hat und dem ehemaligen Friseur (ja, das ist lt. Klischee ein "typisch schwuler" Beruf, ich weiß) eine Zuflucht angeboten hat, nachdem er von seinem Umfeld zu Unrecht als Täter abgestempelt worden war. Und jetzt weiß er vielleicht nicht, wie er ihn wieder loswird. Dass der ungepflegte Typ der Lover des akkuraten Steier sein soll, glaube ich im Leben nicht. Muss ich aber ebenfalls auch nicht so genau wissen. Die bloßen Andeutungen auf das Privat- und Vorleben der Ermittler finde ich viel spannender (sorry, dieser platte Kalauer lag einfach nahe) ;)

Insgesamt gefällt mir die aktuelle Frankfurt-Folge auch nach einer Nacht drüber schlafen ausnehmend gut. Und ich vermisse ganz allgemein weder den für mich als Kommissar Brinkmann eher blassen Karl-Heinz von Hassel noch Andrea Zahnfleisch-Sawatzki. Mit Letzterer konnte mich auch nicht der sonst geschätzte Jörg Schüttauf versöhnen.
Eraser
Beiträge: 190
Registriert: So 27. Dez 2009, 23:41

Re: 836: Es ist böse

Beitragvon Eraser » Mo 23. Apr 2012, 09:42

heletz hat geschrieben:Die Sympathie zu dem einen oder anderen Schauspieler verhagelt so manchem die Beurteilungsfähigkeit.

Dann bin ich mal gespannt, wann ich eine Beamtin im engen T-Shirt mit geholsteter dicker Dienstwaffe hüftschwingend unauffällig über die Zeil wackeln sehe ... weiweia ...

Der schechteste tatort seit langem!


Ach...aber dein Urteil ist über allem erhaben oder wie? :roll:

Und wie oft willst du es noch sagen, das dir der Tatort nicht gefallen hat?
Einmal reicht.
heletz
Beiträge: 200
Registriert: So 6. Sep 2009, 18:53

Re: 836: Es ist böse

Beitragvon heletz » Mo 23. Apr 2012, 09:45

Pamina hat geschrieben:...
Das Thema "Mangelnder Realismus bei den polizeilichen Ermittlungen" finde ich dermaßen ermüdend ...

Der tatort erhebt seit Anbeginn den Anspruch, sich an der Realität zu orientieren, also müssen sich Drehbuchschreiber und Regisseur auch an der Wirklichkeit messen lassen.

Nicht umsonst die Hinweise der Vorgesetzten auf den Rechtsstaat, den Staatsanwalt und den Richter, der notfalls per Beschluß etwas genehmigen muß. Und dies keinesfalls immer tut.

Da waren einfach zu viele "Mätzchen" drin, die vielleicht in "SOKO Köln" oder so gehören, aber nicht zu seriöser Unterhaltung passen.

Der schlechteste tatort seit langem!
Eraser
Beiträge: 190
Registriert: So 27. Dez 2009, 23:41

Re: 836: Es ist böse

Beitragvon Eraser » Mo 23. Apr 2012, 09:48

heletz hat geschrieben:...
Der tatort erhebt seit Anbeginn den Anspruch, sich an der Realität zu orientieren, also müssen sich Drehbuchschreiber und Regisseur auch an der Wirklichkeit messen lassen.


Achja?! Wo steht das geschrieben?
In den 10 Geboten des Tatorts? :roll:

Kannst du deinen ... Satz nicht mal langsam rausnehmen?
heletz
Beiträge: 200
Registriert: So 6. Sep 2009, 18:53

Re: 836: Es ist böse

Beitragvon heletz » Mo 23. Apr 2012, 09:52

Gerade die Tatsache, daß ein realer Fall zugrunde lag, hätte schöne Möglichkeiten geboten.

Gerade auch, was das Erlaubte für Polizeibeamte betrifft, wo die Grenzen sind etc.

Das hätte richtig spannend sein können.

Und dann sowas!

Das war jedenfalls der schlechteste tatort seit langem!

Vielleicht ist es einfach zuviel, fast jeden Sonntag einen neuen zu bringen?
Vielleicht sollte man zukünftig auf einmal pro Monat reduzieren?
Damit man sich wieder drauf freuen kann?

Zurück zu „Die Folgen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste