Wie entsteht denn DEINE Bewertung ?

Alles rund um die Rangliste
Benutzeravatar
TheGuru
Beiträge: 34
Registriert: Di 17. Aug 2010, 23:03
Wohnort: Wien

Re: Wie entsteht denn DEINE Bewertung ?

Beitragvon TheGuru » Mo 20. Sep 2010, 11:56

Da die TO-Punkteskala auch von 0 - 10 geht, halte ich mich bei der Bewertung in etwa an die Richterskala meines Lieblingslings-Musikmagazins RockHard.

Dort bedeutet:
9-10: klasse/spitze
7-8: gut
4-6: teilweise hörbar (auf Tatort umgemünzt: teilweise sehbar, also einige gute Szenen)
0-3: schlecht

Es ist auf jeden Fall nicht so, dass ich mir eine Liste mache mit Punkten wie Spannung, Authenzität, Humor etc. und dann einen Durchschnitt ausrechne. Da würde einfach nicht das Richtige rauskommen, denn manche Folgen brauchen keinen Humor; oder würden nicht funktionieren, wenn sie zu realitätsnah wären usw.

Meine schlechteste Wertung waren bisher 5 Punkte, für "Peggy hat Angst" (Wiegand) und "Tod aus Afrika" (Krassnitzer).
Ich glaube, dass keine Tatort-Folge weniger als 3,5 Punkte nach dieser Bewertungsskala verdienen würde.
0.0 Punkte zu geben finde ich auf jeden Fall sehr, sehr frech!!
Matze
Beiträge: 428
Registriert: Di 5. Apr 2005, 19:44
Wohnort: Ulm
Kontaktdaten:

Re: Wie entsteht denn DEINE Bewertung ?

Beitragvon Matze » Mo 20. Sep 2010, 17:33

TheGuru hat geschrieben:0.0 Punkte zu geben finde ich auf jeden Fall sehr, sehr frech!!


Wieso? Weil keine Folge zu 100% schlecht ist? Dann müsstest du aber auch die 10,0 verbieten, denn andersrum ist dann auch keine Folge zu 100% perfekt. Nee, das ist einfach Unsinn, wenn es eine Skala gibt, soll man sie auch komplett ausnutzen können. Dass man die 0 und die 10 selten, wahrscheinlich sehr selten vergibt, ist ja denke ich klar.
Benutzeravatar
TheGuru
Beiträge: 34
Registriert: Di 17. Aug 2010, 23:03
Wohnort: Wien

Re: Wie entsteht denn DEINE Bewertung ?

Beitragvon TheGuru » Mo 20. Sep 2010, 20:45

Naja, man könnte es evtl. so sehen, dass man die Tatort-Folgen nicht mit anderen Serien vergleicht, sondern nur Tatort-Folgen mit anderen Tatort-Folgen. Dann könnte ich evtl verstehen, wenn man eine 0 gibt.

Aber hinter den Folgen steckt ein immenser Aufwand und wenn ich das mit anderen diversen Serien vergleiche, komme ich zum Schluss, dass keine Tatort-Folge 0 Punkte verdient hat.

Aber vll. gibts ja eine, die wirklich gar so furchtbar ist, dass sie nach meiner Skala echt nur zwischen 0 und 3 Punkten verdient.


Und bzgl. der 10:
Da bin ich ebenfalls sehr vorsichtig!!
Habe noch keine Folge gesehen, der ich eine 10 geben würde! Ein kleines Fünckchen hätte selbst bei den allerbesten Folgen vll sogar noch besser machen können.
Obwohl, "Kurzschluss" (Finke) hätte meiner Meinung nach vll wirklich eine 10 verdient!
HE-HD
Beiträge: 5
Registriert: Mi 22. Sep 2010, 00:39

Re: Wie entsteht denn DEINE Bewertung ?

Beitragvon HE-HD » Mi 22. Sep 2010, 00:59

Schulnotesystem:
10 Punkte = 1
9,5 Punkte = 1-
9 Punkte = 1/2
...
1 Punkt = 5/6
0,5 Punkte = 6+
0 Punkte = 6

Spontane Bewertung kurz nach Beendigung der Übertragung, wenn ich zwischen zwei Wertungen schwanke, nehme ich immer die bessere. Ich bin ja Tatort-Liebhaber!
HE-HD
Beiträge: 5
Registriert: Mi 22. Sep 2010, 00:39

Re: Wie entsteht denn DEINE Bewertung ?

Beitragvon HE-HD » Mi 22. Sep 2010, 01:48

Nachtrag:
Nicht zuviel nach dem Tatort sehen mit den Mitsehern/Mitseherinnen (bei mir in der Regel meine Frau, die auch bewertet) diskutieren, erst über die eigene Note klar werden.
Niemals vor der Notengebung auf die Auswertungsseite gehen (Beeinflussung).
Niemals vor der Notengebung zurückspulen oder Teile nochmals ansehen (außer man war eingeschlafen).
Niemals die eigene Note ändern, wenn man mit Mitsehern/Mitseherinnen über die Note geredet hat.
Niemals einen bereist bewerteten Tatort nochmals ansehen und danach neu bewerten (Wenn man einen Tatort versehentlich ein zweites mal sieht, bleibt die alte Wertung bestehen).
Niemals die Note in Abhänigkeit zu anderen Tatorten (z. B. die des selben Ermittlerteams) vergeben.
Niemals eine eingegebene Note ändern, außer man hat sich definitiv verschrieben).
Niemals eine Tatort aus der Erinnerung bewerten (dann eher nochmals anschauen).
Benutzeravatar
Tatort_Celerina
Beiträge: 1158
Registriert: Mo 29. Dez 2008, 09:22
Wohnort: Köln

Re: Wie entsteht denn DEINE Bewertung ?

Beitragvon Tatort_Celerina » Mi 22. Sep 2010, 15:11

Ich hatte mal eine zeitlang in der Rangliste mitbewertet, habe aber davon Abstand genommen.

Ich habe nämlich in meiner eigenen Tatortliste ein eigenes System, das ich bereits nutzte, bevor ich dieses Forum und den Fundus fand.

Bei mir bekommen herausragende Folgen zwei Sterne, noch herausragendere drei Sterne, geniale Folgen vier Sterne und meine Lieblingsfavoriten fünf Sterne. Alle normalen Folgen erhalten keine Sterne, so dass eine Wertung nur dann erfolgt, wenn es sich wirklich lohnt.

Von meinen bislang geschauten 558 Folgen haben

:arrow: 16 Folgen zwei Sterne
:arrow: 27 Folgen drei Sterne
:arrow: 18 Folgen vier Sterne
:arrow: 17 Folgen fünf Sterne

480 Folgen habe keine Sterne erhalten, was nicht bedeutet, dass sie schlecht sind, sondern nur, dass sie für mich nicht besonders herausragend waren.
Mein 968. Tatort:
Tatort Berlin
Dein Name sei Harbinger
mit Kommissarin Rubin und Kommissar Karow
brotkobberla
Beiträge: 31
Registriert: Mo 22. Jan 2007, 05:44
Wohnort: Oberfranken

Re: Wie entsteht denn DEINE Bewertung ?

Beitragvon brotkobberla » Di 13. Sep 2011, 11:49

Ich habe eine Einstiegsnote: 7,0. Durchschnittlicher Tatort - ohne Höhe, aber auch nicht langweilig - da muss schon alles passen.

Danach rechne ich alles drauf und zeihe alles ab, was ich für nötig halte.
Benutzeravatar
Herr_Bu
Beiträge: 543
Registriert: Di 29. Sep 2009, 16:41
Wohnort: Westfalen

Re: Wie entsteht denn DEINE Bewertung ?

Beitragvon Herr_Bu » Di 13. Sep 2011, 12:19

Hallo Tatort_Celerina,
ich habe gerade deine Bewertungsaufstellung gelesen und bin neugierig geworden: Welche 17 Folgen haben denn fünf Sterne erhalten, verrätst du das?
Sind seit dem knapp ein Jahr alten Eintrag weitere Fünf-Sterne-Folgen hinzugekommen?
Grüße Herr_Bu
Fabian Hinrichs: „Die Öffentlich-Rechtlichen sollten sich in ihren Programmentscheidungen nach einem anderen, einem wirklichen Qualitätsprinzip richten. Man sollte die Leute zur Mündigkeit erziehen, da bin ich wirklich Adorno-Schüler."
krassdaniel
Beiträge: 29
Registriert: So 6. Dez 2009, 13:43
Wohnort: Bad Oldesloe

Re: Wie entsteht denn DEINE Bewertung ?

Beitragvon krassdaniel » Mo 7. Nov 2011, 18:30

Es ist interessant zu lesen, dass einige User sich wirklich Gedanken über ihre Bewertungen machen. Ich versuche natürlich auch möglichst zu objektivieren, verfolge aber nicht streng Kriterien.

Wertungen über 8 Punkten sind starke Folgen, über 9 schon große Fernsehfilmkunst. Über 7 Punkte sind gute Folgen, die ihre Stärken und Schwächen haben.

Im Bereich zwischen 5 und 7 Punkten befindet sich das Mittelmaß, wo die Schwächen stärker zutage treten.

Unter 5 Punkten werte ich selten (warum, kommt im Folgenden). Zwischen 3 und 5 Punkten handelt es sich um Folgen, die noch halbwegs passabel anschaubar sind, aber schon über deutliche Schwächen und/oder Fehler verfügen. Unter 3 Punkten sind Folgen, die nicht mehr wirklich sehenswert sind und über zahlreiche qualitative Mängel verfügen.

Für meine Bewertung ist neben dem Inhalt und der schauspielerischen Leistung ALLER Darsteller (Kommissare/Team wie auch Verdächtige/Opfer/Zeugen) zum einen insbesondere auch die handwerkliche Kunst wichtig. Eine gute Kamera, guter Sound und guter Schnitt können, insbesondere wenn hierdurch die Stimmung des Tatorts unterstützt wird, einen großen Beitrag zu einer hohen Bewertung leisten. Zum anderen ist mir wichtig, dass es sich im Grundsatz beim Tatort um eine Fernsehkrimi-Reihe handelt. Handlungen sollten daher regelmäßig der Aufklärung eines Mordfalls dienen und kein Sozialdrama sein; Ermittlungsarbeit ist sehr wichtig und wünschenswert, ebenso eine möglichst realistische Polizeiarbeit, außerdem finde ich eine gewisse Routine und Gewöhnlichkeit auch gut, da in einem festen Team immer solche Aspekte eine Rolle spielen und meiner Meinung nach daher auch im Fiktiven wiedergegeben werden sollte. Wenn ein Film in dieser Hinsicht etwas bietet, was sich vom üblichen "Einheitsbrei" abhebt, sind ebenfalls höhere Bewertungen wahrscheinlich.

Ich vergebe meine Bewertungen aber nicht starr. Zum einen folge ich keinem exakten Schema, sondern auch immer meinem Gefühl. Wenn eine Folge besonders spannend oder interessant ist, sehe ich auch gerne mal über andere Schwächen hinweg (z. B. Tatort - Der Polizistinnenmörder: Klare Schwäche ist hier die Übertriebenheit der Handlung und die extrem klischeehafte Rollenverteilung - aber insgesamt war der Film trotz dieser eklatanten Schwächen höchst unterhaltsam, was ich höher bewertet habe). Und ich versuche, Folgen auch im Kontext zu sehen. Weniger auf Ebene der Handlung, die oftmals zu unterschiedlich ist, um zwei Folgen der gleichen Wertung zu vergleichen, sondern insbesondere im handwerklichen Sinn: Zur Abstufung weiche ich dann, wenn ich auch eine gleiche Bewertung komme, insbesondere ab, wenn mir die Machart, besondere Kniffe/Wendungen oder dergleichen besser gefallen haben.

Und ich warte in der Regel mindestens einen Tag, eher mehr, bevor ich meine Bewertung abgebe.
Benutzeravatar
Trolliver
Beiträge: 356
Registriert: Di 10. Jan 2012, 23:47
Wohnort: Oldenburg

Re: Wie entsteht denn DEINE Bewertung ?

Beitragvon Trolliver » Fr 13. Jan 2012, 02:19

Mir würde sich beim Bewerten die Frage stellen (habe noch keinen Tatort benotet), woran ich ihn messe. Hier kam schon einmal die Frage auf bzw. die These, der Tatort sei verglichen mit anderen Serien immer seine 3 Punkte wert. Ansonsten müsse man nur Tatorte mit Tatorten vergleichen.

Genau das würde ich aber tun. Ich kann so etwas wie "Marienhof" nicht als Kriterium heranziehen, dann wäre kein Tatort schlechter als 5 Punkte. Benotete ich in völlig freier Konkurrenz, bekäme bei mir auch kein Tatort eine höhere Note als 8. Die 10 vergebe ich nur an Filme, bei denen für mich alles passt (z.B. "Kinder des Olymp" oder "Spiel mir das Lied vom Tod").

Also bliebe ich in der Reihe selbst ohne Quervergleiche. Mal sehen, ob und wann ich damit anfange.

Zurück zu „Rangliste“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast