Dritter WDR-Tatort aus Dortmund

Alles rund um die einzelnen Ermittler
(Tat)ortimOsten
Beiträge: 1659
Registriert: Mo 29. Dez 2008, 21:32

Dritter WDR-Tatort aus Dortmund

Beitragvon (Tat)ortimOsten » Mi 7. Sep 2011, 10:26

http://www.derwesten.de/nachrichten/pan ... 35974.html

Als ich das gelesen habe, war meine Reaktion eher verhalten. Kann der WDR bei drei möglichen Teams nicht mal was anderes wagen, zum Beispiel eine Frau als Hauptermittlerin?
Bis bald!
Benutzeravatar
Heinz
Moderator
Beiträge: 753
Registriert: Mi 17. Dez 2008, 18:55
Wohnort: Berlin Stadtbahn

Re: Dritter WDR-Tatort aus Dortmund?

Beitragvon Heinz » Mi 7. Sep 2011, 10:52

Ich weiß auch nicht, was ich davon halten soll. Wird der WDR seine Schlagzahl damit erhöhen? Ich vermute mal, dass die Kölner einmal weniger im Jahr ermitteln, damit kämen Köln, Münster und Dortmund wohl auf zwei Fälle pro Jahr; insgesamt sechs, einer mehr als jetzt.

Aber: Muss das sein? Noch ein Ermittler mehr? Nichts gegen neue Gesichter, und Dortmund als Schauplatz geht auch in Ordnung, aber hätte man sich nicht bei Ballauf und Schenk für 50 prima Fälle bedanken und die beiden in den wohlverdienten Ruhestand schicken können? Ich erwarte von den beiden jedenfalls keine innovativen Fälle mehr, die am Tag nach der Ausstrahlung für kontroversen Gesprächsstoff sorgen könnten. Die letzten Fälle sind da die besten Belege: Angenehme Sonntagabendunterhaltung, nicht wirklich ärgerlich, aber auch kein Vom-Hocker-reiß-Potenzial.

Ich muss auch gestehen, dass ich Jörg Hartmann bislang nicht kenne, (seine Auftritte gingen wohl irgendwie an mir vorüber) was aber auch nicht schlimm ist. Es müssen ja nicht immer nur schauspielerische Schwergewichte à la Tukur und Kròl zu TATORT-Ermittlern werden.

Ganz süß sind ja die vorfreudigen Äußerungen des Dortmunder OBs: Der freut sich ja schon wie Bolle. Der wird sich umgucken: Wenn in Dortmund so viel gedreht wird wie in Münster, wird wohl nicht ganz so viel von der Stadt im TATORT zu sehen sein. Am besten ist aber der Satz:

Bär [...] verkörpert gut die westfälische Leichtigkeit.


Bär verkörpert sicher vieles, aber gerade Leichtigkeit attestiere ich ihm nicht, in keiner Hinsicht.

So, und wie kriegen wir jetzt all die Krimis aus München, Frankfurt, Wiesbaden, Leipzig, Halle, Hamburg, Hannover, Kiel, Rostock, Wien, Bremen, Berlin, Potsdam, Luzern , Saarbrücken, Stuttgart, Ludwigshafen, Konstanz, Köln, Münster und Dortmund auf die Sonntage verteilt und schaffen es nebenbei noch, die Olympischen Spiele und die Fußball-WM und -EM zu gucken?

Mal sehen, was hinten dabei rauskommt...
"Die Literatur ist tot, das Theater ist tot, die Lyrik ist tot - es gibt nur noch Filme. Die Musik röchelt noch, weil man sie für den Soundtrack braucht." (Stephen Fry)
Matze
Beiträge: 428
Registriert: Di 5. Apr 2005, 19:44
Wohnort: Ulm
Kontaktdaten:

Re: Dritter WDR-Tatort aus Dortmund?

Beitragvon Matze » Mi 7. Sep 2011, 16:03

Eine guter Beitrag, Heinz. So seh ich das auch. Ich hätte es auch besser gefunden, wenn man die Rückkehr ins Ruhrgebiet mit dem Ende von Ballauf/Schenk verbunden hätte.

Insofern ist das beste an der Nachricht noch, dass die Kölner dann (vielleicht?) nicht mehr gefühlt jeden dritten Sonntag, sondern etwas seltener ermitteln.
Benutzeravatar
Jürgen
Beiträge: 806
Registriert: Di 5. Apr 2005, 18:30
Wohnort: Holzminden
Kontaktdaten:

Re: Dritter WDR-Tatort aus Dortmund?

Beitragvon Jürgen » Mi 7. Sep 2011, 18:26

Auch hier gilt mein Beitrag zu Kluftinger (bei dem Heinz anderer Meinung war, hier sind wir uns einig): Bitte keine weitere Inflation.
Tägliche Pflichtlektüre: http://www.bildblog.de
(Tat)ortimOsten
Beiträge: 1659
Registriert: Mo 29. Dez 2008, 21:32

Re: Dritter WDR-Tatort aus Dortmund?

Beitragvon (Tat)ortimOsten » Mi 7. Sep 2011, 19:12

Heinz hat geschrieben:Ich vermute mal, dass die Kölner einmal weniger im Jahr ermitteln, damit kämen Köln, Münster und Dortmund wohl auf zwei Fälle pro Jahr; insgesamt sechs, einer mehr als jetzt.


Glaubst du das wirklich? Ich denke, der WDR installiert ein neues Team, um die Schlagzahl erheblich zu erhöhen. Zudem gibt es Jahre (z.B. 2010) da hatten die Kölner 4 Auftritte.

Heinz hat geschrieben:Ich muss auch gestehen, dass ich Jörg Hartmann bislang nicht kenne


Das war u.a. der "Sachse" im Tatort "Nasse Sachen". Außeredem hatte er eine Rolle als Spargel-König im Tatort "Spargelzeit", ansonsten ist er mir auch noch nicht aufgefallen.

Heinz hat geschrieben:die Olympischen Spiele und die Fußball-WM und -EM zu gucken?


Die Veranstaltungen liegen ja nächstes Jahr im Sommer, vielleicht läuft ein frischer Tatort zwischen den Ereignissen Ende Juli? Es gibt ja genügend ORF und SF Tatorte zur Auswahl.
Bis bald!
Benutzeravatar
Heinz
Moderator
Beiträge: 753
Registriert: Mi 17. Dez 2008, 18:55
Wohnort: Berlin Stadtbahn

Re: Dritter WDR-Tatort aus Dortmund?

Beitragvon Heinz » Mi 7. Sep 2011, 20:04

(Tat)ortimOsten hat geschrieben:
Heinz hat geschrieben:Ich vermute mal, dass die Kölner einmal weniger im Jahr ermitteln, damit kämen Köln, Münster und Dortmund wohl auf zwei Fälle pro Jahr; insgesamt sechs, einer mehr als jetzt.


Glaubst du das wirklich? Ich denke, der WDR installiert ein neues Team, um die Schlagzahl erheblich zu erhöhen. Zudem gibt es Jahre (z.B. 2010) da hatten die Kölner 4 Auftritte.
Das stimmt. Aber hatte die ARD nicht schon genug Probleme, die zusätzlichen SRF-Tatorte zu integrieren? Irgendwann ist halt Schluss, in diesem Jahr erschien es mir schon recht eng. Es gab doch auch die Konstellation, dass Sonntag und Montag Premieren gesendet wurden, wann war das? Ostern, Pfingsten? (Bin gerade zu faul zum nachschauen.) Durch die Verschiebung des zweiten Brandt-PolRufs auf den Freitag hat sich die Lage ja nun etwas entspannt.

Glaubst du wirklich an sieben WDR-Folgen im Jahr? Woher kommt denn plötzlich das viele Geld für die zusätzlichen Produktionen?
"Die Literatur ist tot, das Theater ist tot, die Lyrik ist tot - es gibt nur noch Filme. Die Musik röchelt noch, weil man sie für den Soundtrack braucht." (Stephen Fry)
Benutzeravatar
chinablau
Beiträge: 121
Registriert: Di 8. Dez 2009, 06:52

Re: Dritter WDR-Tatort aus Dortmund?

Beitragvon chinablau » Mi 7. Sep 2011, 21:44

Ganz einfach : ab nächstes Jahr muß doch jeder Haushalt Fernsehgebühren zahlen , egal ob er einen hat oder nicht.

Heinz hat geschrieben:
(Tat)ortimOsten hat geschrieben:
Heinz hat geschrieben: Woher kommt denn plötzlich das viele Geld für die zusätzlichen Produktionen?
Gruß chinablau
Benutzeravatar
Sigi
Beiträge: 1223
Registriert: Di 17. Apr 2007, 05:24
Wohnort: NDS

Re: Dritter WDR-Tatort aus Dortmund?

Beitragvon Sigi » Do 8. Sep 2011, 05:28

(Tat)ortimOsten hat geschrieben:[...]
Heinz hat geschrieben:Ich muss auch gestehen, dass ich Jörg Hartmann bislang nicht kenne


Das war u.a. der "Sachse" im Tatort "Nasse Sachen". Außeredem hatte er eine Rolle als Spargel-König im Tatort "Spargelzeit", ansonsten ist er mir auch noch nicht aufgefallen. [...]

Davor hatte er noch einen Auftritt als Karl Matthiesen im Lindholm-Tatort ...es wird Trauer sein und Schmerz (747).
Ansonsten verstehe auch ich die Schlagzahlerhöhung nicht. Schließe mich da Heinz an.
Es grüßt

der Sigi
Benutzeravatar
bello
Beiträge: 633
Registriert: Fr 3. Apr 2009, 10:46

Re: Dritter WDR-Tatort aus Dortmund?

Beitragvon bello » Do 8. Sep 2011, 06:24

Schlagzahlerhöhung hin oder her, solange der Neue gute Drehbücher bekommt wäre ich ganz zufrieden.
Benutzeravatar
Heinz
Moderator
Beiträge: 753
Registriert: Mi 17. Dez 2008, 18:55
Wohnort: Berlin Stadtbahn

Re: Dritter WDR-Tatort aus Dortmund?

Beitragvon Heinz » Do 8. Sep 2011, 08:34

chinablau hat geschrieben:
Heinz hat geschrieben: Woher kommt denn plötzlich das viele Geld für die zusätzlichen Produktionen?
Ganz einfach : ab nächstes Jahr muß doch jeder Haushalt Fernsehgebühren zahlen , egal ob er einen hat oder nicht.


Mit Verlaub, aber das ist als Begründung Quatsch.

Weder ist bekannt, mit wieviel Mehreinnahmen die einzelnen Sender durch die neue Haushaltsabgabe letztlich rechnen können (zumal zu den Profiteuren der Neuregelung eher der RBB und der MDR als der WDR zählen werden), noch wird das viele neue Geld bereits jetzt in den Fernsehspieletats verplant sein.
"Die Literatur ist tot, das Theater ist tot, die Lyrik ist tot - es gibt nur noch Filme. Die Musik röchelt noch, weil man sie für den Soundtrack braucht." (Stephen Fry)

Zurück zu „Die Ermittler“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast