836: Es ist böse

Alles rund um die einzelnen Tatort-Folgen
(Tat)ortimOsten
Beiträge: 1634
Registriert: Mo 29. Dez 2008, 21:32

836: Es ist böse

Beitragvon (Tat)ortimOsten » Sa 7. Apr 2012, 17:20

ARD / Hessischer Rundfunk
(Stern.)

Spielfilm Deutschland 2012
Dolby Digital / Videotext / Audiodeskription / High Definition

Erstsendung: 22. April 2012

Personen:
Frank Steier - Joachim Król
Conny Mey - Nina Kunzendorf
Erik Seidel - Peter Kurth
Chef - Gerd Wameling
Markus Förster - Uwe Bohm
Rita - Lisa Wagner
Holger "MOG" - Marc Bischoff
Kurt Eggers - Martin Kiefer
Zahmia - Jale Arikan
Christian Rusnak - David Scheller
Dr. Lotz - Stephanie Eidt
und andere

Musik: Stefan Will und Marco Dreckkötter
Kamera: Armin Alker
Buch: Lars Kraume
Regie: Stefan Kornatz

Conny Mey und Frank Steier werden zu einem Tatort in die Frankfurter Innenstadt gerufen. Bei der Toten handelt es sich um die Prostituierte Ramona Förster. Am Tatort erscheint auch der Polizei-Kollege Seidel, der eine neue Chance erhalten und Conny Mey und Frank Steier unterstützen soll. Seidel erfährt von dem zwielichtigen Reporter Kurt Eggers, dass sich ein ganz ähnlicher Fall sechs Monate zuvor in Offenbach ereignet hat. Es könnte sich um einen Serientäter handeln. Steier warnt Conny, sich mit den Morden zu beschäftigen. Er hat Angst, dass sich Conny emotional zu sehr in den Fall verrennt. Währenddessen ist die jedoch bereits dem Exmann von Ramona Förster, der zur Tatzeit bei ihr war, auf der Spur. Alles läuft auf ihn als Täter hinaus, da geschieht ein weiterer Mord an einer Prostituierten, doch Markus Förster scheint ein Alibi zu haben. Während sich Steier im Präsidium mit der Fallanalyse beschäftigt, beginnt für Conny Mey ein Wettlauf mit der Zeit, der zunehmend an ihren Nerven und ihrem Selbstverständnis als Polizistin zerrt.

Redaktion: Liane Jessen, Jörg Himstedt

Alles zum dritten Fall für Steier und Mey
"Sushi-Schokolade" - Die Filmkritik von Jakob Hein
Zur Auswertungsseite in der Rangliste
heletz
Beiträge: 199
Registriert: So 6. Sep 2009, 18:53

Re: 836: Es ist böse

Beitragvon heletz » So 22. Apr 2012, 19:52

Vollkommen unglaubwürdig.
Schlechtester Tatort aus Frankurt seit langem.
marlowe
Beiträge: 203
Registriert: Di 17. Mär 2009, 19:24
Wohnort: Frankfurt am Main

Re: 836: Es ist böse

Beitragvon marlowe » So 22. Apr 2012, 19:58

Spitzenmäßig. Drehbuch, Schauspieler, Kamera, Musik, Schnitt alles 10 Punkte. Dieses Jahr gabs Hausmanskost und Dutzendware. Heute setzt der HR mal wieder Maßstäbe. Zum Glück gibts Frankfurt.
Lena2010
Beiträge: 64
Registriert: Mo 10. Jan 2011, 07:09

Re: 836: Es ist böse

Beitragvon Lena2010 » So 22. Apr 2012, 20:07

heletz hat geschrieben:Vollkommen unglaubwürdig.

Genau deshalb wurde anfangs darauf hingewiesen, daß die Handlung auf einer wahren Begebenheit beruht.

Toller Tatort. Klasse Bilder aus dem krass gegensätzlichen Frankfurt, Mey und Steier wie immer erstklassig. Nur diesen Seidel brauche ich nicht mehr. Bin gespannt, ob er in der nächsten Folge einfach wieder weg ist.
The Pub Landlord
Beiträge: 155
Registriert: So 24. Mai 2009, 20:10
Wohnort: Mainz

Re: 836: Es ist böse

Beitragvon The Pub Landlord » So 22. Apr 2012, 20:20

die realität schreibt gute geschichten. in diesem fall sogar eine deutlich interessantere als so mancher tatort-autor in letzter zeit. denn mit "schema f" hatte "es ist böse" (seltsamer titel) nichts zu tun. so weit, so gut.
doch leider verloren die macher mitunter doch sehr den faden. über weite strecken war man mehr an der psyche conny meys interessiert als an der des täters. warum nur? wollte man sendezeit gewinnen? die geradezu inflationär eingesetzten impressionen aus frankfurt, meys belanglose begenung mit dem parkhauswärter und steiers einziger freund legen diese vermutung doch sehr nahe. mittles cross-cutting und experimenteller musik vermochte man zwar immerhin optische und akustische reize zu setzen, doch bleibt ein film, so zäh wie frischhaltefolie.
als wir zum ersten mal holgers gesicht zu sehen bekommen hatten, dachte ich mir: "ok, der film ist gleich vorbei. wird auch zeit!" dann klingelte mein wecker, den ich wohl versehentlich auf 21.15h stellte. ich war schockiert: eine halbe stunde soll die schose noch dauern?
einer meiner lieblingsfilme ist "the great escape" mit steve mcqueen. dauert 165 minuten. "es ist böse" kam mir deutlich länger vor. doch weil der film in seiner machart durchaus positiv aus dem rahmen fiel (viel mehr als die unsägliche doppelfolge, von der ich genau das erwartet hätte), werte ich dennoch mit großzügigen 5 punkten.
Harry Klein
Beiträge: 36
Registriert: Mo 19. Mär 2007, 07:38
Wohnort: Ganz tief im Westen

Re: 836: Es ist böse

Beitragvon Harry Klein » So 22. Apr 2012, 20:23

Sowas versöhnt einen ja dann doch wieder mit dem Tatort. Welch ein Klassenunterschied zu manch anderer Laienspielschar oder zu der Münsteraner Gagfabrik! Nur ohne den kleinen Schmunzelgag am Ende geht offenbar kein Tatort mehr über den Sender (hier besonders unpassend).

Wie so mancher in der Rangliste wie ein Rohrspatz über diesen Film schimpfen und Wertungen diesseits von 5,0 geben kann, ist mir wirklich vollkommen unverständlich.
Pamina
Beiträge: 148
Registriert: Mi 7. Dez 2011, 15:20
Wohnort: Wuppertal

Re: 836: Es ist böse

Beitragvon Pamina » So 22. Apr 2012, 20:26

Großes Kino. Bilder teils nur schwer erträglich, was aber zwingend zur zentralen Frage der Folge gehörte: "Wie gehen die Ermittler mit dem Bösen um?" Man betrachtet die Fälle streng analytisch (Steier) oder riskiert bei zu großer persönlicher Involviertheit den Zusammenbruch (Mey). Interessant auch die Anspielungen auf Meys Erlebnisse, die aber vage bleiben (und von mir aus auch nicht bei nächster Gelegenheit auserzählt werden müssen, man muss nicht immer alles über jeden wissen). Ansonsten tolle Bilder eines verschlissenen Frankfurts und schöne lange Einstellungen, die den Krimi diesmal zum echten Psychodrama machten. Letzteres muss man mögen, ich tu's.

Zu den Darstellern: Nina Kunzendorf steht klar im umbarmherzig ausgeleuchteten Fokus und meistert diese Aufgabe großartig. Aber auch sonst gab's tolle schauspielerische Leistungen zu sehen: Der aus meiner Sicht bisher hinter seinem Format zurückbleibende Joachim Krol spielt sich in diesem Team langsam warm, Peter Kurth gibt den fiesen, aber letztlich doch kollegialen Bullen überzeugend, Marc Bischoff wurde glücklicherweise erst spät eingeführt, so dass man lange im Dunkeln tappte und sich schon fragen musste, ob Uwe Bohm - natürlich als falsche Fährte unschuldig - nicht eventuell doch der Täter war.

Abzug von meiner Seite nur für unnötig deprimierende, an das Schlechte der Welt gemahnende Nebenschauplätze: Der Polizeireporter muss vom Bösen besessen sein, der Onkel muss ein Vergewaltiger und Selbstmörder sein, der Frauenschläger muss Anwalt sein - ja, ja, das Böse ist immer und überall. Den Mitbewohner von Steier hätte es m. E. auch nicht gebraucht.

Im Nachhinein stößt mir auch seltsam auf, dass Frauen eigentlich nur als Nutten, Schlampen, Opfer (hieß Försters Frau nicht Yasemin? Im Forum steht Zahmia) oder böse Mutter vorkommen. Oder als Conny Mey natürlich. Sollte das die Welt aus Sicht des frauenhassenden Täters sein? Na gut, zum Schluss kam noch die Psychiaterin, eine positive, wenn auch blasse Mutterfigur. Vielleicht doch nur mein subjektiver Eindruck? Letztlich auch nicht wichtig.

9 Punkte für diesen zermürbenden, toll gespielten Tatort nach Frankfurt.
Carrera124
Beiträge: 796
Registriert: Mi 7. Jan 2009, 23:25

Re: 836: Es ist böse

Beitragvon Carrera124 » So 22. Apr 2012, 20:27

Licht und Schatten, aber letzterer überwiegt.

Positiv: die Figur des Frank Steier ist nicht mehr der übellaunige Menschenfeind, sondern hat diesmal viele menschliche / sympathische Züge gezeigt. Dafür "Daumen hoch".
Die Geschichte selbst war sicherlich auch nicht schlecht, unabhängig davon ob sie auf einer realen Begebenheit basiert oder nicht.

Aber die Erzählweise war für meinen Geschmack zuviel Wunst. Manche Szenen wurden bis zum Erbrechen ausgewalzt, viele andere Dinge passieren hingegen plötzlich ohne weitere Erklärung. Verdächtige werden überraschend aus dem Hut gezaubert, Fray Mey ist nach einen Szenenschnitt plötzlich nicht mehr bei der Mordkommissionen, ein paar Sekunden später dann aber doch wieder. Ohne jegliche Erklärung und Überleitung, einfach nur viele Szenen aneinandergestückelt. Was letztlich für die gesamten 90 Minuten gilt, aber eine Menge aneinandergereihter Einzelszenen (die überwiegend nicht mal schlecht waren) ergibt leider nicht immer einen guten Film.

Für mich die bislang schlechteste Episode des Teams Steier/Mey. Ich vergebe 3 von 10 möglichen Punkten.
Kunst kommt von können, nicht von wollen. Sonst würde es Wunst heißen.
The Pub Landlord
Beiträge: 155
Registriert: So 24. Mai 2009, 20:10
Wohnort: Mainz

Re: 836: Es ist böse

Beitragvon The Pub Landlord » So 22. Apr 2012, 20:29

eine kurze frage in die runde: hat noch jemand das gefühl, dass man sich heute abend besser hitchcocks "psycho" angesehen hätte?
Pamina
Beiträge: 148
Registriert: Mi 7. Dez 2011, 15:20
Wohnort: Wuppertal

Re: 836: Es ist böse

Beitragvon Pamina » So 22. Apr 2012, 20:29

Nachtrag zum Schlussgag: Ich bin eigentlich keine Freundin dieser anscheinend neuerdings unverzichtbaren Marotte. Aber nach diesem wirklich anrührenden und an den Nerven zehrenden Film war ich für diesen doch noch recht dezent gehaltenen Moment des "comic reliefs" durchaus dankbar.

Zurück zu „Die Folgen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste