367: Starke Schultern

Alles rund um die einzelnen Polizeiruf-Folgen
(Tat)ortimOsten
Beiträge: 1659
Registriert: Mo 29. Dez 2008, 21:32

367: Starke Schultern

Beitragvon (Tat)ortimOsten » So 25. Mär 2018, 17:21

Mitteldeutscher Rundfunk
Magdeburg

Fernsehfilm Deutschland 2018

Erstsendung: 25. März 2018

Figuren:
Hauptkommissarin Doreen Brasch - Claudia Michelsen
Hauptkommissar Dirk Köhler - Matthias Mattschke
Kriminalrat Uwe Lemp - Felix Vörtler
Polizeipsychologe Niklas Wilke - Steven Scharf
René Ottmann - Thomas Loibl
Susan Dietrich - Ursina Lardi
Axel Dietrich - Sebastian Rudolph
Carsten Dietrich - Bruno Alexander
Uwe Schneider - David Korbmann
Pari Schneider - Maya Haddad
Paul Wettiger - Hans-Heinrich Hardt
Nils Wettiger - Henning Nöhren
Marco Gorecki - Markus Lerch
Claire Köhler - Bettina Stucky

Kamera: Stefan Unterberger
Musik: Sebastian Fillenberg
Drehbuch: Josef Rusnak
Regie: Maris Pfeiffer

Bei ihren Ermittlungen zu einem Mordanschlag geraten die Magdeburger Kommissare Brasch und Köhler in ein rätselhaftes Geflecht aus persönlichen und beruflichen Abhängigkeiten. René Ottmann, ein erfolgreicher Bauunternehmer, hat einen nächtlichen Brandanschlag auf seine Villa nur knapp überlebt. Schnell finden die Ermittler heraus, dass er in Magdeburg jede Menge Feinde hat – allen voran seinen ehemaligen Freund und Konkurrenten Hans Wettiger. Wettiger, dessen eigene Baufirma vor kurzem Pleite gegangen ist und von Ottmann übernommen wurde, gibt ihm die Schuld an seiner Situation. Wollte er sich an Ottmann rächen?

Auch Uwe Schneider, ein früherer Mitarbeiter Wettigers, der seit der Übernahme durch Ottmann arbeitslos ist, hätte ein Motiv. Brasch und Köhler erfahren, dass er bereits einmal mit einem Messer auf Ottmann losgegangen ist. Als sie Schneider zu Hause aufsuchen, gelingt es ihm, Köhlers Dienstwaffe zu entwenden und damit zu entkommen. Köhler, der sich wegen des Vorfalls Vorwürfe macht, setzt ab sofort alles daran, den flüchtigen Schneider zu finden. Unterdessen heftet sich Brasch an die Fersen des Anschlagsopfer Ottmann. Sie hat von Anfang an das Gefühl, dass mit dem Bauunternehmer etwas nicht stimmt und glaubt, dass er ihnen etwas verschweigt. Als Schneider wieder auftaucht und gesteht, den Anschlag als Racheakt für seine Entlassung begangen zu haben, erklärt Kriminalrat Lemp den Fall für abgeschlossen.

Aber Brasch und Köhler zweifeln an Schneiders Aussage. Während Brasch Ottmann beschattet, stößt sie bald auf eine Verbindung zu Ottmanns Familie: Was läuft zwischen Ottmann und seiner Schwägerin Susan Dietrich, der Schwester seiner bei einem tragischen Lawinenunfall verstorbenen Frau? Welche Rolle spielt Susans Ehemann Axel, ein Schmuckkünstler, der seit einem Überfall auf seinen Juwelierladen nicht mehr der ist, der er einmal war? Und was weiß ihr 16-jähriger Sohn Carsten, den Ottmann offenbar unter seine Fittiche genommen hat? Als keine Spur zur Lösung führt, entscheiden die Ermittler sich zusammen mit dem Polizeipsychologen Niklas Wilke für die ungewöhnliche Methode einer Familienaufstel- lung, um den Fall aufzuklären und kommen schließlich dem alles verbindenden Geheimnis auf die Spur ...

Zur Folgenseite im Fundus
KarinElisabeth
Beiträge: 19
Registriert: So 3. Dez 2017, 22:04

1053: Starke Schultern

Beitragvon KarinElisabeth » So 25. Mär 2018, 20:45

Schnarch.

Probleme der Ermittler erdrücken einen anfangs interessanten Polizeiruf immer mehr.
Benutzeravatar
Roter Affe
Beiträge: 613
Registriert: Mi 16. Jul 2008, 11:15
Wohnort: Bratwurstcity

Re: 367: Starke Schultern

Beitragvon Roter Affe » So 25. Mär 2018, 21:15

Diese Folge fand ich belanglos, es passiert zu wenig fallbezogenes, ermittelt wird auch kaum.
Die Familienaufstellug ist mutig.
Wenn man die Sexszenen der letzen Wochen nimmt, sind wohl gerade bei der ARD irgendwie "Dogge-Style" Wochen angesagt. :lol:
Grüßla aus dem Tatortreifen Franken!

Roter Affe
Benutzeravatar
Wachtmeister
Beiträge: 434
Registriert: Di 27. Sep 2011, 00:30

Re: 367: Starke Schultern

Beitragvon Wachtmeister » Mo 26. Mär 2018, 14:33

Es wird ja gerne über Experimente geschimpft. Zuviel Konvention gibt es auch, z. B. in dieser Folge. Daran ändern auch einige hübsche Einfälle nichts, etwa
Spoiler :
der Kommissar als männliche Pfarrfrau – immerhin selbst berufstätig.
Abseits der Konventionen beginnt der Film nicht mit einem Mord. Das Opfer des Brandanschlags muß nur ein bißchen husten.
Sehr konventionell für einen deutschen Fernsehkrimi ist das bürgerliche Milieu, in dem dieser Fall hauptsächlich spielt.
Daß der Bauarbeiter Uwe Schneider
Spoiler :
bestochen worden ist, als er sich bei der Polizei stellte und nicht der gesuchte Täter ist
war sofort klar. Das ist übliche Krimidramaturgie. Der Kern der Handlung bleibt den auch im Bürgertum.

Der Fall selbst ist nicht besonders prickelnd. Auch daß ein zweiter Fall aus der Vergangenheit wichtig wird, macht es erstmal nicht spannender. Braschs Gedankenblitz,
Spoiler :
in diesem alten Fall könne es eine Leiche gegeben haben,
ist sehr dürftig vorbereitet, bzw. nach Bedarf konstruiert.

Letztlich ist die Grundidee des Plots zu dünn.
Spoiler :
Ein Juwelierspaar gerät in die Abhängigkeit des Schwagers, eines Bauunternehmers, der bei der Beseitigung der Leiche eines Einbrechers geholfen hat, den der Juwelier erschossen hatte. Die Frau muß mit Sex bezahlen und will die Sache mit einem Brandanschlag beenden.

Selbstverständlich denken sich die Drehbuchschreiber immer etwas aus. Diese Film gehört aber zu denen, bei denen es auffällt. Es gab zum Plot ein paar Ideen. Gezeigt werden die Illustrationen der Ideen.

Wer den Brand gelegt hat, mit dem der Film beginnt, kann man früh ahnen, weil
Spoiler :
der Wagen von Susan Dietrich am Tatort gesehen worden ist und sie ihn als gestohlen gemeldet hat.
Man weiß nur nicht, warum.

Die Darsteller konnten an dem mageren Buch nicht viel retten. Verdorben haben sie auch nichts.

Die Rolle des Kriminalrats Uwe Lemp steht in Gefahr, mit Kommissar Jan Brockhorst aus Friesland vermengt zu werden. Dieses Mal liegt es daran, daß die Konvention bedient wird, daß der Chef irrt.

Der Film ist sicher nicht der große Wurf. Ein konventionelles Krimi-Konstrukt wurde mit Psychologie aus zweiter Hand aufgepeppt, um eine zusätzliche Rolle einzuführen und den drei Hauptpersonen ein paar biographische Geschichten zuzuschreiben. Das wirkt vor allem deshalb aufgesetzt oder ist als redaktionelle Absicht erkennbar, weil der Kriminalfall zu dürftig ist. Ein Anderthalbstünder nach 20.00 Uhr muß mehr bieten.

Welche Suchmaschine benutzen die beim Polizeiruf eigentlich für Internetrecherchen? Keine blödsinnigen Treffer, keine Werbung – traumhaft!
Benutzeravatar
Purzelito
Beiträge: 293
Registriert: Fr 25. Nov 2016, 21:54

Re: 367: Starke Schultern

Beitragvon Purzelito » Mo 26. Mär 2018, 20:22

Ich muss dem Wachtmeister beipflichten. Es war ein etwas steif konstruierter Fall à la Miss Marple. Ein Monster in einer kalten Burg, eine engelsgleiche Kühle zwischen zwei Männern, ein armer Tropf als Mörder wider Willen, ein junger orientierungsloser Heisssporn, ein gekaufter Geständiger. Fertig ist die Sauce. Ja, und die Psychologie der Ermittler samt Chef wird auch noch hineingerührt. Langatmig, langweilig, irrelevant.

Bitte nehmt Brasch das Motorrad weg und lasst sie mit Köhler im Auto fahren. Auf engstem Raum spricht es sich gut miteinander und der Fluchtdrang von Brasch wird erfolgreich behindert. Da braucht es keinen Psychologen. Es ist sowieso dämlich anzusehen, wie schlecht die Szenen zusammengeschnitten sind, wenn das Double mit dem Motorrad fährt und Michelsen/Brasch nur beim Helmabnehmen oder -aufsetzen gezeigt wird.

Der Tiefpunkt des Films ist die Recherche im Internet nach blutigen Fetzen und irgendwelchen Leichen, die dann prompt zum Fall passen. Und der Showndown mit dem Pistolengehampel zum Schluss.

Der Titel erschliesst sich mir auch nicht. Wer hatte denn da jetzt die starken Schultern zum Anlehnen?
Benutzeravatar
Deichgraf
Beiträge: 478
Registriert: Sa 30. Mai 2009, 21:21
Wohnort: Bordesholm

Re: 367: Starke Schultern

Beitragvon Deichgraf » Mo 26. Mär 2018, 23:38

Ich kapier auch immer noch nicht, warum der Juwelier so ein trara macht, er ist überfallen worden, und hat einen Einbrecher in Flagranti erwischt und umgenietet, wo ist da das Problem zur Polizei zu gehen ?!

Der Rest Schlaftablette... auch hier fehlen mit Herbert und Herbert sehr....
Beati Pauperes Spiritu
Kuhbauer
Beiträge: 64
Registriert: Di 18. Feb 2014, 13:13

Re: 367: Starke Schultern

Beitragvon Kuhbauer » Di 27. Mär 2018, 17:35

Ich fand dieses Filmchen einfach nur läppisch.
In diesem Sinne ...

Grüße

Kuhbauer

Zurück zu „Polizeiruf-Folgen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast