Dritter WDR-Tatort aus Dortmund

Alles rund um die einzelnen Ermittler
Benutzeravatar
Heinz
Moderator
Beiträge: 753
Registriert: Mi 17. Dez 2008, 18:55
Wohnort: Berlin Stadtbahn

Re: Dritter WDR-Tatort aus Dortmund?

Beitragvon Heinz » Do 13. Okt 2011, 13:58

Carrera124 hat geschrieben:
Heinz hat geschrieben:Die prozentuale Beitragsleistung der LRA zum Programm Das Erste ist genau festgelegt, nicht mehr ganz aktuelle Zahlen gibts im Wikipedia-Artikel.


Das haut aber trotzdem hinten und vorne nicht hin:

RB stellt nur 0,75% des gesamten Anteils, zeigt pro Jahr aber 2 neue Lürsen-Tatorte.


Die von RB produzierten TATORTe kommen in den seltensten Fällen ohne Hilfe von außen zustande. Meist werden diese Produktionen mit kräftiger Finanzhilfe vom WDR oder der Degeto gestemmt.

Würden die 0,75% genau auf den TATORT übertragen, gäbs in der Tat keine TATORTe aus Bremen. Das scheinst du nicht ernsthaft zu fordern, da du ja für eine größere regionale Vielfalt plädierst.

Carrera124 hat geschrieben:Der WDR hat mit 21,40% fast das 30-fache Kontingent, zeigt aber "nur" 5-6 neue Tatort-Folgen pro Jahr.

SWR, NDR und BR haben in etwa das gleiche Kontingent, zeigen aber deutlich unterschiedliche Mengen an neuen Tatort-Folgen pro Jahr: SWR und NDR in etwa soviele wie der WDR, wohingegen der BR3 nur das Niveau von RB erreicht. Auch die Polizeiruf-Folgen ändern an diesem Verhältnis nicht wirklich etwas.


Doch, gerade beim BR ändert sich das sofort, wenn man die PolRufe mitzählt.

Carrera124 hat geschrieben:Aber wie erklärt sich andersrum dann die Sache bei RB ? Die machen ja momentan viel mehr, als sie eigentlich dürften.


Siehe oben. Hilfe vom WDR und der Degeto, keinPolRuf und auch sonst kaum Fiktionales von RB im Gemeinschaftsprogramm.

Carrera124 hat geschrieben:
heinz hat geschrieben:Das war auch keine Vorgabe von "der ARD" (die es ja so auch gar nicht gibt).

Keine Ahnung, ich kenne die internen Strukturen "der ARD" nicht. Hätte aber durchaus erwartet, dass es "die ARD" durchaus gibt, nachdem ich sie auf Platz 1 meiner Fernbedienung platziert habe.
Zumindest schafft "die ARD" es dann ganz gut, zu verschleiern dass es in Wirklichkeit viele kleine ARDs gibt.


Die ARD ist eine Arbeitsgemeinschaft. Wenn sich alle neun Landesrundfunkanstalten (und die Deutsche Welle) an einen Tisch setzen, hat man die ARD. Die ARD ist kein über den Sendern stehender eigenständiger Sender. Diese Arbeitsgemeinschaft veranstaltet mehrere Programme, darunter das, was bei dir vermutlich auf Platz der 1 der Fernbedienung abgespeichert ist ("Das Erste").

Carrera124 hat geschrieben:recht viele Ermittlerteams im und ums Ruhrgebiet


Wie meinst du das denn? Der letzte TATORT aus dem Ruhrgebiet kam 1991 aus Duisburg. 2010 war Ballauf dann nochmal in Essen. Aber sonst?

Carrera124 hat geschrieben:recht viel andere Sonntagskrimis als den Tatort gabs 2010 und 2011 ja nicht


Doch, die PolRufe.

Wer ist denn dein für dich zuständiger Sender? Wenn du dein Bundesland beim TATORT für unterrepräsentiert fühlst, schreib denen doch mal einen freundlichen Brief. Und vergiss nicht, uns mitzuteilen, was die dir antworten...
"Die Literatur ist tot, das Theater ist tot, die Lyrik ist tot - es gibt nur noch Filme. Die Musik röchelt noch, weil man sie für den Soundtrack braucht." (Stephen Fry)
Carrera124
Beiträge: 809
Registriert: Mi 7. Jan 2009, 23:25

Re: Dritter WDR-Tatort aus Dortmund?

Beitragvon Carrera124 » Do 13. Okt 2011, 14:06

(Tat)ortimOsten hat geschrieben:Aber zumindest beim Verhältnis Bayern : NRW geht die Theorie auf.


Wenn man die 2 BR-Polizeirufe hinzurechnet, kommt man zumindest in die Nähe einer plausiblen Rechnung. "Aufgehen" ist da doch etwas übertrieben ;)
Kunst kommt von können, nicht von wollen. Sonst würde es Wunst heißen.
Benutzeravatar
beercase
Beiträge: 35
Registriert: Do 5. Apr 2007, 23:52
Wohnort: 0

Re: Dritter WDR-Tatort aus Dortmund?

Beitragvon beercase » Do 13. Okt 2011, 16:00

Ich freue mich auf den Tatort aus Dortmund. Ich mag das Ruhrgegbiet und speziell die Stadt Dortmund sehr gerne. Ich denke, daß diese Stadt sehr viel zu bieten hat.

Warum nun der BR keinen weiteren Tatort in Bayern installiert weiß ich nicht. Vielleicht ist man einfach zu fixiert auf München. Ein fränkischer Tatort würde mir auch sicher auf gefallen.
Scheiße...

(Horst Schimanski)
Benutzeravatar
Tatort_Celerina
Beiträge: 1164
Registriert: Mo 29. Dez 2008, 09:22
Wohnort: Köln

Re: Dritter WDR-Tatort aus Dortmund?

Beitragvon Tatort_Celerina » Do 13. Okt 2011, 16:24

Carrera124 hat geschrieben:Ja, das ist mir schon völlig klar, insofern war dein Beitrag etwas überflüssig.
Da schmunzel ich jetzt mal drüber und rege mich gar nicht erst auf.
Mein 975. Tatort:
Tatort Wien
Die Faust
mit Oberstleutnant Eisner und Majorin Fellner
Carrera124
Beiträge: 809
Registriert: Mi 7. Jan 2009, 23:25

Re: Dritter WDR-Tatort aus Dortmund?

Beitragvon Carrera124 » Do 13. Okt 2011, 16:27

Tu das, es ändert nichts an der Tatsache.
Kunst kommt von können, nicht von wollen. Sonst würde es Wunst heißen.
krassdaniel
Beiträge: 29
Registriert: So 6. Dez 2009, 13:43
Wohnort: Bad Oldesloe

Re: Dritter WDR-Tatort aus Dortmund?

Beitragvon krassdaniel » Fr 14. Okt 2011, 13:19

Es ist schön, dass hier eine so lebhafte Diskussion um das ARD-Programm entstanden ist. Ich bin zwar grds. ein Gegner allzu vieler und allzu hoher Zwangsgebühren, aber auch der Meinung, dass es ganz ohne ÖRR nicht geht und wenn wir schon einen teuren ÖRR bezahlen, dass wir dann auch ein möglichst gutes Programm dafür bekommen sollten. Und zumindest im Bereich der Sonntagabendkrimis scheint hierfür ja auch ein reges Interesse zu bestehen.

Zur ARD-Struktur: Die "Lieferungsanteile" gelten natürlich nicht für jede Kategorie im Programm. Innerhalb der ARD sind für unterschiedliche Bereiche unterschiedliche Anstalten zuständig, z. T. auch schwerpunktmäßig alleine zuständig. Bei den Tatorten sind ja alle Anstalten vertreten, bei den Polizeirufen sind es schon deutlich weniger. Die Nachrichten bei der ARD liegen fest in der Hand des NDR; Talksshows sind regelmäßig von WDR und NDR betreut. Volksmusik wird dagegen hauptsächlich vom BR und MDR betreut; Unterhaltungsshow stammen oftmals vom SWR. Die Sportschau wird vom WDR betreut. Je nach Intensität dieser Aktivitäten (und auch wohl kosten dafür) wird wohl auch die Output-Menge an Tatorten beeinflusst.

So können die kleinen Anstalten Radio Bremen und Saarländischer Rundfunk mit einem Budget von rund 100 Mio. € pro Jahr nicht ohne weiteres viel mehr als einen Film pro Jahr stemmen (siehe schon oben: Budget eines Tatorts ca. 1,5 Mio. €). Auch bestehen zahlreiche Unterschiede bei den Produktionskosten der Tatorte der einzelnen Rundfunkanstalten: So war nach dem KEF-Bericht 2005 für die Produktionsjahre 2003&2004 der Müncher Tatort die teuerste Produktion mit rund 20.000 € Kosten pro Minute, während der Durchschnitt bei rund 15.000 € liegt; der "günstig" produzierende SWR hatte sogar nur Durschnittskosten von rund 12.000 € pro Minute. Bei dem Unterschied von 8.000 € pro Minute ergibt sich somit schon eine Differenz zwischen SWR und BR, die das Budget für rund 2 Episoden ausmacht (Über die Gründe wird im Bericht nur wenig gesagt, deshalb lasse ich das mal unkommentiert im Raum stehen, warum es anderensorts deutlich günstiger geht). Folglich lässt sich die Output-Zahl zwischen vllt- ähnlich großen Sender mit ähnlich großen Sendeanteilen in der ARD nicht analog vergleichen.
Carrera124
Beiträge: 809
Registriert: Mi 7. Jan 2009, 23:25

Re: Dritter WDR-Tatort aus Dortmund?

Beitragvon Carrera124 » Fr 14. Okt 2011, 15:40

krassdaniel hat geschrieben:So können die kleinen Anstalten Radio Bremen und Saarländischer Rundfunk mit einem Budget von rund 100 Mio. € pro Jahr nicht ohne weiteres viel mehr als einen Film pro Jahr stemmen


Wie schafft es Bremen dann, zwie neue Folgen pro Jahr zu realisieren ?
Siehe Episoden-Liste, dieses Jahr und 2010 gab es je zwei neue Lürsen-Folgen, im Jahr 2009 sogar drei.
Kunst kommt von können, nicht von wollen. Sonst würde es Wunst heißen.
Benutzeravatar
Heinz
Moderator
Beiträge: 753
Registriert: Mi 17. Dez 2008, 18:55
Wohnort: Berlin Stadtbahn

Re: Dritter WDR-Tatort aus Dortmund?

Beitragvon Heinz » Fr 14. Okt 2011, 16:11

Heinz hat geschrieben:Die von RB produzierten TATORTe kommen in den seltensten Fällen ohne Hilfe von außen zustande. Meist werden diese Produktionen mit kräftiger Finanzhilfe vom WDR oder der Degeto gestemmt.

Und bevor du fragst: Auch die SR-TATORTe werden von der Degeto kofinanziert.

Wieso störst du dich eigentlich so an den RB-TATORTen? Du magst wohl Frau Lürsen nicht...

Ich bin ganz froh, dass es regelmäßig TATORTe von RB und vom SR gibt. Das sind für mich willkommene Farbtupfer im TATORT-Jahr.
"Die Literatur ist tot, das Theater ist tot, die Lyrik ist tot - es gibt nur noch Filme. Die Musik röchelt noch, weil man sie für den Soundtrack braucht." (Stephen Fry)
Carrera124
Beiträge: 809
Registriert: Mi 7. Jan 2009, 23:25

Re: Dritter WDR-Tatort aus Dortmund?

Beitragvon Carrera124 » Fr 14. Okt 2011, 16:21

Heinz hat geschrieben:Wieso störst du dich eigentlich so an den RB-TATORTen?

Tue ich nicht, wieso kommst du darauf ?
Die Anzahl der Bremen-Tatorte passte nur eben nicht zur vorgehenden Argumentation, das ist alles.

Du magst wohl Frau Lürsen nicht...

Quatsch, das Gegenteil ist der Fall. schon bei "Nicht von schlechten Eltern" fand ich Sabine Postel klasse, und das hat sich auch im Tatort bis heute nicht geändert.
Kunst kommt von können, nicht von wollen. Sonst würde es Wunst heißen.
Benutzeravatar
Herr_Bu
Beiträge: 543
Registriert: Di 29. Sep 2009, 16:41
Wohnort: Westfalen

Re: Dritter WDR-Tatort aus Dortmund?

Beitragvon Herr_Bu » Fr 14. Okt 2011, 16:57

Hallo,
ich finde die Diskussion mit den ganzen Zahlenspielen zur Senderaufteilung etc. irgendwie etwas überhitzt, alles schon fast offtopic und thematisch wenig erhellend - aber Hauptsache, wir haben darüber geredet.
Ich will nur daran erinnern, dass der WDR von 2002–2004 schon einmal drei Orte im ARD-Sonntagsabendkrimi hatte: 2 x am Tatort in Köln und Münster und dazu (wenn auch nach dem ersten Thiele/Börne mit nur mehr einer Folge) den Polizeiruf aus Volpe (gerne erinnere ich mich an diese z. T. herrlich schrägen Folgen aus einem fiktiven Ort im Bergischen Land / Sauerland).
Grüße Herr_Bu
Fabian Hinrichs: „Die Öffentlich-Rechtlichen sollten sich in ihren Programmentscheidungen nach einem anderen, einem wirklichen Qualitätsprinzip richten. Man sollte die Leute zur Mündigkeit erziehen, da bin ich wirklich Adorno-Schüler."

Zurück zu „Die Ermittler“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast